MTM
31.07.2019, 02:43

Editiert von
MTM
31.07.2019, 02:46

42006-MOD Kranfrage

Hallo,

eine Frage an die Technic-Begabten: (da ich von Technic quasi keine Ahnung hab):

Ich baue gerade - im Grunde genommen ein 42006-MOD. Ziel ist es, dass der Kranarm sich ganz anders bewegt:

Der Orignale Bagger bewegt sich ja wie folgt (links ist mit ganz eingezogenem Aktuator, rechts mit ganz ausgefahrenem) - betrachtet wird nur der vordere Teil des Arms inklusive des hier gezeigten Aktuators

[image]



[image]



Beide Arme haben einen Winkel von etwa 90° zueinander, wenn der Aktuator sein volle Größe erreicht hat (Winkel des oberen Teils des linken Arms zum rechten Arm), im einfahrenen Zustand des Aktuators etwa 160° vielleicht. Das reicht mir allerdings nicht.

Meine Version soll sich aber so bewegen:

[image]


In meiner Version soll der Winkel im Minimum kleiner als 30° sein (also möglichst nah beieinander), im Maximum reicht ein Maximalwinkel von 90° oder etwas weniger.

Außerdem steht der Bagger etwas erhöht und soll vor allem in die Tiefe "baggern" können, der Arm wird maximal auf die Höhe der Kranbasis gehoben.


___

Nun hab ich also den Baggerarm nochmal nachgebaut und hab festgestellt, dass sich der Arm gar nicht so weit einklappen lässt, weil sich sonst die kleinen Kegelzahnräder, die den Greifer antreiben, in die Quere kommen.
Also dachte ich, ich baue einen Zwischenarm dazwischen und herausgekommen ist das:


[image]


(sorry für die Schattenbildung).

Der "Zwischenarm ist das rote, welches je links und rechts ein großes graues Zahnrad hält...
Leider krieg ich den Aktuator nicht vernünftig befestigt, dass er den (längeren) vorderen Arm noch vernünftig bewegen kann.

Mir fällt es allerdings schon schwer, zwei Zahnräder ums Eck stabil zusammenzubekommen, LEGO Technic hab ich zuletzt gebaut, als es noch gar keine noppenlosen Technic-Balken / liftarms gab).

Deswegen meine Frage:
Hat jemand noch eine galantere Idee, so etwas umzusetzen?
Oder gibt es vielleicht ein Technic-Set, in dem ein Kran genau so funktioniert und bei dem ich mir was abgucken kann?!
Ich bin über jede Hilfe dankbar.

Michael


LEN Leipzig: Folgt uns bei Instagram: https://www.instagram.com...eisenbahn_modulanlage/


Thomas52xxx
31.07.2019, 07:48

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Re: 42006-MOD Kranfrage

MTM hat geschrieben:

Hat jemand noch eine galantere Idee, so etwas umzusetzen?
Oder gibt es vielleicht ein Technic-Set, in dem ein Kran genau so funktioniert und bei dem ich mir was abgucken kann?!

Wenn Du bei LEGO oder MOC nicht fündig werden solltest ich mich draußen umschauen. "Technic wie in Wirklichkeit". Schaue Dir ein Vorbild anschauen und versuche zu verstehen wie es dort funktioniert. Die Proportionen würde ich so weit wie möglich genau zu übernehmen.

Wenn Du dann an Grenzen stößt, würde ich mit dem Umkonstruieren anfangen.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


Mylenium
31.07.2019, 07:52

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Re: 42006-MOD Kranfrage

Vermutlich wirst du hier ein offenes Scherengelenk oder sowas brauchen... Müsste man sich mal später am Tag damit beschäftigen. So früh am Tag bin ich noch nicht im LEGO-Modus. Deine jetzige Konstruktion sieht eh etwas abenteuerlich aus, weil da riesige Kräfte zusammenkommen.

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


Mylenium
31.07.2019, 21:13

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Re: 42006-MOD Kranfrage

Ich hab mir's mal angesehen. Wenn's nicht so eilig ist, werd ich mal in den nächsten Tagen was ausknobeln. Soll's genau an den bestehenden Bagger passen oder geht's nur prinzipiell um überhaupt irgendeine praktikable Lösung?

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


MTM
31.07.2019, 22:42

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Re: Umformulierung meiner Frage und neue Bilder!

Hallo,

ich habs vermutlich zu unkonkret vormuliert:

Es geht mir um folgende Stelle:

[image]


[image]



An diesem Knick passiert folgendes:

Die graue Achse von rechts kommend treibt das tan-farbene (beige) Zahnrad an.
Das beige Zahnrad treibt das große graue Zahnrad an.
Dieses wiederum treibt das rote Zahnrad an (im Originalmodell ist es nicht rot, aber fürs Verständnis hab ich das ausgetauscht) - und dieses dann die gelbe Achse links.

Dadurch kann sich der Arm an dieser Stelle knicken (Winkel α verändert sich) und trotzdem können sich die Achsen und Zahnräder weiterdrehen. Diese Drehung ist fürs Öffnen und Schließen des Greifers notwendig und funktioniert, egal in welcher Stellung sich der Arm befindet.

Der 42006-Bagger kann seinen Arm allerdings nur so bewegen, dass der Winkel α nicht kleiner als 90° werden kann, sonst stoßen das tanfarbene und das rote Zahnrad aneinander.

Soweit, so gut.

Für meinen Kranarm brauche ich allerdings einen Winkel von 30° an dieser Stelle.
Deswegen dachte ich, dass ich die Zahnradkonstruktion ändern müsste und bin auf diese Idee mit dem Zwischenarm gekommen. Damit wird der Winkel α in zwei Winkel aufgeteilt, die zusammen einen so engen Winkel ergeben könnten:

[image]



Die Drehbewegung kommt wieder von der rechten Stange -> geht über das beige Zahnrad -> auf das große graue - auf die beiden roten -> auf der große weiße und -> runter zum lilanen -> und dann auf die linke Achse.

Leider ist das alles andere als stabil. Außerdem lässt sich so eine Doppelwinkel-Konstruktion nicht mit einem Aktuator knicken.
Aber das war mein Ansatz.

__

@Mylenium: Ich baue sowieso einen völlig neuen Kran. Eine Lösung kann also gern auch völlig unabhängig vom 42006-Set sein. Ich hab mir den nur als Anschauungsmaterial besorgt, um erstmal eine Grundidee zu haben.

Was ich brauche, ist eine zuverlässige Möglichkeit, einen Kranarm so weit knicken zu können, dass der Winkel kleiner ist als 90° (wie gesagt, gern 30°), aber der Antrieb für den Greifer noch immer funktioniert.


LEN Leipzig: Folgt uns bei Instagram: https://www.instagram.com...eisenbahn_modulanlage/


MTM
31.07.2019, 22:45

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

Re: 42006-MOD Kranfrage

Thomas52xxx hat geschrieben:

MTM hat geschrieben:
Hat jemand noch eine galantere Idee, so etwas umzusetzen?
Oder gibt es vielleicht ein Technic-Set, in dem ein Kran genau so funktioniert und bei dem ich mir was abgucken kann?!

Wenn Du bei LEGO oder MOC nicht fündig werden solltest ich mich draußen umschauen. "Technic wie in Wirklichkeit". Schaue Dir ein Vorbild anschauen und versuche zu verstehen wie es dort funktioniert. Die Proportionen würde ich so weit wie möglich genau zu übernehmen.

Wenn Du dann an Grenzen stößt, würde ich mit dem Umkonstruieren anfangen.


Hallo Thomas,

wie gesagt, ich hab von LEGO Technic nicht viel Ahnung und kenne bei Weitem nicht jedes Set aus diesem Genre - ich hab mich bisher noch gar nicht um solche Konstruktionen gekümmert.
Ich hab natürlich nach Vorbildern gesucht, muss aber jetzt schon zugeben: Das, was ich bauen will, gibt es in Wirklichkeit leider nicht - oder ich hab noch kein Bild dazu gefunden.

MTM


LEN Leipzig: Folgt uns bei Instagram: https://www.instagram.com...eisenbahn_modulanlage/


Oversize
01.08.2019, 06:43

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Re: Umformulierung meiner Frage und neue Bilder!

Hallo Michael,

du kannst das rechte (graue) Zahnrad durch ein Kardangelenk ersetzen, das spart etwas Platz. Wenn du dann den Aktuator unter den Arm positionierst, ist der Ansatz garnicht so verkehrt. Der Winkel solte aber fixiert sein, nicht beweglich. ( Du musst nur den Drehpunkt aus der Flucht des Arms nehmen, dann kanst du auch andere Winkel realisieren)

LG Jürgen

MTM hat geschrieben:


Für meinen Kranarm brauche ich allerdings einen Winkel von 30° an dieser Stelle.
Deswegen dachte ich, dass ich die Zahnradkonstruktion ändern müsste und bin auf diese Idee mit dem Zwischenarm gekommen. Damit wird der Winkel α in zwei Winkel aufgeteilt, die zusammen einen so engen Winkel ergeben könnten:

[image]



Die Drehbewegung kommt wieder von der rechten Stange -> geht über das beige Zahnrad -> auf das große graue - auf die beiden roten -> auf der große weiße und -> runter zum lilanen -> und dann auf die linke Achse.

Leider ist das alles andere als stabil. Außerdem lässt sich so eine Doppelwinkel-Konstruktion nicht mit einem Aktuator knicken.
Aber das war mein Ansatz.



Thomas52xxx
01.08.2019, 07:24

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Re: Umformulierung meiner Frage und neue Bilder!

Du musst schauen, dass sich der Schwenkbereich des roten und des beigen Zahnrades nicht berühren. Dein Ansatz sollte klappen. Allerdings wird der recht klobig.

Als Alternative könntest Du ein Zahnrad und eine Schnecke verwenden. Dann musst Du allerdings ein Winkel-Zahnrad mit Kreuzachse verwenden. Musst halt schauen, die Schnecke führt zu einer heftigen Übersetzungsänderung.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


Mylenium
01.08.2019, 08:21

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Re: Umformulierung meiner Frage und neue Bilder!

MTM hat geschrieben:

Was ich brauche, ist eine zuverlässige Möglichkeit, einen Kranarm so weit knicken zu können, dass der Winkel kleiner ist als 90° (wie gesagt, gern 30°), aber der Antrieb für den Greifer noch immer funktioniert.


Yupp, das Problem habe ich erkannt und mir schwirren diverse Lösungen durch den Schädel. Sollte kein Problem sein, das im Ernstfall sogar von 0 bis 180 Grad beweglich zu machen. Ich muss nur mal ausprobieren, welcher Ansatz am besten funktioniert, damit es nicht so rumwürgt und die Kräfte zu groß werden.

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


Mylenium
01.08.2019, 08:26

Als Antwort auf den Beitrag von Oversize

Re: Umformulierung meiner Frage und neue Bilder!

Oversize hat geschrieben:

du kannst das rechte (graue) Zahnrad durch ein Kardangelenk ersetzen


Würd ich nicht machen. Das haut's dir weg, spätestens wenn der Arm einen Gegenbewegung macht und die Achsrotationen blockieren.

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


Lok24
01.08.2019, 09:30

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Re: Umformulierung meiner Frage und neue Bilder!

Hallo Micha,

was wäre, wenn Du auf die Achse mit dem großen Rad hinten, also außen, noch ein Zahnrad baust und den Antrieb von unten kommend nach außen, also im Bild hinter den Liftarm, versetzt?

Dann liegen die zwei Achsen nebeneinander.

Grüße

Werner



Thomas52xxx
01.08.2019, 09:35

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Umformulierung meiner Frage und neue Bilder!

Lok24 hat geschrieben:

was wäre, wenn Du auf die Achse mit dem großen Rad hinten, also außen, noch ein Zahnrad baust und den Antrieb von unten kommend nach außen, also im Bild hinter den Liftarm, versetzt?

Zwei der alten Winkelzahnräder hintereinander?
4211434


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


Oversize
01.08.2019, 19:41

Als Antwort auf den Beitrag von Mylenium

Re: Umformulierung meiner Frage und neue Bilder!

Warum sollte das passieren, wenn der Arm fixiert ist?



Mylenium
01.08.2019, 21:57

Als Antwort auf den Beitrag von Oversize

Re: Umformulierung meiner Frage und neue Bilder!

Wenn du den Arm aufrichtest, erzeugst du eine gegensinnige Drehung, die sich auf das Getriebe überträgt, es sei denn, du kannst sicherstellen, dass der Antriebsstrang immer stillsteht, idealerweise in einer bestimten Stellung, die die geringste Last auf das Kardangelenk bringt. Na egal, ich hab eine Lösung, die finde ich wesentlich besser und flexibler. :-) Fotos gibt's morgen bei Tageslicht.

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


Mylenium
02.08.2019, 09:11

Als Antwort auf den Beitrag von Mylenium

+7Re: Umformulierung meiner Frage und neue Bilder!

So, liebe Freunde der Ingenieurskunst, hier nun mein Ansatz zum Problem vom Onkel Micha. Die Lösung liegt natürlich darin, die Rotationsebenen parallel auszurichten, nicht senkrecht zueinander, dann können sich die Zahnräder problemlos gegenseitig kompensieren, weil sie sich umkreisen wie Planeten. Wie versprochen ist der Arm von 0 bis ca. 210 Grad bedienbar, wobei unter allen Bedingungen die Beweglichkeit des Achsstranges gegeben ist, selbst bei maximalem Einschlag. Erreicht wird das durch das Mehrfachgelenk, um die Rotationspunkte der Segmente zu verschieben. Ich hab alles etwas bunt gemacht, damit man die Teile unterscheiden kann und natürlich ist es nur ein Prototyp, um die Funktionsweise zu veranschaulichen, also bleibt noch, es zu optimieren, zu stabilisieren und "in schön" zu bauen - wie auch immer es dann aussehen soll.

Gefaltet (0 Grad):

[image]



Geöffnet (ca. 180 Grad)

[image]



Unterseite:

[image]



Nochmal Unterseite:

[image]



Faltmechanik:

[image]



Nochmal Faltmechanik:

[image]



Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


LnSchmtt , Legosternchen , JuL , TimmiT , Turez , Hamster , MariusL gefällt das (7 Mitglieder)


Gesamter Thread: