Lok24
12.07.2020, 16:39

+10"La Ola"

Hallo zusammen,

heute mal was anderes: "La Ola".

Eine Arbeit, die aus meiner Idee vom Freitag resultierte, gemeinsam mal Dinge in Bewegung zu setzen.

Die Idee kam von Ingo Althöfer, die Art des Antriebs von technix, ich habe dann noch Motor und Sensor angeflanscht und ein kleines Programm geschrieben, et voila:

[image]





Das arbeitet mit Pybricks, also keinerlei App, kein Smartphone oder ähnliches vonnöten. Das läuft einfach so.

Natürlich ist das nur eine Ideenskizze, zeigt aber doch, was man gemeinsam so basteln kann.

Danke an die beiden "Mitstreiter".

Grüße

Werner



Mitglieder, denen dieses MOC gefällt:

Technix , Thomas52xxx , womo , Xris , IngoAlthoefer , Plastik , Seeteddy , Farnheim , SirJoghurt , Larsvader (10 Mitglieder)

Technix
12.07.2020, 18:10

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: "La Ola"

Hi Werner!
Ich
streiche: Mitstreiter
setze: Mitentwickler

Nette Aktion! Bestätigt die Aussage, daß das, was einer für nicht baubar hält,
einem anderen eher leicht fällt, im Umkehrschluß also,
daß Narzissmus sich nicht auszahlt.

Gruß
Technix


"Jedes Set ist ein MINDSTORMS®-Ergänzungsset."
carpe noctem!
Denn Nachts ist das Grün dunkel.
Dunkelgrün ist die Farbe der pessimistischen Hoffer.


IngoAlthoefer
14.07.2020, 09:21

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: "La Ola"

Hallo Werner,

danke für die schöne Realisierung!

Weiterführende Fragen:
- Was ist die maximale Länge der Wellenstrecke, die man
mit Deiner Konstruktion schaffen kann?
- Was ist die maximal mögliche Wellenhöhe?
- Kann man "den LEGO-Motor" so ansteuern, dass sich seine
Geschwindigkeit während der Welle ändert?

Ingo.

PS. Ich hatte die letzten Tage mit meiner "Elster" zu kämpfen,
deshalb keine Zeit fürs Forum.


Mein MoC ist fertig, wenn ich
nichts mehr wegnehmen mag.


Lok24
14.07.2020, 10:29

Als Antwort auf den Beitrag von IngoAlthoefer

Editiert von
Lok24
14.07.2020, 10:31

Re: "La Ola"

Hallo Ingo,

IngoAlthoefer hat geschrieben:

Weiterführende Fragen:
- Was ist die maximale Länge der Wellenstrecke, die man
mit Deiner Konstruktion schaffen kann?

Es ist die von technix vorgeschlagene Konstruktion, Ehre wem Ehre gebührt.
m.E: geht das nur bis zu längsten LEGO Achse, also 32, aber ich lasse mich da gerne belehren.

Kleines Brainstorming: wie kann man das generell lösen?

- Schneckenwelle (fester Antrieb)

- fahrender Schlitten (Antrieb fährt), habe ich hier gezeigt:
https://www.1000steine.de...amp;id=440356#id440356

- bewegliche Zahnstange (fester Antrieb), habe ich hier gezeigt:
https://www.1000steine.de...amp;id=440356#id440356
der Nachteil: braucht die Weglänge nochmal außerhalb des Weges

- Kettenantrieb (fester Antrieb), habe ich hier gezeigt:
https://www.1000steine.de...amp;id=391980#id391980

- Andere gute Ideen?

IngoAlthoefer hat geschrieben:
- Was ist die maximal mögliche Wellenhöhe?

Das ist ein physikalischen Problem. Die Stifte werden durch ein schräg/tangential auftreffendes Rad gehoben. Also hängt das vom Verhältnis Abstand/Höhe/Reibung ab.
Statt des Rades kann man z.B. auch eine Schablone in Form einer "Glockenkurve" bewegen.

IngoAlthoefer hat geschrieben:
- Kann man "den LEGO-Motor" so ansteuern, dass sich seineGeschwindigkeit während der Welle ändert?

Er ist programmgesteuert, Du kannst beliebige Weg/Zeit-Kobinationen programmieren. Also: ja.


Grüße

Werner



Technix
14.07.2020, 10:57

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: "La Ola"

Die Länge der Schnecke ist beliebig verlängerbar. Natürlich muß man sie dann lagern. Mit einem oder zwei 8er Zahnrädern zB.


"Jedes Set ist ein MINDSTORMS®-Ergänzungsset."
carpe noctem!
Denn Nachts ist das Grün dunkel.
Dunkelgrün ist die Farbe der pessimistischen Hoffer.


Lok24
14.07.2020, 12:23

Als Antwort auf den Beitrag von Technix

Re: "La Ola"

Technix hat geschrieben:

Die Länge der Schnecke ist beliebig verlängerbar.

danke, bin durch Nachdenken jetzt selber daruf gekommen
Der Stoß zweier Achsen muss innerhalb einer Schnecke liegen und nicht am Ende.

Technix hat geschrieben:
Natürlich muß man sie dann lagern. Mit einem oder zwei 8er Zahnrädern zB.

Hm. Aber genau da läuft ja auch das angetriebe Rad?
Man müsste also die Schneckewelle mit Zahnrädern stützen (oder gleich in einen Fliesen-Kanal legen)
Und dann aber das Antriebsrad nach oben zur Seite anordnen? Oder wieder was falsch gedacht?

Bisher waren diese Schneckenwellen nicht so mein Ding, aber das wird langsam.



Seeteddy
14.07.2020, 13:02

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Editiert von
Seeteddy
14.07.2020, 13:07

Re: "La Ola"

Hi Folks,

die Schneckenwelle kann sogar Lücken für Zwischenlager, Stoßverbinder etc. haben, wenn unter dem La Ola Wagen eine Reihe (z.B. 2 in Reihe) der Zahnstangen kopfüber verbaut ist. Die Verbinder müssen natürlich so schlank sein, dass sie nicht den Lauf der Zahnstange hemmen. Als zusätzliche knifflige Aufgabe gehört natürlich auch das korrekte Ausrichten der Schnecken nach einer Lücke, damit die Zahnstange wieder sauber einspurt.

kreative Grüße
Klaus

Edit: Wenn als Verbinder ebenfalls eine Schnecke zum Einsatz kommt, muss natürlich nur die Lücke des Lagerbocks (1 Stud) überwunden werden. Das gibt dann halt noch mehr Gefummel bis alle Schnecken synchron spuren (mehr Übergänge, aber kleiner).


In Internetforen wimmelt es nur so von fehlerhaften Zitaten.

Johann Wolfgang von Goethe


Lok24
14.07.2020, 13:14

Als Antwort auf den Beitrag von Seeteddy

Editiert von
Lok24
14.07.2020, 13:34

Re: "La Ola"

Hallo,

vielen Dank für Eure Bemühungen.
Leider fehlt mir - trotz mehrfachen Lesens - jede Vorstellung, wie das gehen soll.
Das Antriebsrad muss doch permanent in die Schnecke eingeklinkt sein?

Und bei technix Lösung "läuft" doch die Zahnstange gar nicht, wozu ist die überhaupt gut?

Gibt es irgendwo ein Bild, wo man das wenigstens ansatzweise sieht?
Das würde mir wirklich weiterhelfen, danke.



Seeteddy
14.07.2020, 13:35

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: "La Ola"

Hallo,

tut mir leid, ich hatte mich nicht vollständig durch dein Video durchgeackert.

Ich hatte ein viel einfacheres Prinzip im Sinn:
Als Antrieb lediglich eine lange Schneckenwelle.
An der Wagenunterseite die Zahnstangen, die auf og. Welle aufliegen.
Dann fährt der Schlitten, wie an der Drehbank, wenn sich die Schneckenwelle dreht.
Ein zusätzliches Rad, das sich am Wagen dreht, ist nicht notwendig.
Auf der Wagenoberseite sind einfach, mit Slopes (round), die Nockenprofile, welche die Männekens anheben.
(hat den großen Vorteil, dass ich mehrere Reihen auch leicht phasenversetzt bewegen kann, was natürlicher wirkt.)
Ein breiterer Wagen bräuchte evtl. seitliche Schienen und Stützräder, oder müsste auf 2 synchronen Schnecken fahren.

Sorry für Text ohne Bilder: Meine Uralt-Version vom LDD ist für Technik leider wenig geeignet.

kreative Grüße
Klaus


In Internetforen wimmelt es nur so von fehlerhaften Zitaten.

Johann Wolfgang von Goethe


Lok24
14.07.2020, 13:43

Als Antwort auf den Beitrag von Seeteddy

Editiert von
Lok24
14.07.2020, 14:09

Re: "La Ola"

Ahhhhhh!

Kein Zahnrad. Nur die eine Zahnstange, und die überbrückt den "Halter", und das Ausrichten der Schnecken ist fummelig.

Ich bau das mal. Mit ohne Zahnrad!



54 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: