Navigation
30.06.2019, 13:48

+40Selbst kreativ werden ist out?

LLL,

seit längerem spiele ich mit dem Gedanken, ob man MOCs, die hier gepostet werden, redaktionell auch auf der Startseite vorstellt/verlinkt, damit die nicht unerhebliche Anzahl Gelegenheitsbesucher auch mal sieht, was hier so cooles gebaut wird.

Einer der Hintergedanken ist etwas, was mir in vergangener Zeit immer mehr auffällt:

Es gab ja nun schon immer die Setsammler und die Selbstbauer und Leute dazwischen und irgendwie gab sich das immer so ein bisschen die Waage. Jetzt kommt mir das in den letzten Wochen und Monaten aber so vor, als würden v.a. in den sozialen Medien immer mehr und mehr Leute mit einer immer größeren Selbstverständlichkeit ihre Nicht-Kreativität in die Welt hinausposaunen.

Zunächst wären da die Nörgler, die bspw. unter fast jeden FB Post von LEGO, in denen Inspirationen von anderen AFOLS gezeigt werden, drunterschreiben, warum denn LEGO nicht auch sowas rausbringen kann. Haben denn diese Leute den Sinn einer Inspiration nicht verstanden, dass sie sowas in die Welt hinaus bläken müssen? Mein subjektives Empfinden: Viele davon huldigen im gleichen Atemzug dem "Held der Steine" in denen sie Hashtags wie #heldenarmy und so verwenden. Ist es denn so schwer, sich auch selbst mal an sowas zu versuchen, in kleinerem Rahmen, Schritt für Schritt, Übung macht den Meister?

Also bitte nicht falsch verstehen: Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass es Leute gibt, die nicht gut selbst bauen können oder wollen, aber das muss man dann doch nicht auf dem Tablett vor sich hertragen? Ich fahre doch mit meinen Oldtimern auch nicht zu CarShows und schreie dann dort lauthals: "Ich selbst kann gar nicht schrauben, warum kann denn nicht mal einer wieder die Firma Pontiac neu aufmachen und coole Karren prduzieren?"...

Dann gibt es wohl eine schier unüberschaubare Flut von Leuten, die ganz normale Minifigs fotografiert vor der Eisdiele, auf dem Rasen, im Kochtopf und über der Kloschüssel so total geil finden, dass bspw. bei Instagram Dutzende Kanäle existieren, in denen nur solche Fotos abgefeiert werden bis zum Abwinken. Hab' ich da irgendwas kriegsentscheidendes verpasst? Also nicht, dass mich die Tatsache stören würde, DASS dieses Thema scheinbar so der Renner ist, mich verwundert aber, dass es einen derartigen Hype darum gibt.

Was ich auch ziemlich befremdlich finde: Auf bekannten Blogs, auf denen auch MOCs vorgestellt werden, werden diese zwar gelobt, geteilt und cool gefunden und dem Erbauer wird sein verdientes Lob zuteil, aber wenn dann ein ganz normales Set angekündigt, nochmals gepostet oder modifiziert wird (SW, Porsche, Mustang etc), dann flippt (auch bei FB) die Leserschaft plötzlich aus, dass man meinen könnte, es gäbe gar nichts anderes. Da wird dann sowas gepostet wie "YEAH, wie geil, ich hab mein Set auch schon bestellt" - und direkt stimmen Hunderte, teilweise bei Insta Tausende, ein wie tatsächlich cool denn das ist und man habe selbst auch schon sein Modell halb aufgebaut und überhaupt... Also das krasse Gegenteil zu den oben erwähnten Nörglern.

Vielleicht ist es auch nur die heutige Hitze, aber ist das schon jemandem ähnlich aufgefallen?

LG,
-Rene



Hamster , mcjw-s , Dirk1313 , Cran , Lok24 , IngoAlthoefer , Thomas52xxx , Edda , friccius , Pete378 , Heather , JuergenL , Legotheker , Plastik , Legobecker , Naboo , BigBoy , floge , RobbyRay , Legoben4559 , Ralf , brickstedt13 , Monteur , itknickrehm , Tagl , naseneis , Ben® , doe , Farnheim , Garbage Collector , Misch , Brixe , SirJoghurt , TrainTraum , MARPSCH , Legosternchen , Valkon , jrx_ , Titus , flolargo gefällt das (40 Mitglieder)


7 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

grubaluk
30.06.2019, 15:19

Als Antwort auf den Beitrag von Navigation

+6Re: Selbst kreativ werden ist out?

Hallo,

allgemein hat sich die LEGO-Fanszene - meine Einschätzung - in den letzten Jahren verändert bzw. eher erweitert. Ich schreib mal LEGO-Fanszene statt AFOL, da ich zu AFOL schon eine bestimmte, zugegeben schwammige Vorstellung habe. U.a. zwei der Entwicklungen von seiten LEGO spiegeln sich in der Fanszene wider: das gehäufte Herausbringen von präsentablen Showroom-Sets, die schon so für Oh und Ah sorgen. Seit verstärkt klassische AFOL (direkt oder via Ideas) an der Setentwicklung beteiligt sind, kommen die ja im Monatstakt. Ich persönlich freue mich über die Dinger sehr, auch wenn ich aus logistischen Gründen fast keines davon kaufe. Diese Sets ermöglichen es viel leichter als früher, mit Spaß tolle Modelle zu bauen. Die Älteren erinnern sich sicher, wie groß damals die Begeisterung über den Santa Fe (mein Schwenkset von Technic zum Standard-LEGO) oder das Cafe Corner waren.
Die zweite Entwicklung seitens LEGO, welche mir auffällt: die Forcierung der Minifig. Die ist nun seit einiger Zeit nicht mehr nur Set-Beiwerk, sondern Verkaufsträger. Die Minifig hat ihre Sammelserien, Specials und (fast) abendfüllende Filme. Es hat sich sogar oft gedreht: In viele Sets (im Bereich Star Wars und anderen Lizenz-Serien) sind inzwischen die Fahrzeuge und Gebäude das Beiwerk zu den Figuren. Ich denke, LEGO weiß das, und verkauft so noch den ein oder anderen Extra-Stein. Die Minifig-Fotografiererei ist Teil dieser Entwicklung. Ab und an ärgert es einen, wenn es Überhand nimmt, aber die ärgern sich bestimmt auch, wenn die MOCcer ihre Modelle mit allen Details in 17 Einstellung in die Kanäle pumpen.

Die Fanszene wird dann durch die Social-Media-Geschichten enorm verstärkt. Das hat mit dem klassischen AFOL-Leben oft nur noch das Produkt gemein. So kann ich mit dem Helden, um das Beispiel aufzugreifen, inzwischen immer weniger anfangen. Waren das anfangs noch informierende Technic-Besprechungen, sind es inzwischen meist nur noch Tiraden ohne Bezug zu meinem Umgang mit LEGO (der vermutlich stark das klassische AFOLtum ist). Auch die meisten anderen Kanäle, über die ich durch die Youtube-Vorschläge stolper sind von diesem
Fanszenen-Charakter. Und natürlich wird da auch gerne gestänkert. Das gehört nun mal dazu. Ich hab weder jemals Fußball gespielt, einen Fußball-Verein trainiert oder wenigsten mal FIFA am Computer gedaddelt und weiß die Tage doch sowas von genau, was hier und dort bei den Spielen falsch läuft. In der Politik sind wir ja meist ähnlich gut aufgestellt.

Langer Rede, kurzer Sinn (t.l.d.r.): ich habe das Gefühl, dass sich neben der uns bekannten, nur leicht heterogenen AFOL-Szene in den letzten Jahren eine durch LEGO und SM bestärkte Fanszene entwickelt hat. Man merkt es auch an dem enormen Interesse bei den Ausstellungen und wenn man davon hört, dass Kollegen, die bestimmt keine AFOL sind, mit einem Technic-Set in den Ruhestand verabschiedet werden, weil sie es sich gewünscht hatten (ähhh...das LEGO-Set und den Ruhestand).

Die Kreativität ist sicher nicht das Hauptziel der Fanszene. Bei der Art der Beschäftigung mit Sets spielt das keine große Rolle. Da sind sicher kreative Menschen dabei, aber das dann woanders oder zu anderer Zeit. Als Kind hab ich gerne gepuzzelt und die Fehler in der Hörzu-Suchbildern gesucht. Bestimmt keine kreative Möglichkeiten im Umgang mit Bildern. Trotzdem kann ich immer noch ganz gut zeichnen. Die aktuellen Großsets machen es einem auch nicht unbedingt einfacher. Wer popelt schon gerne drei Steine aus dem Hogwarts-Schloß, nur weil ihn seine Kreativität gerade dazu treibt. Da müsste bei mir der innere Druck auch sehr hoch sein.

Ach ja, fast vergessen: es könnte tatsächlich auch wirklich nur die Hitze sein.

Viele Grüße
Andreas



Plastik , Navigation , Cran , cubo , doe , mcjw-s gefällt das (6 Mitglieder)


Feuerzeug
30.06.2019, 15:22

Als Antwort auf den Beitrag von IngoAlthoefer

Re: Selbst kreativ werden ist out?

Hmmm...

Irgendwie eignen sich die heutigen Sets auch nicht mehr so gut zum "modden". Die vielen Spezialteile eröffnen einem zwar vielen neue Möglichkeiten aber engen einem auch gleichzeitig in der universellen Verwendbarkeit wieder ein. Und da in den Sets immer mehr Spezialteile enthalten sind...

Auch nervig sind die erzwungenen "Spielmöglichkeiten" mit den großen und kleine Stud-Shootern. Da wird aus einem eigentlich recht interessanten Raumschiff (Rexcelsior) ein **** **** mit "Handgriff". Die Kinder hassen das Ding - viel zu schwer für die Funktion. Und wehe man dreht es mal um - dann fällt das Magazin raus. Schon wieder ein Haufen Spezialteile für eine sinnlosen Sache verbraten. Arrrgh.

Viel besser fände ich es wenn immer so ein paar Standard-Teile mehr dabei wären. (Würde auch die Gehirnwindungen des Kids besser anregen - so wie konzentriert bauen und nicht immer nur schauen das nichs übrig bleibt!)

Grüße Florian



Thomas52xxx
30.06.2019, 15:30

Als Antwort auf den Beitrag von Feuerzeug

+4Re: Selbst kreativ werden ist out?

Feuerzeug hat geschrieben:

Die vielen Spezialteile eröffnen einem zwar vielen neue Möglichkeiten aber engen einem auch gleichzeitig in der universellen Verwendbarkeit wieder ein.

Ich wehre mich gerne gegen den Begriff Spezialteil. Beispielsweise denke ich an das Fernglas.
4212313
Das kann man
- als Fernglas
- für Waffen
- als Federn eines Eisenbahnfahrgestells
- als Scheinwerfer
- als Auspuff
und noch vieles andere mehr einsetzen.

Ja, es gibt aktuell eine riesige Vielfalt an Teilen. Aber es gibt recht wenige Teile, die sich wirklich nur zu einem einzigen Zweck eignen. Die großen Formteile aus Juniors/4+ lasse ich mal außen vor, da dort auf die geringeren motorischen Fähigkeiten Rücksicht genommen werden muss.

Und wer mir erklärt, dass es früher keine Spezialteile gab, bekommt von mir das Teil 820 (1955-1971) in die Hand gedrückt. Dieser komische Garagenboden den man wirklich zu nichts anderem verwenden kann.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


Plastik , IngoAlthoefer , Legoben4559 , jrx_ gefällt das (4 Mitglieder)


simtau
30.06.2019, 15:38

Als Antwort auf den Beitrag von Navigation

Re: Selbst kreativ werden ist out?

Hallöchen,

der Grund für die Setposter dürfte relativ klar sein. Es scheint mir so, als wenn es irgendwie lebensnotwendig geworden ist Likes zu bekommen.
Diese Notwendigkeit führt dazu, dass man eben mehr Zeit dazu aufwendet Bilder und Kommentare online zu stellen als Lego für das zu nutzen wofür es ursprünglich gedacht war.
Ich hege die Vermutung, dass einige das Hobby nur aus selbsdarstellerischen Gründen betreiben um Likes zu erhaschen.
Wie kann ich nur ohne sie leben?

Aber das ist meine persönliche Meinung.

Einige meiner liebsten Kommentare die ich immer wieder lese:

- wo kann ich das kaufen
- gibt es ne Anleitung
- ich finde das Set doof weil zum Batteriewechsel muss man was abbauen.

Mit sonnigen Grüßen
Simon



Edda
30.06.2019, 16:28

Als Antwort auf den Beitrag von Navigation

Editiert von
Edda
30.06.2019, 16:29

Re: Selbst kreativ werden ist out?

Hi Rene,

alles was du geschrieben hast, sehe ich auch so.
Im Geschäft steht u.a. die HMS Victory. Sehr viele Kunden fragen immer wieder, welches Set das von Lego ist, wann es rauskam und wo man die Anleitung bekommen kann.

Ich bemerke auch, dass hier im Forum auf ein vorgestelltes Set oder auf Kritik an der Fa. viele schreiben, während auf ein vorgestelltes MOC bedeutend weniger antworten.

VG
Edda


Unsere RLUG:

[image]


Mein BrickLink-Shop: Spielstein Berlin


Dorothea Williams
30.06.2019, 16:34

Als Antwort auf den Beitrag von Navigation

Re: Selbst kreativ werden ist out?

Zur Eingangsidee mit der Verlinkung über die Startseite: Warum nicht? Probieren geht über studieren.

Was hingegen irgendwelche Leute auf irgendwelchen Plattformen treiben, deren Namen allesamt nicht genannt werden dürfen, geht an mir so sehr vorbei wie es mich desinteressiert. Irgendwelche Plattformen wurden und werden von mir konsequent mit totaler Mißachtung gestraft.


Nur wenige finden den Weg. Manche erkennen ihn nicht, manche wollen das gar nicht.


BigBoy
30.06.2019, 16:49

Als Antwort auf den Beitrag von Navigation

+3Re: Selbst kreativ werden ist out?

Hi Rene,

Ich würde es begrüßen, wenn es auf der Startseite eine Vorstellung / Verlinkung von MOCs in Zukunft gibt.

Auf Ausstellungen kommt es immer wieder vor, das Besucher mir nicht glauben, das ich die Ausstellungstücke wie z. Bsp. Bahnen,
die Rakete das Schloss etc... selbst gebaut habe. Ich bekomme oft zu hören: Das kann doch gar nicht sein, das ist doch von LEGO,
sowas kann man nicht selber bauen oder so viele Steine kann man doch gar nicht haben.
Den Entstehungsprozess eines solchen Modells können sich die wenigsten vorstellen, ihnen fehlt die Fantasie dafür. Sie erzählen
mir dann, was sie alles haben – aber das wenigste davon ist selbst gebaut.

Aber: gebt Kindern Steine und sie bauen - mit viel Fantasie und Kreativität. Wir erleben dieses Phänomen immer auf unseren
Ausstellungen. Der Tisch mit den einfarbigen 2x4er Bricks ist immer voll besetzt und es werden tolle Sachen gebaut. Aber auch
da erleben wir manchmal, wie Eltern mit steifen Vorgaben einen fast "negativen" Einfluss auf die Kinder nehmen möchten.

VG
Dirk


Unsere RLUG:

[image]


Mein BrickLink-Shop: Spielstein Berlin


IngoAlthoefer , Thomas52xxx , MTM gefällt das


Mylenium
30.06.2019, 16:50

Als Antwort auf den Beitrag von Navigation

Editiert von
Mylenium
30.06.2019, 16:57

Re: Selbst kreativ werden ist out?

Nun ja, kann man wohl wieder so und so sehen... Da ich erst relativ kurz dabei bin und mich LEGO früher eher abgeschreckt als interessiert hat bzw. mich einfach nur kalt gelassen hat, kann ich für mich irgendwelche Sichtweisen durch die rosa Nostalgiebrille ausschließen. Mag schon sein, dass die Leute da bastelfreudiger waren, aber ich frage mich natürlich dann auch, ob's nicht eher manchmal nach dem Grundsatz "Not macht erfinderisch" über die Bühne ging, weil es bestimmte Teile einfach nicht gab, die Sets anders strukturiert waren und beispielsweise LEGO mit den "illegalen Bautechniken" auf Kriegsfuß stand, obwohl diese heutzutage teilweise selbst in offiziellen Sets auftauchen.

Genauso kann man sich natürlich vorzüglich über die Themenwahl der Sets auslassen, aber das ist endlos und recht machen kann man's eh niemandem. Bei den MOCs ist das auch so. Mag schon sein, dass ich das bewundere, wieviel Herzblut manche Leute da investieren, aber deswegen muss mir noch lange nicht das MOC selbst gefallen. Entsprechend hab ich da auch keine eindeutige Meinung zu kuratierten Vorstellungen von MOCs. Dem einen wird's gefallen, dem anderen wird's bestenfalls egal sein, andere werden sich drüber aufregen. Und ob's irgendwas dafür tut, Leute wieder mehr zum Selberbauen zu bringen, wage ich doch zu bezweifeln. Entsprechend kann man auch dieses Spannungsfeld von "Ich find dein Moc geil. Wo kann ich's kaufen?" nicht auflösen und landet auch wieder nur bei der endlosen Diskussion über die Qualität offizieller LEGO-Sets vs. die (scheinbar) tolleren MOCs.

Ich glaube auch, man sollte dabei nicht außer Acht lassen, dass, egal wie man dazu steht, LEGO mittlerweile so viel Zeug am Start hat, dass man, sofern man nicht gerade ein unterversorgter Eisenbahner ist, eigentlich immer was findet, was man bauen kann, ohne gezwungen zu sein, endloses Kit-Bashing aus mehreren Sets zu betreiben. Muss deswegen nicht schlecht sein und die Kids lernen dabei trotzdem was, auch wenn sie nur nach Anleitung bauen. Das als Kreativitätsdefizit zu werten, halte ich aber dann doch für etwas weit hergeholt. Es ist ja auch nicht jeder, der Bilder malt oder fotografiert wirklich "kreativ" und erfindet ständig das Rad neu und umgekehrt finden manche kreative Leute einfach nur nie das richtige Medium, um sich auszudrücken. Außerdem ist LEGO nun nicht gerade ein billiges Hobby, also landet man schon deswegen auch vielleicht bei dem Punkt, dass manche Leute mit guten Ideen einfach nie dahin kommen, sie umzusetzen, weil sie es sich nicht leisten können. Ist ja bei mir auch nicht anders. Dauert immer, bis ich alles kleckerweise zusammengekratzt habe, weil ich eben nicht mal einfach so bei Bricklink ein paar hundert Euronen nur für bunte Steine raushauen kann.

Social Media & Co. juckt mich nicht. Bei Facebook bin ich sowieso nur wegen ein paar Leuten und alle anderen Dienste interessieren mich nicht. Da ich bis heute kein Smartphone habe, wäre ich auch z.B. bei IG völlig fehl am Platze und diese komischen Trends zu verstehen, überfordert meinen Asperger sowieso, weil mein Gehirn andersrum dreht. Gelegentliches Labern auf konventionellen Foren und Blogs reicht mir völlig und Ambitionen, mit LEGO-bezogenen Themen reich zu werden oder mich im Glanze meiner Follower zu sonnen, habe ich aufgrund von 20 Jahren Erfahrung mit eigenen Blogs auch nicht. Wäre mir viel zu anstrengend, das Publikum bei Laune zu halten. Da lasse ich lieber mein eigenes kleines Blog vor sich hinplätschern und muss wenigstens nicht so tun als würde ich da was Anderes verkaufen als meine eigene Sicht der Dinge... My 2 Cents.

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


Mylenium
30.06.2019, 16:55

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

Re: Selbst kreativ werden ist out?

Thomas52xxx hat geschrieben:

Beispielsweise denke ich an das Fernglas. Das kann man (...) und noch vieles andere mehr einsetzen.


Yupp. Und die neue Version wird noch besser, weil sie endlich richtige Studs und genormte zwei Platten Höhe hat.

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


Mylenium
30.06.2019, 17:03

Als Antwort auf den Beitrag von Feuerzeug

+2Re: Selbst kreativ werden ist out?

Feuerzeug hat geschrieben:

Auch nervig sind die erzwungenen "Spielmöglichkeiten" mit den großen und kleine Stud-Shootern.


Letzten Endes sind die Stud-Shooter selbst ja nur ein Ausdruck der Einfallslosigkeit der Designer und mehr ein Alibi-Feature. Ich könnte da auch drauf verzichten. Im konkrteten Fall sehe ich aber auch nicht, wie man anderen "Spielwert" für die Rexcelsior und ähnliche Modelle sonst schaffen soll. Eigentlich sind es nun mal Displaymodelle und da wirkt jedes Spielfeature einfach nur über's Knie gebrochen...

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


Lego LegoundnochmalsLego , Hamster gefällt das


96 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: