Hirnlego
26.11.2014, 01:15

+15Ein Windrad

Mir ist der Halogenstrahler fürs Fotografieren kaputt gegangen. Da war ich so perplex, daß ich das Teil leider nicht diagonal von vorne geknipst habe. Seis drum. Das Windrad wird einmal eine kleine Forschungsstation auf einem Felsen mit Strom versorgen.

[image]

[image]

[image]

[image]

[image]


Fünf Jahre wech.


Mitglieder, denen dieses MOC gefällt:

mcjw-s , Tagl , GranCan , cimddwc , asper , Bricksy , kallesteinchen , jopiek , Roberts , steinlegoliath , JuL , flocoto , Lukutus , SAJ , The Brickbuilder (15 Mitglieder)

Kerntechniker
26.11.2014, 08:15

Als Antwort auf den Beitrag von Hirnlego

Re: Ein Windrad

Hi,

sehr schönes kleine MoC. Mir gefältt die Umsetzung sehr gut und auch finde ich die verwendeten Teile sehr gut eingesetzt.


"Jeder Tag ohne Steine zusammen zu bauen, ist ein verlorener Tag!"


Krischan76
26.11.2014, 09:11

Als Antwort auf den Beitrag von Hirnlego

Re: Ein Windrad

Guten morgen,

dann hast ja doch noch eine Lösung für dein Generatoren-Problem gefunden. Finde ich doch gut gelungen.

Brickende Grüße


sendet Christian

Tim Taylor: "Es gibt Rasenmäher und Düsentriebwerke - früher oder später mussten sich diese vereinigen ... !"


Hirnlego
26.11.2014, 09:27

Als Antwort auf den Beitrag von Kerntechniker

Re: Ein Windrad

Nach einer halben Nachtschicht und nicht ungefährlicher Arbeit im dunklen, nassen und kalten Freien, habe ich als Top-Entscheider des Projektes, noch einmal den Ingenieur, den Maschinenbauer und den Industriedesigner zusammengerufen, um nachzubessern.
Die Mechanik ist jetzt um die z-Achse drehbar. Wenn auch nicht um 180°. Dieser Kretin von Ingenieur sagte, er hätte sich an Topografie und Haupt-Windrichtung des späteren Standortes orientiert und den Radius begrenzt. Er verwies auf den Modellcharakter des Prototyps, darauf, daß der spätere Standort der Anlage nicht in den Rossbreiten läge und der zu erwartende Starkwind das Rad schon über die modifizierte Fluke in den Wind drehen würde. Aber hierzulande wäre halt eine Drehmomentabstützung nötig. Und vier Stunden Schlaf wären definitiv zu wenig. Na warte! Ich hab dem Klugschnacker schon mal innerlich den Stuhl vor die Tür gestellt...
Immerhin hat der Industriedesigner gute Arbeit gemacht und das Gerät sieht jetzt nicht mehr ganz so aus, als hätte man es, wärend der großen Depression, einem bankrotten Farmer aus dem Bibelbelt abgekauft. Er hätte die Mechanik jetzt auch gegen das Gekröse potentiell geschredderter Seevögel geschützt. Man wüsste ja nie. Er sagte dann noch was von "Jetzt gehts rund!" rief der Papagei, als er in den Ventilator flog.
Muss notieren, ob der Schlafmangel im Vorfeld der Expedition nicht doch negativ auf Psyche und Motivation der Mitarbeiter wirkt?!
Immerhin kann die Turbine jetzt in Überseecontainer verpackt werden und auf die geheimnissvolle Insel Burundi-Bimbamba verschifft werden.

[image]


Fünf Jahre wech.


Gesamter Thread: