Sofela
17.05.2018, 17:06

+5Wie organisiert man ein regelmäßiges Lego-Bau-Treffen?

Hallo zusammen,

kurz etwas zu mir:
ich bin 44 Jahre alt und seit 4 oder 5 Jahren AFOL, habe Freude an den Modulhäusern, aber mit MOCs habe ich mich noch nicht wirklich beschäftigt. Unser Sohn, 8, ist begeisterter Legobauer und wir haben eine stattliche Steinesammlung, allerdings ist auch bei ihm das freie Zusammenbauen auf kleinere Modelle beschränkt.

und zur Situation:
wir wohnen seit kurzem in einem Dorf mit gut 5000 Einwohnern, drei Kindergärten, eine Grundschule, katholische und evangelische Kirche, Geschäfte am Ort. Ich bin jetzt im Vorstand eines örtlichen Vereins und würde unter dem Dach dieses Vereins gerne eine Lego-Gruppe ins Leben rufen.

Und jetzt die Frage: Wie stellt man das an?

"Das kommt ganz darauf an" dürfte die Standardantwort darauf sein, darum will ich auch noch meine ersten Überlegungen mitteilen:
- Zielgruppe sollen Erwachsene, aber auch Kinder sein. Wie in meiner Situation: Vater mit Kind.
- Häufigkeit: da hatte ich an einmal monatlich gedacht. Mehr würde ich selbst nicht gebacken kriegen; weniger würde die Gruppenbildung erschweren.
- Dauer: Ich vermute, dass man mindestens 2 Stunden ansetzen müsste... aber viel länger dürfte es auch nicht sein, sonst wird es für Leute, die keine Hardcore-Lego-Bauer sind, wahrscheinlich unattraktiv...
- Zeitpunkt: Ich könnte mir freitags 18-20 Uhr vorstellen, das wäre so Wochenende einläuten, ohne abendfüllend zu sein, für Kinder wäre es noch machbar. Kombiniert mit ein paar Snacks oder Knabbersachen...
- Ort: Gruppenraum oder kleiner Saal des Pfarrheims (das wäre machbar)

Und jetzt die ganz große Frage: Warum sollte man sich überhaupt treffen?
Dagegen spricht nämlich:
- man muss sein Zeugs jedes Mal einpacken, auspacken, wieder einpacken, wieder auspacken.
- schnell geht mal was verloren oder kaputt (man weiß ja auch gar nicht, wer sonst so da ist...)
- bauen kann man am besten doch sowieso alleine
- nachher sieht mich noch jemand, dass ich als Erwachsener noch mit Lego spiele...

Dafür spricht allerdings:
- Man kann Kontakte knüpfen (das müsste man aber auch irgendwie anleiten...)
- Man nimmt sich die Zeit fürs Bauen (zuhause ist doch immer irgendwas anderes wichtig)
- Man könnte ja auch Teile tauschen (wenn einem noch fünf Dachsteine fehlen...)
- Man könnte auch komplette Sets mal zum Aufbauen tauschen (ich bau deins, du baust meins, und am Ende nimmt trotzdem jeder seins wieder mit nach Hause)
- Man könnte ja auch was "GROSSES" bauen, also eine riesige Eisenbahnanlage oder eine große Stadt, vielleicht auch modular
- ...

Was sagt ihr dazu? Was habe ich vergessen? Was sollte ich beachten? Welchen Fehler sollte ich vermeiden? Was sollte ich an Basics organisieren (Essen, Trinken, Lego-Sets, große Steinesammlung, Bauplatten...)? Wie kann ich am besten dafür werben?
Ich würde mich über eure Erfahrungen von euren (ersten) Treffen echt freuen!

Danke schonmal und viele Grüße
Peter



Dirk1313 , Seeteddy , Lok24 , moctown , Eumelchen gefällt das (5 Mitglieder)


7 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

Brixe
18.05.2018, 13:15

Als Antwort auf den Beitrag von Sofela

Re: Wie organisiert man ein regelmäßiges Lego-Bau-Treffen?

Hallo Peter,

es ist zwar zeitlich etwas knapp, aber vielleicht wäre ja heute abend dieser Stammtisch in deiner Nähe etwas für dich, um mit anderen Afols in Kontakt zu kommen und über regelmäßige Bautreffen zu quatschen.

LG, Marion



Falk
18.05.2018, 13:24

Als Antwort auf den Beitrag von Sofela

Re: Wie organisiert man ein regelmäßiges Lego-Bau-Treffen?

Hallo Peter,

Sofela hat geschrieben:

Ich könnte mir freitags 18-20 Uhr vorstellen, das wäre so Wochenende einläuten, ohne abendfüllend zu sein, für Kinder wäre es noch machbar.

Für Kinder wie deines finde ich das viel zu spät. In dem Alter ging es bei mir spätestens nach dem zweiten Sandmann (19:00 Uhr) ins Bett. Wenn Kinder 20:00 Uhr übermüdet sind und knatschig werden, habt ihr auch keinen Spaß. Ich würde solche Treffen nur am Wochenende veranstalten. Von 09:00 bis 12:00 Uhr und/oder von 14:00 bis 17:00 Uhr.

Nebenbei:
Wenn die Kids immer erst so spät ins Bett kommen, braucht man sich auch nicht wundern, wenn die früh im Unterricht einpennen. Fand ich immer super, wenn ich um die Zeit unterrichten sollte. Und dann liest man ständig solchen Blödsinn:
https://www.abendblatt.de...Hamburger-Schulen.html

Kombiniert mit ein paar Snacks oder Knabbersachen...

Igitt. Das endet nur mit versifften Steinen. Was zum trinken ist logisch aber unverpackte Snacks würde ich weglassen.

Grüße,
Falk



jjinspace
18.05.2018, 13:25

Als Antwort auf den Beitrag von Sofela

Editiert von
jjinspace
18.05.2018, 13:27

Re: Wie organisiert man ein regelmäßiges Lego-Bau-Treffen?

Gute Idee! Viel Glück und Erfolg.

Zu regelmäßigen Baugruppen fallen mir sofort die Glauchauer ein, die haben so eine "Kinder-Bespaßungs-Gruppe" aufgebaut.
Tausch dich mit denen am besten mal aus.

Euer Verein (der ja wohl nichts mit LEGO am Hut hat, oder?) als Ausgangspunkt ist schon mal eine gute Grundlage für Kontakte.
Gemeinderaum klingt gut, erstmal. Denn ich gehe auch davon aus, dass keiner seine Sachen dauerhaft irgendwo anders als zuhause lagern will.
Dann kann das erstmal Fahrt aufnehmen. Und vielleicht bietet doch jemand sein zuhause an für's nächste Mal.
In Lokalzeitungen annoncieren, auch in der Umgebung natürlich. Getränke und Snacks sind immer gut, weil von Plastik keiner satt wird, stiftet Gemeinschaft.
Bau-Themen finde ich hilfreich, Freitag würde ich auch kommen (wenn es bei mir wäre). Aber Falk hat recht mit der Uhrzeit.

Ein beliebtes Kreativ-Spiel ist es, aus einem bestimmten Set (oder Steinevorrat, den evtl. sogar mehrere gleichzeitig haben), irgendwas bestimmtes oder unbestimmtes zu bauen, evtl. in vorgegebener Zeit.
(Aber alle Steine verbauen!)

Wir als Berliner Steinkultur (e. V.) haben natürlich auch solch Fantasien wie ein eigenes Vereinsheim, wo man bauen und seine Modelle stehen lassen könnte.
Kürzlich gab es sogar mal eine Anfrage, ob das besichtigt werden könne (!) , aber an der Umsetzung hapert es.

Zu Hamsters Anmerkung noch: LEGO sponsort erst in größeren Dimensionen, z. B. wenn du nachweist, dass du (als Verein) mindestens eine Ausstellung selber organisierst, an weiteren teilnimmst, mindestens soundsoviel Leute erreichst usw. Für so einen kleinen Zirkel wirst du meines Wissens nichts bekommen.


J. J. in Space
Link zur Webseite des Berliner SteineWAHNs!

Sei du selbst, andere gibt es schon.


Sofela
19.05.2018, 09:22

Als Antwort auf den Beitrag von Hamster

Danke für die Links

Danke , Hamster, für die interessanten Links. Im Moment reine Zukunftsmusik ( wer hat schon so viele Steine, dass er Grundplatten quasi aufdoppeln kann.... ), aber perspektivisch... Und die Grundregeln sind ja gut. Wir haben etliche Straßen- und Grundplatten, auch halbe und viertel, das wären gute Basen.



Sofela
19.05.2018, 09:35

Als Antwort auf den Beitrag von jjinspace

Re: Wie organisiert man ein regelmäßiges Lego-Bau-Treffen?

Ich sag euch allen nochmal Danke für die vielen Tipps!
- Gezielt eine Vater-Kind-Aktion draus zu machen, ist eine super Idee,
- dann die Uhrzeit etwas früher ansetzen, 17-19 Uhr,
- Getränke und Snacks, aber nur fett-/schmier-freie oder wir machen eine Snackpause abseits der Legosteine...
- das Thema Werbung muss ich echt nochmal überdenken. Flyer in die Grundschule geben und dann noch z.B. Im Neubaugebiet verteilen...

Viele Grüße
Peter

P.S. Die Einladung zum Stammtisch in Duisburg war in der Tat zu spontan... Vielleicht klappts beim nächsten Mal.



IngoAlthoefer
19.05.2018, 09:58

Als Antwort auf den Beitrag von Sofela

Re: Wie organisiert man ein regelmäßiges Lego-Bau-Treffen?

Hallo Peter,

mir ist noch ein anderer Gedanke durch den Kopf gegangen:

Was wäre, wenn Du einfach zum nächsten Ortsfest (rechtzeitig vorher)
einen LEGO-Bauwerttbewerb ausschreibst, wo die Teilnehmer (Kinder,
Erwachsene, Familien) zum Ereignis ihre selbst gebauten Modelle
mitbringen, und wo dann eine ortskundige Jury einen Sieger und
Platzierte kürt?
Thema könnte sein "Alles, was irgendwie mit unserem Ort zu tun hat".

Durch solch ein Ereignis würdest Du einfach mitbekommen,
ob in irgendwelchen Familien ein "LEGO-Virus" existiert.
Und nach dem Ortsfest könnte man überlegen, ob es eine kritische
Masse für eine LEGO-Gruppe gibt.

Alle Gute, Ingo.

PS. Noch eine andere Idee: Habt Ihr im Ort ein Heim mit
Flüchtlings-Familien? Vielleicht wäre für die eine LEGO-Gruppe
auch ein Anknüpfungspunkt zu den Einheimischen...


Mein MoC ist fertig, wenn ich
nichts mehr wegnehmen mag.


Hamster
19.05.2018, 13:31

Als Antwort auf den Beitrag von Sofela

Re: Danke für die Links

Man kann ja klein anfangen, erstmal jeder eine Grundplatte. Und darauf dann aufbauen.


Gruß

Hamster


Jonah-2008
20.05.2018, 14:55

Als Antwort auf den Beitrag von Sofela

Re: Wie organisiert man ein regelmäßiges Lego-Bau-Treffen?

Ich bin ja selbst noch Kind(10 Jahre) aber mein Vater hat keine Zeit kann man da auch Ausnahmen machen?



Hamster
20.05.2018, 16:30

Als Antwort auf den Beitrag von Jonah-2008

Re: Wie organisiert man ein regelmäßiges Lego-Bau-Treffen?

Ich denke mal die Mutter tut es auch. Vater Sohn war nur ein Beispiel.


Gruß

Hamster


Brixe
20.05.2018, 17:46

Als Antwort auf den Beitrag von Jonah-2008

Editiert von
Brixe
20.05.2018, 17:54

Re: Wie organisiert man ein regelmäßiges Lego-Bau-Treffen?

Hallo Jonah,

ich will dich ja nicht desillusionieren, aber hast du mal geguckt, wo Peter/Sofela wohnt?
Mit dem Fahrrad wärest du für die einfache Strecke 29 Stunden nonstop unterwegs und selbst wenn deine Eltern Zeit hätten, bräuchten sie mit dem Auto noch über 4 1/2 Stunden.

LG, Marion



Gesamter Thread: