Starmountain
04.10.2012, 18:15

Lego Eisenbahn 12v (RC) - 2 Trafos an einem Stromkreis?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zur LEGO 12v Eisenbahn:

Ich möchte eine Anlage mit langer Strecke bauen (> 40 Meter) und befürchte, dass die Stromversorgung in den "abgelegenen Bereichen" mit einem Trafo nicht ausreicht...

Kann man 2 Trafos an ein- und demselbe Stromkreis betreiben? In einem älteren Forumsbeitrag hat Freakwave für die 9v Bahn sehr ausführlich beschrieben, warum das ungefährlich ist (Grundlagen der Elektrotechnik). Ich vermute, dass das technische Design der 12v genauso wie das der 9v, aber ich wollte mal ins Forum hören, welche Erfahrungen ihr gemacht habt?

Möglicherweise reicht ja auch die Leistung von einem Trafo aus...

Danke vorab für eure Hilfe und viele Grüße
Rainer



20 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

Ben®
05.10.2012, 14:07

Als Antwort auf den Beitrag von SBautLego

Re: Versöhnung der Gleich- und der Wechselstromfraktion

Moin!

Deswegen möchte ich auch noch etwas zu Verwirrung beitragen.
Da ein Lego 12 V Trafo nur einen Vollweggleichrichter enthält und keinen Spannungsregler, haben wir hier genaugenommen pulsierenden Gleichstom.
Es darf also von Phasenverschiebung gesprochen werden.


Sind aber ja glücklicherweise nur Phasenanteile mit gleichem Vorzeichen. Daher gefahrlos parallel zu schalten.

##############################

Die Diskussion ist nun eh an einem Punkt angekommen, an dem kein neuer Leser mehr durchsteigen kann.

Es mag rechthaberisch klingen (Genaugenommen IST es sogar rechthaberisch), aber mit der Original-Frage von von Starmountain und meiner ersten Antwort war im Grunde alles gesagt, was es zum Thema zu sagen gab. Der Rest ist typische Forendebatte.
Da ich selbst oft genug anderwo ins Offtopische abdrifte, darf ich mich darüber wohl am wenigsten beschweren. :-))

Aber natürlich kann man debattieren, wie Trafo oder Kurzschluss wissenschaftlich korrekt zu definieren sind und was bei Wechselstrom passiert (=> wir könnten noch Sinus-, Dreieck und Sägezahn-Modulation besprechen; Zeigerdiagramme mit Imaginäranteil der Spannung! Irgendwie kriegt man das schon auf ein Niveau, bei dem keiner mehr mitkommt....). Und wie war das doch noch bei Märklin-Gleis von vor 1920 (Einladung zum Streit über das korrekte Jahr, bitte!) => die hatten damals offen 220 Volt auf den Schienen. Ja, das ist/war gefährlich. Hat aber alles nichts mit der ursprünglichen Fragestellung zu tun.

Übrigens:
M.E. liegt der Spannungsverlust mit größerer Entfernung vom Trafo nicht an dem Widerstand des Fahrleiters an sich (da sollten 20m kein Problem sein), sondern an Korrosion und Schmutz an den Verbindungestellen der Schienen. Also beim Aufbau Schienen mit solch beeinträchtigten Kontaktstellen gut reinigen oder aussortieren.


Auch ist korrekt. Bei 30 Jahre alten Schienen aber kaum vermeidbar. Ein zweiter Trafo weit entfernt von der 1. Einspeisestelle könnte helfen. Man kann Trennstellen vorsehen oder auch nicht..... :-)

Leg Godt!


[image]



mehr Bilder gibt's hier:

[image]


"blay s....!"


Ben®
05.10.2012, 14:37

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Versöhnung der Gleich- und der Wechselstromfraktion


Wenn die Trafos in der gleichen Stecksdose stecken wüsste ich nicht wo da eine Phasenverschiebung herkommen sollte.
Wenn der zweite Trafo allerdings in einer Steckdose einer anderen Phase steckt....


... da der zweite Trafo nach allen vorangegangenen Diskussionen so 20....40 Schienenmeter weit weg steht, wird er mit einiger Wahrscheinlichkeit an einem anderen Stromkreis hängen. In gängigen Wohnungen/Häusern klemmt man - soweit mir bekannt, aber ich bin kein Experte - gerne verschiedene Kreise an die verschiedenen Phasen, damit das Dreileiternetz statistisch etwas gleichmäßiger ausgenutzt wird. ;)


[image]



mehr Bilder gibt's hier:

[image]


"blay s....!"


freakwave
05.10.2012, 15:13

Als Antwort auf den Beitrag von SBautLego

Re: Versöhnung der Gleich- und der Wechselstromfraktion

die Diskussuion ist doch recht unterhaltsam. Deswegen möchte ich auch noch etwas zu Verwirrung beitragen.


Da hast Du recht, Diskussionen mit und über Strom sind sozusagen immer spannungsgeladen!

Da ein Lego 12 V Trafo nur einen Vollweggleichrichter enthält und keinen Spannungsregler, haben wir hier genaugenommen pulsierenden Gleichstom.
Es darf also von Phasenverschiebung gesprochen werden.


Das unterschreibe ich mal nicht...

M.E. liegt der Spannungsverlust mit größerer Entfernung vom Trafo nicht an dem Widerstand des Fahrleiters an sich (da sollten 20m kein Problem sein), sondern an Korrosion und Schmutz an den Verbindungestellen der Schienen. Also beim Aufbau Schienen mit solch beeinträchtigten Kontaktstellen gut reinigen oder aussortieren.


Es liegt an allem zusammen und was 20m anrichten kann man hier nachlesen, exklusive Rückleitung wie Werner später anmerkte.

fW


PS: Was hat Edison nicht alles getan um die New Yorker vom Gleichstrom zu überzeugen...


My Flickr
Blog zum Trainposter V2
LDraw Teile Update 2019-01


TigarC
05.10.2012, 16:35

Als Antwort auf den Beitrag von westzipfler

Re: Grau ist alle Theorie

Hallo zusammen,

ich habe sowohl bei meiner 12V Bahn in blau als auch bei der 9V Bahn immer mehrere Trafos oder von mir aus auch Fahrtgeschwindigkeitsregler hintereinander geschaltet. Die Züge laufen außerdem mit mehreren Motoren besser, überwinden schneller und einfacher Brücken und Kurzschlüsse sind mir in über 30 Jahren noch nie passiert.

Ich habe keine Ahnung von dem elektrischen oder elektronischen Zusammenhängen, bin absoluter Laie. Aber ich bin, was meine praktische Erfahrung betrifft, ganz bei Ben. Und wenn hier im Forum einer Ahnung von LEGO Eisenbahnen hat, dann ist das doch wohl unbestritten Ben (und natürlich auch HoMa ), oder etwa nicht?

Grüße
Sven


*Hüstel und unauffällig auf meine Signatur zeig*

Moin,

Merke : elektrische Leistung = Strom * Spannung

1) bei längeren Gleisen gibt es einen Spannungsabfall, da es auch ein Widerstand (elektrische Verbraucher) ist;
2) Zwar kann man 2 Trafos benutzen, aber die schickere Lösung ist wenn man mehrere Einspeisungen verteilt auf der Strecke direkt vom Trafo legt;
3) jeder elektrische Verbraucher "verbraucht" Strom und belastet somit die Stromquelle (Trafo)

Die Trafos haben nur eine maximale Leistung, da es als Kinderspielzeug gilt.
Je mehr elektrische Verbraucher (Motoren, Lampen, Schienen etc.) um so geringer ist also die Leistung des einzelnen.
Um die Leistung des einzelnen zu verbessern kann man also mehrere getrennte Stromkreise bauen oder einen Trafo mit mehr Leistung aber selber Spannung nutzen.

Solltest du keine fanatischer Purist sein ist ein Trafo eines anderen Herstellers besser, da die Leistung der ca. 30 Jahre alten Trafos doch häufig nachgelassen hat. Ist normaler Verfall der magnetischen Kraft, die Wiederum zuständig für die Güte/Leistung eines Trafos entscheidend ist.

So ich hoffe ich hab jetzt nicht mehr verwirrt als nötig.
Bei weiteren elektrischen Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße

Harry


[image]


Lok24
05.10.2012, 16:43

Als Antwort auf den Beitrag von TigarC

Editiert von
Lok24
05.10.2012, 16:57

Re: Grau ist alle Theorie

Hallo,


Solltest du keine fanatischer Purist sein ist ein Trafo eines anderen Herstellers besser, da die Leistung der ca. 30 Jahre alten Trafos doch häufig nachgelassen hat. Ist normaler Verfall der magnetischen Kraft, die Wiederum zuständig für die Güte/Leistung eines Trafos entscheidend ist.


Und dessen bist Du Dir sicher?

In meinen Trafos habe ich noch keine Magnete entdeckt, die funktionieren mit Induktion, und dem Eisen passiert meines Wissens nichts, was auch?

Was passieren kann ist dass die Isolierung der einzelen Drahtwindungen kaputtgeht und der Trafo einen Schluß bekommt, dann ist aber höchste Eisenbahn für die Tonne, um im Bild zu bleiben.

Von dem Tip, einen neuen leistungsstarken Trafo zu besorgen würde ich jedem abraten, der keine Kenntnis der Materie hat, also Laie im Sinne des Gesetzes ist. Ein spannungssteifer 12V / 5A Trafo erzeugt bei Kurzschluß ganz schnell Brände, da brennt nicht der Trafo, sondern die Kabel oder Schienen.

Grüße

Werner



TigarC
05.10.2012, 17:00

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Editiert von
TigarC
05.10.2012, 17:02

Re: Grau ist alle Theorie

Hallo,


Solltest du keine fanatischer Purist sein ist ein Trafo eines anderen Herstellers besser, da die Leistung der ca. 30 Jahre alten Trafos doch häufig nachgelassen hat. Ist normaler Verfall der magnetischen Kraft, die Wiederum zuständig für die Güte/Leistung eines Trafos entscheidend ist.

Und dessen bist Du Dir sicher?

In meinen Trafos habe ich noch keine Magnete entdeckt, die funktionieren mit Induktion, und dem Eisen passiert meines Wissens nichts, was auch?

Was passieren kann ist dass die Isolierung der einzelen Drahtwindungen kaputtgeht und der Trafo einen Schluß bekommt, dann ist aber höchste Eisenbahn für die Tonne, um im Bild zu bleiben.

Grüße

Werner

Hey,
ähm kleiner Hinweis -> magnetische Kraft sagte ich.
Wie du sicherlich weißt bestehen Trafos aus elektrische Spulen.
Selbige erzeugen, wenn durch sie elektrischer Strom fließt, ein Magnetfeld.
Durch dieses kann man Spannungen, elektrische Leitung etc. TRANSFORMIEREN (ändern, umformen).
In unserem Fall 230 Volt auf 12 Volt (Wechsel- in Gleichspannung geschieht dahinter).

Wenn einige Adern der Spule sich kurzschließen so sinkt die Leistung der Trafos --> geringere Spannung oder/und geringere Stromstärke
Zusätzlich kann es auch passieren, das der spezifische Widerstand der Adern durch die natürlichen Alterung der Spulen sich verschlechtern --> geringere Spannung oder/und geringere Stromstärke.

Ergo die Güte/Leistung eines Trafos ist schlechter

Ein spannungssteifer 12V / 5A Trafo erzeugt bei Kurzschluß ganz schnell Brände, da brennt nicht der Trafo, sondern die Kabel oder Schienen.

Stimmt. Ich meinte auch einen neueren Spielzeugtrafo für Modelleisenbahnen ;)
Grüße


[image]


friccius
05.10.2012, 20:05

Als Antwort auf den Beitrag von Ben®

Re: Chips essen - ganz gefährlich (und gar nicht off-topisc

Hi Ben,

danke für den Hinweis. Dann werde ich meine Steine zukünftig wohl nur noch mit Glacéhandschuhen anfassen. ;)

Vie leG rüße
Andreas


Wer LEGO® verfälscht oder nachmacht, oder verfälschtes oder nachgemachtes LEGO® in Umlauf bringt, wird mit MegaBloks nicht unter fünf Jahren bestraft.

[image]


Ben®
05.10.2012, 20:15

Als Antwort auf den Beitrag von friccius

Beim LEGO-Bauen gibt es bei uns nur Salzstangen zum Naschen.

... gerne ergänzt um ein Glas Rotwein zum Ankurbeln der Kreativität.

Prost!


[image]



mehr Bilder gibt's hier:

[image]


"blay s....!"


Matze2903
05.10.2012, 20:19

Als Antwort auf den Beitrag von Ben®

... aber nur den fettarmen ...... (ohne Text)


AFOL aus Überzeugung, M®RaStafari, weil es Spaß macht.

LEGO® Stein ist kein Überbegriff für Klemmbausteine - L® steht einzig und alleine für LEGO®


SirWillibald
05.10.2012, 20:26

Als Antwort auf den Beitrag von Ben®

Bitte um Aufklärung



Zugelassen sind heute nur noch Steckernetzteile, die Spielzeughersteller liefern dann noch "Handregler" dazu.
Die „Lego-Trafos“ sind heute nicht mehr verkehrsfähig.


ist bekannt.

*hüstel* Mir nicht, ich wäre aber an einer sachkundigen Aufklärung interessiert. Zwar kann ich inhaltlich mangels Kompetenz hier insgesamt nicht viel beisteuern, aber das würde ich mich doch interessieren...

VG,
Christian


"Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten." (Oscar Wilde)


5 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: