BrickBen
10.02.2017, 14:03

+62Ölgefeuerte DB BR 41 (41 018)

Hallo zusammen!

Wie angekündigt hatte ich seit Weihnachten an einer DB Baureihe 41 (042) gebastelt. Ursprünglich wollte ich mit den großen BBB-Rädern eine 01 10 bauen, allerdings waren die ja dann zu klein! Also fiel die Wahl auf eine 41 (genauer gesagt auf die 41 018), nicht nur, weil diese Lok erst im November 2016 zu Besuch auf der Schiefen Ebene war und bleibende Eindrücke hinterlassen hat. Ich empfehle allen dieses Video eines Bekannten, ich stand neben ihm und filmte auch.

Kommen wir zum Lego-Modell: Es ist 70 Noppen lang, 8 breit und mit Schlotaufsatz 12 Steine hoch. Im Tender werkeln zwei M-Motoren, die die Kraft auf die Tenderdrehgestelle übertragen. Batteriebox und Empfänger befinden sich ebenfalls darin. Die Lok fährt nur Long Curves, die aus Geraden gebaut werden. Ich bin froh, dass die Lok überhaupt diese Kurven schafft, immerhin ist sie noch ein paar Steine länger als die altbekannte 44 276. Wie immer hab ich versucht, möglichst detailgetreu zu bauen. Natürlich ist die Lok noch nicht fertig, Details können immer noch hinzugefügt werden, aber mittlerweile ist sie ein vorzeigbares Ergebnis. Insgesamt beträgt die Länge 70 Noppen, die Breite 8 Noppen und die Höhe 12 Steine (mit Schlotaufsatz).

Bilder:

[image]



[image]



[image]



[image]



Hier noch mit ihrer Schwesterlok:

[image]



Und alle vier:

[image]



Über Anregungen bin ich wie immer froh!

Viele Grüße,
Ben


Ihr findet uns unter: https://noppenbahner.de
___________________________________

MEC 01 Münchberger Eisenbahnfreunde
http://www.mec01.info/


5 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

BrickBen
12.02.2017, 16:38

Als Antwort auf den Beitrag von tobigraef

Re: Ölgefeuerte DB BR 41 (41 018)

Hallo Tobi,

Danke fürs Lob. Vielleicht ergibt sich ja irgendwann die Gelegenheit, dass unsre Loks mal aufeinander treffen.

Grüße,
Ben


Ihr findet uns unter: https://noppenbahner.de
___________________________________

MEC 01 Münchberger Eisenbahnfreunde
http://www.mec01.info/


tobigraef
12.02.2017, 18:42

Als Antwort auf den Beitrag von BrickBen

Re: Ölgefeuerte DB BR 41 (41 018)

Das würde mich total freuen, ich glaube die Dampffraktion ist hier nicht so stark vertreten. Ich arbeite im Moment mit meiner 52 an einer Art Diorama mit dem Thema "Krieg und Frieden".
Viele Grüße, Tobi


In SNOT we trust !


steinlegoliath
12.02.2017, 18:50

Als Antwort auf den Beitrag von BrickBen

Re: Ölgefeuerte DB BR 41 (41 018)

Hi Ben,

schönes Modell. Ich hätte von Dir, ehrlich gesagt, auch nichts anderes erwartet.

Nur wie haltet ihr bloß die verschiedenen, für mich alle sehr ähnlich aussehenden Loks, bloß auseinander. Ich kann mich zwar an den Rädern orientieren, aber wo der Unterschied bei den Tendern und den Aufbauten liegt, erschließt sich mir meist nicht. Und das obwohl ich viele H0-Kataloge dieser Kraft-Ungetüme habe.

Aber immer wieder toll, eure Modelle anzusehen.

Gruß, Maurice


http://www.brickshelf.com...y.cgi?m=steinlegoliath
Mitglied bei der (R)LUG-Connected - www.LUG-Connected.de


abhf
12.02.2017, 20:07

Als Antwort auf den Beitrag von BrickBen

Re: Ölgefeuerte DB BR 41 (41 018)

Hallo Ben,

die sehen allesamt fantastisch aus. Insbesonders dieses Bild finde ich Spitze (trotz entgleistem Tender):

[image]



Ich kann mich nämlich gut erinnern, dass ich ob der "Luft" untenrum ziemlich erstaunt war, als ich zum ersten Mal eine echte Dampflok zu Gesicht bekommen hab.

Wirklich Klasse. Was jetzt fehlt, ist ein schönes Bahn-Diorama zu deinen Loks.


Andreas Böker (abhf)

... Neues von Burg Kreuzenstein: http://www.1000steine.de/...y=1&id=378772#id378772


tobigraef
12.02.2017, 20:48

Als Antwort auf den Beitrag von steinlegoliath

Re: Ölgefeuerte DB BR 41 (41 018)

Das ist bei den Einheitsloks nicht ganz einfach, aber am einfachsten ist erst einmal die Radfolge, dann die Anzahl der Zylinder. Und dann gibt es unter Dampflok Freaks einfach klassische Unterscheidungsmerkmale. Aber das sind dann wirklich Kleinigkeiten , die man als Kenner sieht. Deshalb ist es beim Nachbau auch wichtig, die entscheidenden Mrekmale am Kessel darzustellen, und die unwichtigen Dinge weg zu lassen.
Aber genau in dieser Disziplin ist unser Ben halt einsame Klasse. Das Können nicht viele hier.....


In SNOT we trust !


BrickBen
13.02.2017, 17:17

Als Antwort auf den Beitrag von tobigraef

Re: Ölgefeuerte DB BR 41 (41 018)

Hallo,

@Tobi:

Das stimmt, so viele Dampflokbauer gibt es tatsächlich nicht. Aber verglichen zu anderen Themen, wie Technik (sehe ich hier auf TS ziemlich selten, vielleicht kommt es mir auch nur so vor.) oder ähnlichen sind es doch "a boar".
Freue mich schon, dein Diorama zu sehen.

Aber genau in dieser Disziplin ist unser Ben halt einsame Klasse. Das Können nicht viele hier.....


Und danke nochmal!

@Maurice:

schönes Modell. Ich hätte von Dir, ehrlich gesagt, auch nichts anderes erwartet.


Herzlichen Dank!

Zu dem Thema Dampfloks unterscheiden: Wie Tobi schon sagte, erster Anlaufpunkt ist meist die Achsfolge. Während seine 52 oder meine 44 z.B. eine 1E-Maschine ist, ist die 41 eine 1 D 1. Dann kann man anhand der Front schon erkennen, ob es sich um eine DR- oder eine DB-Maschine handelt. Die meisten DR-Schlepptenderloks hatten eine Schräge an der Front, außerdem eine Zentralverriegelung der Rauchkammertür (das Handrad). DB-Loks haben die nicht. Bei vielen DB-Schlepptenderloks wurde zudem die Schräge weggelassen, wie bei meiner 44 276. Dann gab es bei der DB Loks, deren Kessel abgeändert wurde. Die 41 hat zum Beispiel einen belastungsfähigeren Neubaukessel, der doch anders aussieht als die alten Kessel (z.B. entfallen die Sanddome auf dem Kessel, diese sind jetzt seitlich am Umlauf). Beim Kesseltausch wurde die 41 auch an der Front verändert, hat die Lampen nun weiter außen und klare Linien bekommen (im Vergleich zur 44 beispielsweise). Der Tender ist wieder eine Sache für sich. Da gibt es auch wieder Unterschiede in der Form (Wannentender, Kabinentender, ...) oder im Inhalt (Kohle, Leicht-, Schweröl, Kohlestaub). Jetzt könnte man noch auf viele weitere Dinge eingehen, aber das lass ich mal lieber weg. 1. weil ich selbst noch zu wenig Ahnung habe und 2. weil das eine endlose Diskussion wäre.

@Andreas:

Danke fürs Lob! Eben jener luftige Spalt zwischen Kessel und Fahrwerk ist mir immer wieder wichtig. Beim Vorbild ist da ja auch nichts, die Sandfallrohre, irgendwelche Leitungen, die Druckluftbehälter und so, aber sonst nichts. Bei der 41 fällt das schon extrem auf.

Wirklich Klasse. Was jetzt fehlt, ist ein schönes Bahn-Diorama zu deinen Loks.


Kommt bald. Ich will mir ein kleines BW bauen, wo man die Loks ordentlich präsentieren kann.

Grüße und vielen Dank für die vielen Likes,
Ben


Ihr findet uns unter: https://noppenbahner.de
___________________________________

MEC 01 Münchberger Eisenbahnfreunde
http://www.mec01.info/


BrickBen
07.04.2017, 11:30

Als Antwort auf den Beitrag von BrickBen

Noch ein paar Bilder:

Hallo zusammen,

das schöne Wetter hab ich genutzt, um die 41 noch in hellerer Umgebung abzulichten, hier das Ergebnis:

Übrigens versuche ich ja immer noch mehr Details hinzuzufügen, so eine Lok wird also nie fertig!

[image]



[image]



[image]



[image]



[image]



[image]



Viele Grüße,
Ben


Ihr findet uns unter: https://noppenbahner.de
___________________________________

MEC 01 Münchberger Eisenbahnfreunde
http://www.mec01.info/


MTM
07.04.2017, 14:33

Als Antwort auf den Beitrag von BrickBen

Re: Ölgefeuerte DB BR 41 (41 018)

Hallo Ben,

große Klasse. Die sieht richtig gut aus.
Ich habs zwar an sich nicht so mit Dampfloks, aber ich zolle jedem großen Respekt, der so ein Ungetüm entwickelt.
Ich hab mich vor ein paar Tagen endlich mal an die BA der BR23 von Ben Beneke gesetzt, die man auf railbricks finden konnte und da merke ich schon: "Hola, die Waldfee." - eigentlich muss ich ja nur die Teile zusammensuchen und das Ding bauen, aber schon das hat es in sich. So viele Teile, die zweckentfremdet wurden: Bormaschinen, Ferngläser,...

Aber als Übung zum wieder-reinkommen ist das nicht verkehrt. Außerdem werd ich wohl nie selbst eine Dampflok mir ausdenken

Zu deiner Lok:

Ich finde die gecleante Bauweise schick (kaum Noppen zu sehen), die vielen Rundungen und verschiedenen Winkel. Dann natürlich auch die "Beinfreiheit" unter dem Kessel. Gar nicht so einfach, sowas hinzukriegen.
Bei der vierten Achse finde ich, dass die Bremsbacken (rote Käseecken) viel zu hoch sitzen. Und wenn ich noch was anmerken darf (man findet einfach nichts sonst, was man ankreiden könnte): Ich würde an deiner Stelle die Form der Zylinder nochmal ändern. Zum einen sind deine doch etwas eckig, zum anderen haben sie auf den Bildern, die ich bei Tante G. gefunden habe, eher die Form eines Quaders mit abgerundeten Ecken. Nicht so sechseckig wie deine.

Könntest du vielleicht noch ein Bild von einer Art Querschnitt des Tenders einstellen. Würde gern wissen, wie die Motoren verbaut sind (wenn es zwei sind, vermute ich, aufrecht stehend oder? Kann mir kaum vorstellen, wie da 2 Motoren, Batteriebox und Empfänger reinpassen sollen.
Und dann würde mich interessieren, wie die Pleuelstangenbauweise in der Praxis funktioniert. Ist das stabil? Ich hab für meine BR 106 ähnliches vor. Schwer zu kriegen und wenn, dann teuer, sind die Doppel-Flex-Halter ja zudem auch. Und wenn du nun sagst, dass es evtl. nicht funktioniert, dann lass ich es gleich mit der Suche.

MTM


LEN Leipzig: Folgt uns bei Instagram: https://www.instagram.com...eisenbahn_modulanlage/


Tenderlok
07.04.2017, 15:20

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Editiert von
Tenderlok
07.04.2017, 15:22

Re: Ölgefeuerte DB BR 41 (41 018)

Hallo zusammen,

sonst bin ich ja hier nur als gelegentlicher Leser unterwegs, aber angesichts dieses genialen Teils muss ich auch mal meinen Senf dazu geben.
Sa-gen-haft!
Das ist Lego-Eisenbahnmodellbau vom Feinsten! Offensichtlich hast du akribisch über das Vorbild recherchiert und das Ganze dann anschließend großartig und detailverliebt ins Modell umgesetzt. Besser dürfte es als Lego-Modell in dieser Größe nicht gehen. Chapeau!

MTM hat geschrieben:


Bei der vierten Achse finde ich, dass die Bremsbacken (rote Käseecken) viel zu hoch sitzen.
[...]
Und dann würde mich interessieren, wie die Pleuelstangenbauweise in der Praxis funktioniert. Ist das stabil?
MTM

Die roten Käseecken sind die untere Hälfte der Sandkästen, die sitzen da genau richtig...

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Flexkabel sich ausgezeichnet als Treib- und Kuppelstangen eignen. Sie sind sogar stabil genug, um Antriebsdrehmoment ganz ohne Zahnradkupplung von einer (direkt angetriebenen) Achse auf die anderen zu übertragen (90°-Kurbelversatz vorausgesetzt).

Schöne Grüße
Sven



BrickBen
09.04.2017, 07:59

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Re: Ölgefeuerte DB BR 41 (41 018)

Hallo Micha,

Danke für dein Feedback!

Ich hab mich vor ein paar Tagen endlich mal an die BA der BR23 von Ben Beneke gesetzt, die man auf railbricks finden konnte und da merke ich schon: "Hola, die Waldfee." - eigentlich muss ich ja nur die Teile zusammensuchen und das Ding bauen, aber schon das hat es in sich. So viele Teile, die zweckentfremdet wurden: Bormaschinen, Ferngläser,...


Da muss man kreativ sein, ja
Ich versuche in erster Linie mit Teilen zu arbeiten, die nicht so exotisch sind bzw. zweckentfremdet werden. Die Minifighände oder die schwarze Felge als Schlot(-aufsatz) sind da das extremste.

Aber als Übung zum wieder-reinkommen ist das nicht verkehrt. Außerdem werd ich wohl nie selbst eine Dampflok mir ausdenken


Wer redet denn von ausdenken, du brauchst dir nur ein Vorbild suchen und sie nachbauen
Und die Auswahl von DR-Loks ist groß ...

Ich finde die gecleante Bauweise schick (kaum Noppen zu sehen), die vielen Rundungen und verschiedenen Winkel. Dann natürlich auch die "Beinfreiheit" unter dem Kessel. Gar nicht so einfach, sowas hinzukriegen.
Bei der vierten Achse finde ich, dass die Bremsbacken (rote Käseecken) viel zu hoch sitzen. Und wenn ich noch was anmerken darf (man findet einfach nichts sonst, was man ankreiden könnte): Ich würde an deiner Stelle die Form der Zylinder nochmal ändern. Zum einen sind deine doch etwas eckig, zum anderen haben sie auf den Bildern, die ich bei Tante G. gefunden habe, eher die Form eines Quaders mit abgerundeten Ecken. Nicht so sechseckig wie deine.


Danke! Also die roten Käseecken stellen keine Bremsbacken dar, die Bremsen sollen eigentlich die Stemmeisen zwischen den Rädern sein. Diese wurden von manchen Bekannten aber schon wieder als Sandfallrohre angesehen. Also die Käseecken sollen die Sandbehälter sein. Bei Neubau(kessel)loks wurden die, wie weiter oben schonmal erwähnt, anstatt auf dem Kesselscheitel hinter dem Umlauf angebracht. Das hat natürlich seine Vor- und Nachteile. Hauptgrund dafür war, dass das Lokpersonal in Zeiten der schon fortschreitenden Elektrifizierung nicht mehr auf/ an den Kessel musste, um Sand zu fassen, weil die Gefahr eines Lichtbogens von der Oberleitung aus schon groß genug ist in dieser Höhe. Auf der anderen Seite wiederum war der Sandkasten auf dem Kessel ideal, weil er dort immer warm blieb.
Eigentlich hätten dieselben Käseecken auf über der ersten Treibachse sein sollen, aber da war durch den Triebwerksrahmen kein Platz mehr im Modell.

Die Zylinder gefallen mir zunehmend auch nicht, da hast du vollkommen recht. Da werde ich mich auch nochmal drüber machen.

Könntest du vielleicht noch ein Bild von einer Art Querschnitt des Tenders einstellen. Würde gern wissen, wie die Motoren verbaut sind (wenn es zwei sind, vermute ich, aufrecht stehend oder? Kann mir kaum vorstellen, wie da 2 Motoren, Batteriebox und Empfänger reinpassen sollen.
Und dann würde mich interessieren, wie die Pleuelstangenbauweise in der Praxis funktioniert. Ist das stabil? Ich hab für meine BR 106 ähnliches vor. Schwer zu kriegen und wenn, dann teuer, sind die Doppel-Flex-Halter ja zudem auch. Und wenn du nun sagst, dass es evtl. nicht funktioniert, dann lass ich es gleich mit der Suche.


Ich mache heute nachmittag mal Bilder vom Tender, dann dürfte es klar werden. Die Treib- und vor allem die Kuppelachse funktioniert eigentlich mittlerweile. Eigentlich. Eine dumme Angewohnheit der neuen RC-Schienen ist die, sich in der Mitte durchzubiegen. Dadurch kommt es zu Problemen mit Fahrzeugen mit starren Rahmen und vielen Achsen, also z.B. meine Dampfer, weil eben nicht alle Treibachsen den Schienenkopf berühren. Nächstes Problem: Die Flexschläuche müssen genau geschnitten werden. Ich dachte mir: Abstand von drei Noppen zwischen den Haltern passt. Aber dann war noch ein Millimeter Spiel in der Sache. Zu viel Spannung darf aber auch nicht drauf sein. Bei mir läuft es jetzt relativ gut. Aber empfehlen würde ich es nur bei Loks mit Stangenantrieb bis drei Achsen!


Grüße,
Ben


Ihr findet uns unter: https://noppenbahner.de
___________________________________

MEC 01 Münchberger Eisenbahnfreunde
http://www.mec01.info/


10 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: