Lok24
08.09.2021, 15:40

+12Eine kleine Umfrage…..

Hallo zusammen,

heute habe ich eine Bitte: ich möchte einem Umstand auf die Spur kommen, den ich so nicht verstehe.

Es geht um die Frage, warum das Interesse an alternativen Steuerungs-Methoden für Powered Up-Modelle so gering ist, genauer gesagt ungefähr bei Null. Das betrifft sowohl Sets wie auch Mocs.

Inzwischen ist ja durch Fremdanbieter Software so einiges möglich, und man könnte es noch weiterentwickeln. Aber der „Markt“ dafür scheint nicht vorhanden. Ist das wirklich so?

Heftige Diskussion gab es doch z.B. bei dem Krokodil, dass ohne Smartphone aber mit FB nur Vollgas kann, oder dass man für die motorisierten Technik-Modelle zwingend ein Smartphone und die Control+ App braucht.

Das hat sich aber geändert und wurde auch hier und an anderen Stellen beschrieben.
Aber: Keine Reaktion.

Deswegen die Frage: warum ist das so?
- Interessiert das wirklich niemanden(mehr)?
- Wo sind die Krokodil-Besitzer, die gerne ohne Smartphone fahren würden?
- Wo die technic-Set-Besitzer, die ihr Modell ohne Smartphone steuern würden?
- Wo die Moccer, die ihr Modell gerne bewegen würden?
- Wo die Eisenbahner, die eine Lok mit zwei Motoren gegenläufig bewegen wollen, ohne immer zwei Tasten an der FB zu drücken?
- Oder täuscht mein Eindruck?

Das würde mich wirklich interessieren. Das alles waren ja immer wieder geäußerte Wünsche, jetzt nicht mehr? Wieso?
Und hat denn tatsächlich niemand Lust, das wenigstens mal zu probieren?

Und noch eine Bitte:
Die Diskussion warum das Lego so entwickelt und anbietet, dass PF besser war, dass es keine FB mit Knüppeln und keine Dokumentation gibt hatten wir ausgiebig, darum soll’s hier ausnahmsweise mal nicht gehen. Das ist ja so wie es ist, und eine erneute Diskussion würde m.E. keine neuen Erkenntnisse bringen.

Und auch keine Antworten wie: „das weiß der normalen LEGO User nicht“. Das ist mir auch klar. Mir geht es um ganz persönliche Meinungen und Einstellungen der User hier.

Warum das hier unter „Allgemein“ steht? Weil im entsprechenden Unterforum wieder nur die immer selben User in ihrer Filterblase diskutieren…

Danke für alle Beiträge, gerade von all jenen, die dem Ganzen skeptisch gegenüberstehen oder das alles für zu kompliziert halten.

Grüße
Werner



Thomas52xxx , Technix , hassel62 , Heather , friccius , Ben® , AdmiralStein , Pudie® , Gimmick , jpsonics , SirJoghurt , Beobachter74 gefällt das (12 Mitglieder)


19 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

Ben®
09.09.2021, 09:07

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Editiert von
Ben®
09.09.2021, 09:08

+3Re: Eine kleine Umfrage…..

Lok24 hat geschrieben:

[...]
Es geht um die Frage, warum das Interesse an alternativen Steuerungs-Methoden für Powered Up-Modelle so gering ist, genauer gesagt ungefähr bei Null. Das betrifft sowohl Sets wie auch Mocs.
[...]
Heftige Diskussion gab es doch z.B. bei dem Krokodil, dass ohne Smartphone aber mit FB nur Vollgas kann, oder dass man für die motorisierten Technik-Modelle zwingend ein Smartphone und die Control+ App braucht.
[...]
Deswegen die Frage: warum ist das so?


Kurzantwort vorweg: das ist so, weil ich gerne mit LEGO baue. Programmieren wäre ein Job oder Zweithobby.


Hi Werner,

ich bewundere Deinen Einsatz für die PU. Die vielen Informationen, die Du dazu zusammenträgst und hier veröffentlichst, verfolge ich mit zumeist großem Interesse.

Mitten in meinem Urlaub hast Du auch die Methode vorgestellt, wie man neue eigene Firmware in den Hub lädt und dann per Fernbedienung alle Motoren steuern kann. Gebookmarked und (fast) vergessen... Leider bis heute ungetested geblieben.

*****

Zur Frage direkt: ich habe kein Interesse an "erweiteter PU", weil es ein "anderes" Hobby wäre. Ich habe vor etlichen Jahren mal 2 Wochen mit Mindstorms NXT rumgespielt/programmiert, aber etwas zu bauen war mir immer wichtiger als etwas per Programm zu lösen. Wie man mechanisch einen Motor für mehr als eine Aufgabe verwendete: das hat mich begeistert. Das per Programm umzusetzen war recht öde. JEDE Minute Programmiererei ist quasi vertane Zeit für mich. Ich wünsche mir im Hobby etwas zum Anfassen. Im Job bin ich eh schon permanent am PC. Selbst bei nur 5 Minuten, um eine Firmware aufzuspielen verliere ich 5 Minuten Bauspaß. (Aber dabei bleibt es ja nicht: am Ende habe ich fast 10 Hubs und jedes hat eine eigene Firmware, von der ich alsbald nicht mehr wüsste, was drinsteht und warum es so funktionierte. Wenn ich nach 2 Jahren nochmals irgendwas machen wollte, ist Dein Hilfsprogramm vermutlich nicht mehr lauffähig oder nach Hardwarewechsel in irgendeinem Backup begraben oder was weiß ich... Mag unberechtigte Sorge sein, aber als alter Sack blicke ich da auch manche Erfahrung zurück: Cybermaster? Bar-Code Truck? Mindstorms NXT: Liegt hier alles rum, aber die Hürde das je wieder zum Laufen zu bringen, ist höher, als es irgendwann einfach wegzuwerfen).
PF dagegen ist robust und läuft. (Sorry Du wolltest kein Lamentieren zu PF, ich weiß, aber das ist nun mal der funktionstüchtige "Goldstandard" für mich.

Und dort gilt ganz genauso für Erweiterungen: es gab mal eine Anleitung, mittels der man PF "aufbohren" und auf zusätzliche 8 Kanäle heben konnte, um dann 4 + 4 Empfänger mit je 2 Kanälen zu kontrollieren. Wegen des damit verbundenen Aufwands habe ich das nie umgesetzt. Seit PF+PU (+Infrarot gab es ja auch noch davor) kann man eh über 8 Züge laufen lassen. Bei 12+ Zügen gehen mir auch langsam die Nachbarskids aus, die noch mitmachen wollen. :-)
Außerdem habe ich nur 64 Eneloops (+5 PF Akkus). 1/3 davon lädt dann dauernd.

Beim "BANG-BANG" PU-Krokodil hast Du mir ja damals bereits weitergeholfen: ein kleiner Kurzschluss (weniger als 5 Min Aufwand und mit 1 Blick zu erfassen und zu reproduzieren!) und schon ist dem PU-Gedöns sein Verlangen nach "smarter" Peripherie ausgetrieben. Perfekte verständliche Lösung für ein Problem.

In Sachen Technik hat Lego mich als Kunden verloren: ich habe mir eigentlich jedes Jahr (seit gut 25 Jahren!) das Top-Technik-Set zu Weihnachten gekauft. Mehrere Kranwagen, Actros, Bagger 8843, Claas...
Seitdem Lego will, dass ich per Smartphone spiele, sind die Sachen für mich gestorben. Nicht nur zu langweilig, sondern ich habe eine regelrechte Abneigung dagegen.

Hidden Side habe ich bei zwei Sets versucht die Augmented Reality zu bespielen. Total dummes rumballern - nichts für mich und nichts, was ich meine Kids daddeln ließe. Vidiyo ist der nächst Anlauf: Lego kann einfach nicht in Software und ich bin nicht böse drum.

Ein Nachbarsjunge hat gerade das Boost-Set mit der Katze zur Einschulung bekommen. Trotz neuester Elternhändies will das Ding bei JEDEM Start erst 2 Minuten die Firmware erneuern, scheitert dann damit, läuft glücklicherweise dennoch. Aber nach 120 Sekunden geht der Bildschirmschoner des Handys an und die Bluetooth-Verbindung bricht ab. Man muss also immer im Wechsel die Katze bespielen und das Phone streicheln. Eigentlich ein schönes faszinierendes Spielzeug, aber mit dem blöden Smartphone bei einem Erstklässler auch wiederum etwas, was mir gegen den Strich ginge.

Ist jetzt etwas länger geworden, aber Da Du hier unermüdlich fleißig bist, wollte ich etwas weiter ausholen. Ich nehme mir mal für nächste Woche vor, den Kurzschluss am Kroko zu ziehen und das ganze per Software zu probieren. Ich berichte, wenn ich die Zeit gefunden habe (bzw. unerwarteterweise Hilfe brauche).

Beste Grüße

Ben


[image]



mehr Bilder gibt's hier:

[image]


"blay s....!" - Aber China Klone (puke!) sind noch viel schlimmer...


Heather , Lok24 , MajorKoenig gefällt das


Lok24
09.09.2021, 10:17

Als Antwort auf den Beitrag von ThomaS

Re: Eine kleine Umfrage…..

Hallo Thomas,

vielen Dank für Deine Antwort.

ThomaS hat geschrieben:

bin einer von denen, wir haben uns darüber auch schon mal länger in Fürth unterhalten.
Mühle, Brücken, Pumpen, Enten, Fahrzeuge, u.a. wollen gerne bewegt werden.
Ja, ich erinnere mich gut.

ThomaS hat geschrieben:
Gefühlt sind die vielen Möglichkeiten seitens LEGO und Drittherstellern ein auf die Schnelle undurchschaubares Durcheinander für mich und eher abschreckend.

Das ist bei allen anderen "Gebrauchsgegenständen" auch so. Waschmaschinen, Kameras, Router. Bei LEGO war das früher nicht so, durch die Offenlegung und die Nutzung von Standards ist das jetzt hinzugekommen. Die positive Seite der Medaille ist aber eine Fülle von Möglichkeiten, die es vorher so nicht gab.

ThomaS hat geschrieben:
Was ich bräuchte, wäre eine Art Workshop: Ich bringe zu motorisierende Modelle mit, ein Experte sagt mir vorher was ich an Teilen besorgen muss und gemeinsam bringen wir die ersten beiden Modelle mittels Steuerung zum Fliegen.

Da gibt es leider auch eine unüberschaubare Menge an Angeboten.
Von mir z.B. hier "Programmieren in 5 Minuten" oder "Bewegung tut not – ein Gemeinschaftsprojekt".
Im ersten hatte ich auch eine Schranke vorgestellt, das kommt Deiner Idee der Brücke ja sehr nahe.
Und bei "Bewegung tut not" hatte ich gezeigt, wie sich Idee, Mechanik und Programmierung auf ein "Team" aufteilen lassen. Oder die ganz wunderbaren Videos von technicmaster0 bei YouTube. Oder Dokus bei racingbricks.
Wie Du schriebst: eine Fülle

Aber ich denke, ich habe verstanden:
Erstmal muss eine klare und verständliche Übersicht der Möglichkeiten her, ich kümmere mich.
Pogrammtechnisch sind wir (die "Programmiertruppe") jetzt aber erheblich weiter, aber es testet eben niemand.
Und solange kommt halt keins der Programme beim Benutzer an.

Das ist der Status Quo, glaube ich.

Grüße

Werner



Lok24
09.09.2021, 10:21

Als Antwort auf den Beitrag von BricksCorner

Re: Eine kleine Umfrage…..

Hi Christain,

lange nicht gehört und gesehen.

BricksCorner hat geschrieben:

Allerdings bin ich der Ausstellungseisenbahner und habe zu Hause keinerlei Möglichkeiten die Steuerungsmöglichkeiten sinnvoll auszuprobieren.

Ein wenig schon, es geht ja nicht um die Steuerung einer Anlage, sondern einer Lok.
Und da gibt es jetzt eben Möglichkeiten für die man eine Lok, ein City Hub und eine FB braucht, dazu die berühmten fünf Minuten, um festzustellen, dass das etwas völlig anderes macht als PF.
Ob man (Du) das dann brauchen kann ist etwas anderes.

Steffen hat's übrigens schon probiert

Grüße an alle

Werner



Luna Sophie
09.09.2021, 10:35

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Eine kleine Umfrage…..

"... Deswegen die Frage: warum ist das so?
- Interessiert das wirklich niemanden(mehr)?
- Wo sind die Krokodil-Besitzer, die gerne ohne Smartphone fahren würden?
- Wo die technic-Set-Besitzer, die ihr Modell ohne Smartphone steuern würden?
- Wo die Moccer, die ihr Modell gerne bewegen würden?
- Wo die Eisenbahner, die eine Lok mit zwei Motoren gegenläufig bewegen wollen, ohne immer zwei Tasten an der FB zu drücken?
- Oder täuscht mein Eindruck?..."

Doch es interessiert mich.
Nur leider ist mir das alles viel zu kompliziert geworden.
Alles von Lego, bei dem ich ein Smartphone nutzen müsste, kann ich vergessen, dazu müsste ich mir ein anderes Smartphone kaufen.
Ich liebe aber meinen "alten Knochen" der passt im Sommer prima in die Hosentasche und funktioniert ohne Probleme.

Liebend gern würde ich das ein oder andere Modell von mir bewegen, aber ich habe bisher immer frustriert aufgegeben.
Einfach weil ich es nicht so hinbekomme, dass es wirklich wie gewünscht funktioniert.

Für mich müsste es ein System geben, dass einfach ist. Ganz ohne selbst zusammensuchen, selbst programmieren. Und auch ohne bei irgendwelchen Fremdherstellern suchen zu müssen.
Mein Problem, ich habe da viel zu wenig Ahnung.

Ich würde mir wünschen, dass es da sehr leicht zu verstehende Anleitungen gibt, mit fertig Komponenten, die wirklich zusammenpassen.



Lok24
09.09.2021, 10:39

Als Antwort auf den Beitrag von AdmiralStein

Editiert von
Lok24
09.09.2021, 10:46

Re: Eine kleine Umfrage…..

Moin Matthias,

vielen Dank, viel Text......

AdmiralStein hat geschrieben:

snip....
So, genug dazu.


Ja, das kann ich alles in vielen Punkten nachvollziehen, drei Anmerkungen dazu:
- die Pläne was wann kommt gibt es schon, und Dirk und ich stellen hier auch immer Infos ein wie es weitergeht.
zuletzt hier:
https://www.1000steine.de...amp;id=455008#id455008
- Wir werden die Welt ohne Smartphones nicht mehr zurückbekommen, wahrscheinlich wären Kinder, die elektrisches Spielzeug kaufen, sehr vewundert wenn man das nicht via App bedienen kann....
(ich vermute mal das die Abneigung dagegen in erster Linie von AFOLS kommt, aber das ist hier am Thema vorbei)
- man braucht keine App. Man hat das Hub, es macht BLE, Industriestandard, alle Kopfhörer, Boxen, Mäuse, immer mehr Fernbedienungen machen das.
Und dazu gibt Open Source Software Produkte. Das läuft dann alles "ewig".
(und die Welt wird schnellebiger, ich glaube sehr viele Käufer machen sich keine Gedanken über "in 30 Jahre", aber auch nur die Gedanken eines Hundertjährigen)

AdmiralStein hat geschrieben:
Der Fokus liegt auf Automatisierung. Das muss man einfach einschalten können und dann soll das stundenlang laufen. Wenn ich etwas elektrifiziere, dann sind das entweder GBC-Module oder kleine Gimmicks in Nicht-Technik-Modellen, beispielsweise ein Windrad oder eine Klappbrücke oder Beleuchtung. Dafür finde ich PU sehr spannend, da ich die Hoffnung habe, auf Ausstellungen damit Dinge Zeit-, Zufalls- und/oder Sensor-gesteuert elektrifizieren zu können, ohne dafür ein Smartphone, Tablet und/oder Pi unter dem Tisch liegen haben zu müssen, das/der als Fernsteuerung agiert.

Das ist ja exakt der Wunsch von ThomaS, ich werfe hier nochmal Pendelzüge etc in den Ring.
Und ich bin dabei, das alles zu entwicklen und hier vorzustellen.
Das macht aber Arbeit (weniger das Programm als die Dokumentation!) und ist insgesamt nutzlos, wenn die Resonanz nahe Null ist.
siehe hier:
https://www.1000steine.de...amp;id=456417#id456417
Null Antworten sind ja auch eine Antwort

AdmiralStein hat geschrieben:

So sehr ich mir für die eine oder andere GBC-Modul-Idee eine programmierbare Steuerung wünsche, so wenig sehe ich den Einsatz von PU bislang als praktikabel an. Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen!


Gut, das klingt sehr spannend.
Ich schieb das und die Antwort dann mal in einen eigenen Faden.

Grüße

Werner



Technicmaster0
09.09.2021, 10:52

Als Antwort auf den Beitrag von AdmiralStein

+1Re: Eine kleine Umfrage…..

AdmiralStein hat geschrieben:

Des Weiteren bietet die Firma nach wie vor keine Verlängerungskabel an. Ja ich weiß, die kann ich in China bestellen. Darum geht es nicht. Es geht darum, dass die Firma denkt, dass die niemand braucht. Ja, stimmt, wer nur die überteuerten PU-Sets kauft und nach Anleitung aufbaut, braucht die auch nicht.

Ich finde die Linie auch etwas merkwürdig. Die Powered Up App wird für Control+ ja gar nicht beworben oder auch nur erwähnt.

AdmiralStein hat geschrieben:
Gibt es in dem Laden überhaupt einen Plan? Falls ja, dann könnte man doch mal eine Aussage raushauen: "Das Spielzeug funktioniert mit folgenden Handys und wir garantieren, dass es das mindestens 3 Jahre macht."

In einem Interview wurde mal gesagt, dass das System bis mindestens 2027 laufen soll. Auch die Tatsache, dass es jetzt ein neues Mindstorms Set in dem System gab, verspricht einiges. Mindstorms läuft bisher immer 7 Jahre.

AdmiralStein hat geschrieben:
Ich kann festhalten, dass ich eine Smartphone-Steuerung nicht brauche. Gar nicht. Der Fokus liegt auf Automatisierung. Das muss man einfach einschalten können und dann soll das stundenlang laufen. Wenn ich etwas elektrifiziere, dann sind das entweder GBC-Module oder kleine Gimmicks in Nicht-Technik-Modellen, beispielsweise ein Windrad oder eine Klappbrücke oder Beleuchtung. Dafür finde ich PU sehr spannend, da ich die Hoffnung habe, auf Ausstellungen damit Dinge Zeit-, Zufalls- und/oder Sensor-gesteuert elektrifizieren zu können, ohne dafür ein Smartphone, Tablet und/oder Pi unter dem Tisch liegen haben zu müssen, das/der als Fernsteuerung agiert.

Dafür ist Pybricks ziemlich perfekt. Ja, man muss es in Python programmieren aber dafür kann man die Programme lokal speichern und ausführen.
Bei solchen Anforderungen muss man aber allgemein überlegen, ob man nicht eher in Richtung Mindstorms gehen möchte. Den kann man auch direkt über den USB Anschluss mit Strom versorgen.

AdmiralStein hat geschrieben:
1. Schnelles und unkompliziertes Aus- und Einschalten
Nicht jeder Bastler eines GBC-Moduls steht auf Ausstellungen die ganze Zeit neben seinem Modul. Da würde man ja auch rammdösig von dem Lärm. Die anderen Aussteller müssen das Modul bei Problemen jederzeit und ohne Lesen einer Anleitung Aus- und am besten auch wieder Einschalten können.

Zum Starten eines Pybricks Programmes muss man nach der Installation des Programms 2x die grüne Taste auf dem Hub drücken (dazwischen etwas warten), zum Ausschalten auch (beim 2. Mal gedrückt halten bis die LED aus ist).


AdmiralStein hat geschrieben:
3. Dauerbetrieb
Ein zuverlässiger Dauerbetrieb ohne ständiges manuelles Eingreifen muss gewährleistet sein, also kein automatischer Timeout. Ich hatte die PU-Duplo-Eisenbahn für ein GBC-Modul vorgesehen, versorgt durch eine schnell wechselbare Powerbank, die in einem Waggon liegt. Die Lok schaltet sich aber nach einigen Minuten einfach aus. Einen stationär mit Strom versorgten M5Stack Atom danebenlegen, der alle paar Minuten irgendeine Art von "Weiterfahren"-Signal sendet, wäre vielleicht eine Lösung. Der müsste sich nach dem Powerbank-Wechsel und Einschalten der Lok aber zuverlässig und automatisch selbst wieder mit der Lok koppeln. So weit bin ich noch nicht mit Testen.

Mit Pybricks gibt es soweit ich weiß keinen Timeout.

AdmiralStein hat geschrieben:
(4. Regelbarkeit der Geschwindigkeit)
Im Idealfall kann das Modul noch durch Drehen an einem Trafo-Regler (also von Hand) in seiner Geschwindigkeit geregelt werden, nicht nur stufenlos zwischen 100%=Vollspeed und 0%=Stop, sondern 100%=Vollspeed und -100%=Vollspeedrückwärts.

Ich würde dafür auch ein Pybricks Programm und einen Motor zur Steuerung nehmen (oder ein Smartphone). Die Motoren sind teuer, ja, aber dafür enthalten sie Umdrehungssensoren. Für so einen Anwendungsbereich sind die ziemlich ideal denke ich.



Lok24 gefällt das


Lok24
09.09.2021, 10:56

Als Antwort auf den Beitrag von Luna Sophie

Editiert von
Lok24
09.09.2021, 11:02

Re: Eine kleine Umfrage…..

Hallo Luna Sophie,

Luna Sophie hat geschrieben:

Doch es interessiert mich.
Nur leider ist mir das alles viel zu kompliziert geworden.

Das weißt Du aber doch erst wenn Du es mal probieren würdest

Luna Sophie hat geschrieben:
Alles von Lego, bei dem ich ein Smartphone nutzen müsste, kann ich vergessen,

verstanden, da bist Du hier in guter Gesellschaft, ich selbst habe erst gar keins.....

Luna Sophie hat geschrieben:
Liebend gern würde ich das ein oder andere Modell von mir bewegen, aber ich habe bisher immer frustriert aufgegeben.
Einfach weil ich es nicht so hinbekomme, dass es wirklich wie gewünscht funktioniert.

Was denn? Idee? Mechanik? Mit was hast Du das denn probiert?

Luna Sophie hat geschrieben:
Für mich müsste es ein System geben, dass einfach ist. Ganz ohne selbst zusammensuchen, selbst programmieren. Und auch ohne bei irgendwelchen Fremdherstellern suchen zu müssen.
Mein Problem, ich habe da viel zu wenig Ahnung.
Ich würde mir wünschen, dass es da sehr leicht zu verstehende Anleitungen gibt, mit fertig Komponenten, die wirklich zusammenpassen.

Ja, das gibt es ja, heißt "LEGO Set" (inkl App)

Also. Suchen brauchst DU nicht, andere suchen für Dich, das Netz ist voll davon.
Die Frage (und das ist mein Ziel hier eine Antwort zu finden): Was ist für Dich als "Aufwand" akzeptabel ?
Schreib doch mal, würde mich freuen. Kennst Du meinen Aufzug und die Schranke?

Grüße

Werner



Lok24
09.09.2021, 11:00

Als Antwort auf den Beitrag von Technicmaster0

Editiert von
Lok24
09.09.2021, 11:01

Re: Eine kleine Umfrage…..

Moooiin,

Technicmaster0 hat geschrieben:

Ja, man muss es in Python programmieren aber dafür kann man die Programme lokal speichern und ausführen.

Möööööp.
Darum ging es auch im anderen Thread.

Ja, "man" mus programmieren.
Aber nicht unbedingt der "User", Du hast ja auch Programme für alle Sets auf Github bereitgestellt.
Das ist glaube ich noch nicht so recht bei allen angekommen.

Und für GBC kann man sicher auch "generische" Programme für x% der Fälle zur Verfügung stellen.



Pudie®
09.09.2021, 11:03

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

+4Re: Eine kleine Umfrage…..

Hallo,
Ich verfolge Deine Postings sehr wohl mit viel Interesse und wünsche mir, daß Du da weitermachst.

Aber für mich persönlich habe ich mir einen guten Vorrat an "alten" PF-Komponenten zugelegt und habe wenig Interesse daran, per Smartphone mit LEGO spielen zu müssen.
Niemand kann sagen, was mit einem Liebherr-Bagger in 5 - 10 Jahren noch gemacht werden kann.

Meine Pfeifflok 118 aus den 60ern funktioniert heute noch.

Für mich ist und bleibt LEGO ein eher analoges Hobby.
Bewegung und Licht ja, aber bitte möglichst einfach, ohne zusätzlich benötigtes Equipment anderer Hersteller und für viele ohne wochenlanges studieren im Internet zu verstehen.

Gruß
Frank



Heather , Brixe , Thekla , Ben® gefällt das (4 Mitglieder)


Technicmaster0
09.09.2021, 11:07

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Eine kleine Umfrage…..

Lok24 hat geschrieben:

Moooiin,
Möööööp.
Darum ging es auch im anderen Thread.

Ja, "man" mus programmieren.
Aber nicht unbedingt der "User", Du hast ja auch Programme für alle Sets auf Github bereitgestellt.
Das ist glaube ich noch nicht so recht bei allen angekommen.

Und für GBC kann man sicher auch "generische" Programme für x% der Fälle zur Verfügung stellen.

Moin. Sorry, dass ich den Thread hier etwas "kaper"
Die Beispiele, die genannt wurden, finde ich schon sehr unterschiedlich (Motoren, die sich einfach drehen, Motoren, die auf Sensoren reagieren, Motoren, die mit Motoren steuerbar sind) und vermutlich sogar "Greifarme" oder so, die bestimmte Bewegungsabläufe haben. Meinst du wirklich, dass man dafür sinnvoll ein "generisches" Programm erstellen kann?



140 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: