Homburg
09.12.2023, 15:43

+6Die beste Lego-Zeit aller Zeiten?!

Hallo zusammen,

keine Sorge, ich möchte dazu keine Grundsatzdiskussion aufmachen, nur eine aktuelle Erfahrung mit den Western-Sets der 90er teilen.

Ich bin ein Kind der 80er und mit den damaligen City-, Ritter und später Piraten-Sets aufgewachsen.
Danach kamen die Dark-Ages...
Durch meine Kids bin ich jetzt schon einige Jahre wieder dabei, finde aber nur bei ausgewählten Specials einen Zugang zu aktuellen Sets. Daher mocce ich meist still und leise vor mich hin...

Gestern habe ich gemeinsam mit Frau und Sohn das Fort Legoredo (6769) aufgebaut, das ich mir vor Jahren mal für meine Sammlung zugelegt habe. (Von meinen Western-Sets werde ich mich trennen, sie passen thematisch einfach nicht mehr.)

Und wie genial sind denn bitte die Sets dieser Western-Serie!?!
Einerseits recht simpel im Aufbau durch die Paneele und meistens Straight-Forward in den Bautechniken.
Andererseits so liebevoll gestaltet in den Details. Das alles realisiert mit der noch überschaubaren Steine-Palette der 90er und mit traumhaft schön gestalteten Figuren.

Ich kann mich wirklich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so viel Vergnügen beim Aufbau eines Sets hatte.

Gibt es da bei Euch ähnliche oder vielleicht auch genau entgegengesetzte Erfahrungen?

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende!



Carrera124 , Zweimalvier , paladin77 , Erwin77 , tastenmann , Micha2 gefällt das (6 Mitglieder)


3 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

grubaluk
11.12.2023, 18:38

Als Antwort auf den Beitrag von Ben®

+16Re: Die beste Lego-Zeit aller Zeiten?!

Ben® hat geschrieben:



...auch auf die Gefahr hin, dass es dennoch ein Grundsatz-Streit werden kann, bin ich anderer Meinung als Du (und offenbar viele andere)...

...Also zusammenfassend: mir gefallen neue Sets besser. Die Farben sind vielfältiger und die Sets sind sorgfältiger gestaltet. Die Bautechniken sind vielfältig und zuweilen sowas von komplex; da hätten wir in den Neunzigern nie davon gewagt zu träumen. Damals habe ich gemocct, weil das Ergebnis viel besser als jedes Set wurde. Heute baue ich so manches Set und lasse es ganz, weil ich so gut gar nicht moccen kann...

Hi,
ich springe mal als Sekundant bei. Grundsatz-Streit muss es ja nicht sein, aber ein bisschen Beiträge können in einem Forum ja nicht schaden. Aus alten Tagen kenne ich das Sammeln, das Bauen (na klar), die Events, das historische Interesse, die LDraw-Welt und natürlich auch das Handeln. Alles in allem eher positive, produktive Formen, das Privileg zu haben, sich mit Lego in seiner Freizeit zu beschäftigen. Ein paar hab ich bestimmt auch vergessen - egal. Aber mir scheint manchmal, dass mit dem Dampfplauderer aus Frankfurt eine neue Art der Beschäftigung mit Lego vielleicht nicht entstanden aber zur Blüte gebracht worden ist: Die Nörgelei. Und zwar hauptamtlich, d.h. nicht der Sache wegen, sondern des Nörgelns wegen. Und plötzlich ist und finden alle alles Scheiße: der Katalog, der Vertrieb, das Management, die Farben (in allen Farben und Formen), die Sets, die Firma, die Verpackung, die Umschaltmomente (uppsi, reingerutscht, das war ja das andere Thema), die Steine und -weil wir den Anfang schon vergessen haben- der Katalog.

Aus Sicht eines eher bauorientierten Lego-Fans (ja, da oute ich mich mal zu) habe ich irgendwann gemerkt: das führt zu nix. Absolut nix. Ich hab Freude daran, im Katalog Sets anzuschauen, davon ein paar zu kaufen und aufzubauen, sie auseinander zu pfriemeln und dann in was anderes zusammen zu pfriemeln. Und von der neu entstandenen Nörgel-Szene erfährt man, dass man dann nur ein dummer Fan-Boy ist. Zu blöde, die Wahrheit hinter den Dingen zu erkennen, so wie die richtigen Checker. Hat irgendjemand schon mal ein MOC des Helden gesehen? Nur ein winzig kleines Möcelchen? Nein? Dann sollte sich seine Fan-Boy-Szene mal fragen, was seine Einschätzungen zu diesem Set und zu jenem Teil Wert sind: Nada statt Cada. Er hat sicher Kompetenzen im Betreiben eine kleinen Lädchens und eines erfolgreichen Kanals. Aber kleine Lädchen gibt es 'ne Menge und Christiano Ronaldo hat vermutlich mehr Follower.

Aber ich bin abgeschweift. Ja, die Lage im Bereich Sets (und Teilebeschaffung) war auch aus meiner Sicht nie besser als sie aktuell ist. Der Tiger ist tatsächlich der Hammer, am WE haben mich die Insekten begeistert und ich sehe schon in 2024 wieder die ersten Lichtblicke. Da ich leidlich baue, sind das möglicherweise sogar im Ansatz kompetente Einschätzungen. Und HP geht zumindest bei mir immer. Auch wenn ich mehr als genug Harrys habe, um die Fluchtszene zu Beginn des 7ten Teils mehrfach zu bauen. Mir ist es eher mal zu viel an guten Sets und Neuerscheinungen, aber meine Kräfte reichen aus, auch mal etwas an mir vorbeiziehen zu lassen.

Viele Grüße
Andreas



Matze2903 , PLAYLECOBRICKS , Edda , Seeteddy , mcjw-s , Homburg , ThomaS , friccius , Ben® , Popider , tmctiger , Micha2 , Marmaris , Pudie® , MARPSCH , Rico gefällt das (16 Mitglieder)


D12
11.12.2023, 22:23

Als Antwort auf den Beitrag von grubaluk

Editiert von
D12
11.12.2023, 22:55

+2Re: Die beste Lego-Zeit aller Zeiten?!

grubaluk hat geschrieben:



...Also zusammenfassend: mir gefallen neue Sets besser. Die Farben sind vielfältiger und die Sets sind sorgfältiger gestaltet. Die Bautechniken sind vielfältig und zuweilen sowas von komplex; da hätten wir in den Neunzigern nie davon gewagt zu träumen. Damals habe ich gemocct, weil das Ergebnis viel besser als jedes Set wurde. Heute baue ich so manches Set und lasse es ganz, weil ich so gut gar nicht moccen kann...



Ich bin da ziemlich bei Grubaluk und Ben: die beste Zeit ist jetzt.

Ich habe selbst die Goldmine, das Sherrif-Quartier, und Western-Kleinzeug gehabt und viel damit gespielt und mehrmals wieder aufgebaut und verbessert. Auch andere Sets (Magican workshop, grüne Space Police etc.) wurden stark bespielt und stark erweitert. Anderes wurde genau 1x gebaut und nachher nur noch als Teilespender benutzt (City ... der Rest halt Was heute als "ikonisch" zählt, dürfte sich nicht im Rest finden lassen).

Vor einiger Zeit hab ich bei Kollegen den M-Tron Core-Magnetizer und den Blacktron Space-Intruder beschaut. Die waren damals meine absoluten Traum-Sets die ich nie bekommen habe. Aber heut denk ich mir: meh, ziemlich simpel gemacht, das Set würde so heute nicht fliegen, ich würde es mir heute nicht mehr so kaufen.

Noch ein Punkt: vielleicht bin ich ja verrückt oder habe Synästhesie oder so, aber ein Lego-Set hat (zumindest für mich) ein Flair, Quaila, whatever: z.B. M-Tron, dieses Farbschema mit schwarz-rot-fluoreszenz-grün sieht einfach geil aus. Oder die warm-graue grosse Ritterburg, oder die warm-bunten der Ninjago-City-Sets. Hingegen irgendwie belastend fand ich die Farbschemas der Elekto-Ritter (oder wie die genau hiessen) oder der Trolle (gibt es beide nicht mehr - ich wohn in der Schweiz, da wirft der Einzelhandel unverkaufte Legos zum Saison-Ende mit 50% Rabat raus - da kann ich nicht vobeigehen, das nehm ich alles mit.) Die Hidden-Side-Serie habe ich so fast vollständig ergattert, die ich übrigens auch für ganz stark unterschätzt halte und bedauer, dass sie eingestellt wurde: tolle Bautechniken, toller organischer abgeranzter Look, und trotzdem Spielfähigkeit (die den ziemlich fragilen Ninjago-Citys schon mal abgeht). Der Schulbus oder Doppeldecker sind grossartig und fahren leicht modifiziert hier durch die chaotische Lego-Baustein-Wüste meiner Kinder. Der Friedhof ist stark erweitert (von 8 und 5-jährigen, nichts um hier bei MOCs zu zeigen, ausserdem ändert er sich ständig ;) ), sogar die U-Bahn-Station hat mindestens doppelt so viel Tiefe bekommen. So grossartig die Sets, so mittelmässig die App dazu, gefloppt ist die Reihe warscheinlich wegen dem Packungsdesign, von mir aus alleine hätt ich das Zeug nie gekauft – aber bei ner anderen Schachtel und "Papa, ich will diesen dreckigen Schulbus!" wahrscheinlich auch nicht - Oder: "Papa, ich will diesen Friedhof!"
Dieses "Quaila" (Sorry, mir fällt keine bessere Beschreibung ein) erfährt, so glaube ich, auch DieFirma in der einen oder anderen Art, und das resultiert dann in "Farbseuche", z.B. im Batmobil (wäre sonst 50 shades of black...) oder Steamboat Willie (...monochrom...). Ok, ob ein Core Magnetizer heut ohne Farbseuche auskäme, ist eine andere Frage (dazu hab ich auch eine Theorie, das ist aber was für einen anderen Thread...). Auch das Farbschema von Friends-Sets find ich manchmal schrecklich - die aktuellen gehen, die Jahrmarkt-Serie ging z.B. garnicht.

Die Kinder bauen auch heute gerne mit grossen Teilen vor: BURPS und Pannels entlang
von Strassenplatten aufgestellt, Platten obendrauf, und fertig ist die Räuberhöhle. Da bestell ich bei Bricklink jetzt immer Pannels, Felsen, oder Gerüst-Gitter-Teile mit.

Ich selber bau 90% meiner Lego-Zeit nach Anleitung, weil das halt entspannt: Ninja-Tempel, Ideas-Zeug, Starwars (nicht mehr die ganz neuen Sets, es doppelt sich und der Platz geht aus), und 50%-Zeug mit den Kindern. Das geht nach der Spielzeit in die Sammlung über (aus der sich die Kinder natürlich auch bedienen dürfen - ist ja schliesslich doch nur Spielzeug). In den restlichen 10% mocce ich Rückwände an Ninjago-Tempel (irgendwann stell ich mal den ersten mal hier vor) - Hammer, ist das schwer! Die Dinger schreien gradezu "Mach mich besser! Gib mir ein Treppenhaus! Schütze meine Heiligtümer vor Regen!" und doch sind sie so durchdesigned dass eine optisch ansprechende, von der Raffinesse zur Vorderwand passende Rückwand zur Raketenwissenschaft wird.

Von da her: build on...
Liebe Grüsse
Hagen



Homburg , Ben® gefällt das


ThomaS
12.12.2023, 07:42

Als Antwort auf den Beitrag von grubaluk

+3Re: Die beste Lego-Zeit aller Zeiten?!

Moin,

Danke Ben und Andreas (grubaluk) für Eure Statements, da finde ich mich wieder und brauche gar nichts ergänzen.

Gruß
ThomaS


Bilder.


Ben® , tmctiger , Homburg gefällt das


Venom84
12.12.2023, 07:44

Als Antwort auf den Beitrag von Homburg

+3Re: Die beste Lego-Zeit aller Zeiten?!

Es ist letztendlich Geschmackssache. Aber hier reißerisch wieder den HdS anzuführen, der eben eine kritische Sicht auf Sets und Preise hat (nicht immer, es gibt auch genügend aktuelle Lego Sets, welche gut bewertet wurden), obwohl das in einem anderen Tread besprochen wird, gehört nicht zum Thema. Ja, er hat nix gemocct, steht er auch dazu, hat er schon zig mal erwähnt.

Man kann neue Sets durchaus gut finden - Mein Lieblingsset aus den neuen Tagen (ohne ausgelaufenen Themen wie Ritter und Piraten) ist z.B. die Tuningwerkstatt 60258, welche ich sogar etwas umgebaut habe (muss ich mal noch Bilder zeigen).

Aber die Farbseuche schön zu reden ist einfach Wasser auf die Mühlen der "Fan-Boy-Verachter".

Klar ist es doof, wenn ein Set überwiegend aus einer Farbe besteht und so die Anleitung und der Bau etwas schlecht zu machen sind. Aber es ist doch kein Problem, wenigstens sparsam mit anderen Farben umzugehen und wenn schon, dann passende auszuwählen. Man muss doch die Achsen im Technicset nicht grün und Orange machen - Das ließe sich auch mit passenden Farben wie Hellgrau, Dunkelgrau und schwarz regeln. Pins waren früher auch schwarz und grau und nicht rot und blau und es ging trotzdem. Kein Mensch braucht Azur oder Korall im inneren eines Models. Nein, wirklich nicht.

Noch mal zur Tuning Werkstatt - Die Aktuelle Version 60389 ist ja sowas von schlecht. Nur eine Kulisse, schräge Farben, aber Hauptsache ein Rollstuhlfahrer dabei fürs gute Image - Also für mich ist die Beste Zeit im Großen und Ganzen vorbei. Da kommen nur wenige Ausnahmen derzeit, welche wirklich begeistern.



Micha2 , Carrera124 , Homburg gefällt das


Thomas52xxx
12.12.2023, 09:02

Als Antwort auf den Beitrag von Venom84

Editiert von
Thomas52xxx
12.12.2023, 09:12

+6Farbseuche

Venom84 hat geschrieben:

Aber die Farbseuche schön zu reden ist einfach Wasser auf die Mühlen der "Fan-Boy-Verachter".

Klar ist es doof, wenn ein Set überwiegend aus einer Farbe besteht und so die Anleitung und der Bau etwas schlecht zu machen sind. Aber es ist doch kein Problem, wenigstens sparsam mit anderen Farben umzugehen und wenn schon, dann passende auszuwählen. Man muss doch die Achsen im Technicset nicht grün und Orange machen - Das ließe sich auch mit passenden Farben wie Hellgrau, Dunkelgrau und schwarz regeln. Pins waren früher auch schwarz und grau und nicht rot und blau und es ging trotzdem. Kein Mensch braucht Azur oder Korall im inneren eines Models. Nein, wirklich nicht.

Ich habe genügend Klemmbausteine anderer Hersteller, um nicht in Fanboy-Verdacht zu kommen. Hoffe ich zumindest. Trotzdem versuche ich mich mal an einer Erklärung.

Die unterschiedlichen Farben dienen bei den Pins dazu, die unterschiedlichen Funktionen (mit/ohne Friction, also leicht drehbar oder nicht) zu unterscheiden. Das sollte eindeutig sein. hellgrau/dunkelgrau ist nur bedingt eine sinnvolle Unterscheidung. Ob es schönere Lösungen gibt, sei dahingestellt. Aber die Farben sind so etabliert, da halte ich es für eher gefährlich, diese für eingeführte Elemente zu ändern.

Wenn mir die Farbe der Pins nicht zusagt, habe ich die Freiheit mir für wenige Euro die Pins in der Wunschfarbe aus China zuzukaufen. Wenn Lego mein Geld nicht möchte, bekommt es halt jemand anderes. Da bin ich inzwischen völlig entspannt.

In einheitlicher Farbe kann ich problemlos ein MOC entstehen lassen. Das passiert in meinem Kopf und da funktioniert das ganz prima. Anders sieht es aus, wenn daraus eine Anleitung, sei es für den Freundeskreis oder für ein Set entstehen soll. Darin erkennt man nicht wirklich viel. Egal, wie man es macht.

Bei Technic-Sets für 16-jährige kann man eher voraussetzen, dass hier jemand mit mehr als 10 Jahren Lego-Erfahrung baut. Richtig schwierig sind nicht, die Kindersets, sondern viele 18+ Sets. Die muss so konstruiert sein, dass auch ein 50jähriger Architekt ohne jegliche Lego-Erfahrung mit klarkommt. Der hat sich das Set gekauft, einen Haufen "Asche" dafür bezahlt und will das Modell nicht nur zusammenbekommen, sondern dabei auch noch ein positives Bauerlebnis haben. Wenn das Ding halbfertig in der Ecke liegen würde wäre das ein Desaster fürs Image. So etwas wird weitererzählt. Dennoch soll das Modell auch für den AFOL ein paar freudige Überraschungen bieten. Auch dieser soll an einigen Stellen sagen "oh, das ist aber pfiffig gelöst".

Dementsprechend finde ich die "Farbseuche" ein probates Mittel, um Verwechslungen ähnlicher Teile zu vermeiden. Dort, wo man es am fertigen Modell nicht sieht. Die Anforderung hier ist, dass jemand ohne jegliche Lego-Erfahrung die Titanic bauen kann.

In Vorträgen über die Set-Entwicklung fällt immer mal wieder das Wort "Produktionsplanung". Das ist etwas, was mir die Freude am Entwickeln restlos verderben würde. Aber etwas, was letztlich auch funktionieren muss. Die für das Set benötigten Teile müssen gefertigt werden. Dazu braucht es die Rohstoffe wie ABS, die Farbstoffe und auch die Gussformen und zuletzt auch die Maschinen müssen für die benötigte Menge Teile sowie die ggf. erforderlichen Farbwechsel verfügbar sein. Das geht in den meisten Fällen gut, aber manchmal klemmt es halt doch irgendwo und dann muss etwas geändert werden.

Als AFOL möchte, nein erwarte ich, dass es möglichst viele Elemente in möglichst vielen Farben gibt. Für eine effiziente Fertigung möchte die Firma jedoch eigentlich möglichst wenig Elemente in möglichst wenigen Farben gleichzeitig produzieren (und erst recht nicht lagern) müssen. Auch da ist ein Weg zu finden, der möglichst unauffällig möglichst hohen Profit ermöglicht.

Nachtrag: Die ursprüngliche Frage war nach dem besten Set aller Zeiten. Mir sind Sets egal, da ich aus den Steinen das baue was mir gefällt. Daher zählt für mich nur, was in der Box ist. Das beste Preis-/Leistungsverhältnis haben meist Sets, die sich als Flop herausstellen. Angry Birds gab es zuletzt mit 75% Nachlass. Auch Hidden Side, eigentlich schön gemachte Sets mit hohem Spielwert, auch ganz ohne App, waren im Ausverkauf häufig zur halben UVP erhältlich. Da habe ich sehr gerne und auch mehrfach zugegriffen. Besonders hat mir davon der Garnelenkutter 70419 gefallen. Tolle Teile, fairer Preis. Vielleicht nicht unbedingt das allerbeste Set aller Zeiten. Aber aus meiner Sicht ein ziemlich gutes.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


friccius , 66er , Ben® , 5N00P1 , Popider , Homburg gefällt das (6 Mitglieder)


grubaluk
12.12.2023, 10:17

Als Antwort auf den Beitrag von Venom84

Editiert von
grubaluk
12.12.2023, 10:20

+1Re: Die beste Lego-Zeit aller Zeiten?!

Venom84 hat geschrieben:

Es ist letztendlich Geschmackssache. Aber hier reißerisch wieder den HdS anzuführen, der eben eine kritische Sicht auf Sets und Preise hat (nicht immer, es gibt auch genügend aktuelle Lego Sets, welche gut bewertet wurden), obwohl das in einem anderen Tread besprochen wird, gehört nicht zum Thema. Ja, er hat nix gemocct, steht er auch dazu, hat er schon zig mal erwähnt.

Hi,
das stimmt. Das war nicht optimal von mir, dieses Thema mit dem Beste-Lego-Zeit-Thema zu vermischen. Ich stehe zwar zu meiner Einschätzung, aber da gehörte sie vielleicht nicht unbedingt hin. Klassisches oT.

Welches setmäßig die besten Zeiten waren ist ja eh eher subjektiv und auch das Farbseuchenthema wird zum Glück immer mehrere Meinungen finden. Ich z.B. freue mich über die Farbsprünge beim Bau und musste das erste mal schmunzeln, als ich im Innern eines Brickhead ein rosa 2x2-Gehirn fand. Ein paar Anleitungen habe ich schon selber entwickelt und kann die Motivation der LEGO-Designer verstehen. Und kein LEGO-Set landet bei mir in einer Vitrine. Wäre das so, würde mich ein blauer Pin mitten im Gelände vielleicht auch stören.

Nicht oT möchte ich, wie schon öfters, daraufhin hinweisen, dass die Lenklaster-Linie der 70er nie hätte eingestellt werden dürfen. Das wird auch durch lenkbare Technic-Modelle nicht aufgefangen. So gesehen sind die heutigen Zeiten gut, aber noch ausbaufähig.

Viele Grüße
Andreas



Homburg gefällt das


Micha2
12.12.2023, 10:27

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

Editiert von
Micha2
12.12.2023, 10:29

+4Re: Farbseuche

Thomas52xxx hat geschrieben:

Die unterschiedlichen Farben dienen bei den Pins dazu, die unterschiedlichen Funktionen (mit/ohne Friction, also leicht drehbar oder nicht) zu unterscheiden. Das sollte eindeutig sein. hellgrau/dunkelgrau ist nur bedingt eine sinnvolle Unterscheidung. Ob es schönere Lösungen gibt, sei dahingestellt. Aber die Farben sind so etabliert, da halte ich es für eher gefährlich, diese für eingeführte Elemente zu ändern.


Was gibt es denn da groß zu unterscheiden?
Die Teile unterscheiden sich entweder in der Form - dann erkennt man sie... naja... halt an der Form.
Oder sie unterscheiden sich in mit/ohne Friction, dann reichen 2 neutrale Farben (hellgrau + schwarz - wie früher). Was braucht denn jede Form an Pins oder auch an Zahnrädern zusätzlich noch eine eigene Farbe? Wo zudem "schwierige" Elemente ja oft noch in 1:1-Größe in der Anleitung abgebildet sind?

Da verweise ich mal auf "früher". Klar - früher waren die Sets auch weniger komplex. Andererseits hat man auch mit deutlich (!) eingeschränkterer Anleitung die Sets hinbekommen. Ohne Farbseuche. Mit mehr verbauten Teilen pro Schritt. Und: Die Teile wurden nicht einmal separat aufgezeigt, sondern man musste von Bauschritt zu Bauschritt die farblich etwas hervorgehobenen Änderungen nachvollziehen.
Erstaunlicherweise ging das auch. Selbst als 10-Jähriger mit den damaligen Top-Sets (Auto-Chassis), die man, wenn man sie nicht hatte, allein aufgrund der Bilder versucht hat, komplett ohne Anleitung aus den eigenen Beständen nachzubauen.

Und deshalb würde ich auch - um in Deinem Beispiel zu bleiben - von einem "50jährigen Architekt ohne jegliche Lego-Erfahrung" erwarten, dass er ein aktuelles Top-Modell auch ohne Farbseuche hinbekommt.


Abgesehen davon bin ich bei den anderen: Die aktuellen Sets: größtenteils sehr gut (egal ob Technic oder Modular Buildings oder Creator... ok...Friends finde ich persönlich grauselig, aber auch das Thema scheint ja seine Zielgruppen gefunden zu haben).

Was ich Lego allerdings ankreide:
- die Farbseuche
- die Anleitungskataloge (da will die Firma nachhaltig sein, und dann werden völlig aufgeblähte kleinstschrittige Anleitungen entworfen, die m.M.n. verdummend wirken anstatt zu "fördern und fordern" und die außerdem Unmengen Papier und Druckerfarbe verbrauchen)
- Die absolute Unfähigkeit für Online-Geschichten jeglicher Art (egal ob Shop oder was auch immer)
- Das arrogante und in meinen Augen paranoide Gebahren (z.B. Verbot des individuellen Bedruckens von Minifiguren).

Grüße
Micha



Carrera124 , Brixe , Homburg , Darth Merker gefällt das (4 Mitglieder)


5N00P1
12.12.2023, 10:51

Als Antwort auf den Beitrag von Micha2

+1Re: Farbseuche

Micha2 hat geschrieben:


Was gibt es denn da groß zu unterscheiden?
Die Teile unterscheiden sich entweder in der Form - dann erkennt man sie... naja... halt an der Form.
Oder sie unterscheiden sich in mit/ohne Friction, dann reichen 2 neutrale Farben (hellgrau + schwarz - wie früher). Was braucht denn jede Form an Pins oder auch an Zahnrädern zusätzlich noch eine eigene Farbe?


Es gibt Personen die seit Jahren bauen und nicht wissen, dass es Pins mit & ohne Friktion gibt.... just saying.



Thomas52xxx gefällt das


southernbricks
12.12.2023, 11:10

Als Antwort auf den Beitrag von Homburg

+3Re: Die beste Lego-Zeit aller Zeiten?!

Ich muss sagen, dass ich weder die 80er/90er Jahre noch die Zeit heute allumfassend besser finde als die andere. Für mich haben beide Vor- und Nachteile.

Diesen Sommer habe ich zum ersten Mal ein Ferien-Lego-Stadt-Bau-Projekt über zwei Tage hinweg ausgerichtet. Den 10 Kindern stand mein 80er/90er-Lego zur Verfügung. Der Vorteil war, dass es bei viel weniger Farben deutlich homogenere Bauwerke gab. Mit den großen Paneelen, z.B. aus Castle oder Western waren Bauwerke deutlich schneller hochgezogen und dank der alten Straßenplatten war der Bautisch irgendwann ausreichend voll. Aber ganz klar: Die Optik ist aus der Zeit gefallen. Für mich würde es für MOC's und Sonstiges zu wenig Vielfalt geben. Fahrzeuge sehen immer ähnlich aus, Gebäude ähneln sich und durch die knalligen Farben ist es nahezu unmöglich, ein modernes, ansprechendes und vor allem realitätsnah aussehendes MOC zu bauen. Aber wie gesagt, die Kinder in unserem Dorf fanden das alte Lego super. Bei mir setzt eher der Nostalgiefaktor ein, vor allem bei Castle, Piraten und Western.

Ich persönlich liebe das heutige Lego und die heutigen Sets sehr. Unzählige Formteile und gedeckte Farben machen es einem viel leichter als früher, nach der eigenen Vorstellung zu bauen und zu formen. Wo bleibt da eigentlich die "Erwachsenen-Creator-Kiste" mit Steinen ausschließlich in Grau, Braun, Tan und Grüntönen? Wenn es jetzt noch mehr Retro-Sets zu Castle, Western und Piraten gäbe, wäre ich wunschlos glücklich. Für meinen Sohn sind es aber mit 4-5 Jahren manchmal fast zu viele Farben und Formen.

Womit ich am wenigsten anfangen kann, sind die Sets aus der Übergangszeit von den 80ern/90ern zu heute, sprich späte 90er und Jahrtausendwende.



D12 , Homburg , paladin77 gefällt das


Thekla
12.12.2023, 12:57

Als Antwort auf den Beitrag von Ben®

+1Re: Die beste Lego-Zeit aller Zeiten?!

Moin Ben,

also dass ich DAS mal von dir lesen würde...

Also zusammenfassend: mir gefallen neue Sets besser. Die Farben sind vielfältiger



Thekla


Berliner Steinkultur


Homburg gefällt das


8 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: