Lokfuehrer Thomas
03.12.2023, 19:36

+1Der Held der Steine

Hallo!

ich bin noch recht neu im LEGO Hobby und schaue mir zu verschiedenen Sets auch gerne mal testberichte an.
letztens dann vom "Held der Steine" über den französischen Schnellzug TGV von Bricklink.
Beim Helden der Steine war alles super und bei zwei anderen Testern sah das plötzlich ganz anders aus.
Festgeklemmte Kuggellager, Steine die nicht halten und abfallen. . .

Hat man in diesen Sets teils tatsächlich so große Unterschiede?

Mir kommt es auch irgendwie so vor als ob generell LEGO von ihm schlecht geredet wird und die anderen Klemmbausteine Hersteller ja alle viel besser sind. . .

Finde das etwas komisch und das ist auch nur der erste Eindruck.
Müsste da mehr Videos von ihm schauen.

Wie ist den so euer Eindruck?
Lohnt es sich seine Tesberichte anzusehen oder ist da nichts mit Neutralität?


Man(n) ist nie zu alt um ein Kind zu sein und Spaß zu haben!


husky734 gefällt das


17 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

philcrowfield
06.12.2023, 21:37

Als Antwort auf den Beitrag von Lokfuehrer Thomas

+6Re: Der Held der Steine

Irgendwie bekomme ich bei seinen Videos immer so ein Fiepen auf dem Ohr.

Nein, im Ernst: Sein Vorgehen ist halt absolut perfide.
Es ist ein komplett strategisches Marketingmodell, das er sich da konstruiert hat.

Und es funktioniert super!
Social Media lebt von Aufreger-Themen – und das macht er sich zu Nutze.

Und im Grunde sind es immer die gleichen vier Themen, die er immer wieder runterleiert:
• Der überhöhte Preis
• Die Aufkleber
• Die "Farbseuche"
• Die Qualität (primär Farbabweichungen)

Und zugegeben: manchmal hat er durchaus Recht.

Es gibt definitiv Sets, die im Preis unverhältnismäßig wirken, aber im Großen und Ganzen haben sich die Preise über die Jahre hinweg nachvollziehbar entwickelt. Und bis auf wenige Ausnahmen kann man bei den meisten Sets auf Rabatte ausweichen.

Wenn allerdings ein Konkurrent sich ins gemachte Nest setzt und die bestehenden Steine 1 zu 1 kopiert, dann fallen selbstverständlich langjährige Entwicklungskosten weg. Und selbst wenn bei den meisten Steinen eine Kopie aufgrund des abgelaufenen Patentschutzes rechtens ist, so darf man das dennoch verwerflich finden.

Mit welcher "Objektivität" er an die Bewertung herangeht, merkt man z. B. daran, dass beim Avengers Tower die Stickerflut kritisiert wird – diese aber beim unlizensierten Hero Tower der absolut fragwürdigen Konkurrenz komplett nebensächlich ist.

Das Problem ist halt, dass er sich mit seiner direkten und "kaltschnäuzigen" Art sehr schnell eine breite Fanbase aufgebaut hat, die ihn cool findet. Ich gebe zu: am Anfang hat mich das auch gekriegt. Aber als dann der eklatante Bruch mit dem Unternehmen LEGO kam und die Beiträge immer manipulativer wurden, war das für mich relativ schnell zu durchschaubar.

Und die durch die persönliche "Beziehung" schon offensichtliche Nicht-Neutralität zu den "Blauen" spricht da auch Bände.

Wenn ich ihn jetzt mal rein von der Marketing-Sicht beurteilen würde, dann müsste ich sagen, dass er alles richtig macht.
Persönlich finde ich ihn allerdings im höchsten Maße toxisch und wie gesagt gefährlich manipulativ.
Im Gegensatz zu den "Abenteuern der Rückseite" halte ich ihn nicht für etwas, vor dem man sich nicht fürchten müsste.
Dafür ist sein Kanal mittlerweile ein viel zu großes Sprachrohr.


In diesem Sinne wünsche ich allen da draußen
eine friedliche Nachtruhe.



MisterY , Rauy , Ben® , Matze2903 , Jojo , siegen gefällt das (6 Mitglieder)


Carrera124
06.12.2023, 22:56

Als Antwort auf den Beitrag von philcrowfield

+5Re: Der Held der Steine

philcrowfield hat geschrieben:


Es gibt definitiv Sets, die im Preis unverhältnismäßig wirken

Für meinen Geschmack eigentlich fast alle.
Wenn Premiumpreise verlangt werden, aber keine Premiumqualität geliefert wird, tja dann...

philcrowfield hat geschrieben:

aber im Großen und Ganzen haben sich die Preise über die Jahre hinweg nachvollziehbar entwickelt.

Kommt drauf an, auf welcher Seite der Kasse man sitzt.

philcrowfield hat geschrieben:

Wenn allerdings ein Konkurrent sich ins gemachte Nest setzt und die bestehenden Steine 1 zu 1 kopiert, dann fallen selbstverständlich langjährige Entwicklungskosten weg.

Naja. Langjährige Entiwcklungskosten, worauf sollen die denn begründet sein? Viele Dinge sind durchs systemische Raster vorgegeben, so dass die Entwicklung häufig straightforward sein sollte. Bei technischen Parametern wird man (hoffentlich) auf langjährige Erfahrungswerte zurückgreifen, es wäre ja fatal und unsinnig, da jedesmal wieder bei Null anzufangen.
Insgesamt gibt es im aktuellen Lego Teilekatalog nur extrem wenige Teile, die so komplex sind, dass man hier eine aufwendige Entwicklung vermuten kann.

philcrowfield hat geschrieben:

Und selbst wenn bei den meisten Steinen eine Kopie aufgrund des abgelaufenen Patentschutzes rechtens ist, so darf man das dennoch verwerflich finden.

Mit welcher Begründung sollte so etwas verwerflich sein?
Fährst du privat auch ausschließlich Mercedes-Benz, weil die das Auto erfunden haben und alles andere nur verwerfliche Kopien sind?
Benutzt du als Klebeband ausschließlich Tesa, und trinkst du nur Original Selters?

Über den Auftritt des Helden kann man durchaus geteilter Meinung sein.
Aber bezüglich seiner Kritik an den dänischen Produkten kann man ihm nur wenig vorwerfen. Da entwickeln sich Preise und Qualität seit Jahren immer weiter auseinander.
Erst dadurch öffnete sich am Markt das Fenster für Cada, Cobi & Co. Die Leute kaufen das ja nicht primär, weil sie Lego doof finden oder denen eins auswischen wollen. Sondern schlicht deshalb, weil das Preis-Leistungsverhältnis dort häufig besser ist. Und wenn die anderen Anbieter die Regeln des Patentschutzes etc. einhalten, ist das sogar völlig legal und alles andere als verwerflich.


Grüße an meinen Stalker


Zweimalvier , Scubamarco , Tilli , Holodoc , martin8721 gefällt das (5 Mitglieder)


plutokrat
07.12.2023, 09:21

Als Antwort auf den Beitrag von MTM

Re: Der Held der Steine

MTM hat geschrieben:




plutokrat hat geschrieben:

Bestes Beispiel dafür ist der Vergleich von ihm zwischen den beiden Ferraris von Lego und Cada.


Da du diesen Vergleich ansprichst:
Klar, dass der von Cada billiger ist. Sämtliche Formteile, die verbaut sind, sind nicht von Cada designed worden.
Gerade dieser Vergleich macht deutlich, wir viel Geld man sparen kann, wenn man einfach die Teile verwendet, für die andere Firmen Vorlaufzeit und -budget investiert haben.

Will sagen: Sicher gibt es gute Sets von Cada und Co, aber dafür dieses Video zu nennen, ist unklug.

MTM


Hast du dir beide Ferraris angesehen? Welcher der beiden Ferraris sieht dem original mehr ähnlich?
Ich kenne keinen Offraod-Ferrari. Warum sind da so viele Lücken dazwischen?
Für einen höheren Preis hätte ich gerne auch einen gut aussehenden Ferrari.
Gerade als Ferrari Fan fühlte man sich von Lego verlassen.

Die einzigen Kosten die Lego gegenüber Cada mehr hat, ist die Entwicklung neuer Teile . Aber Cada muss die Teile genauso designen um ein Werkzeug dafür zu bauen. Und die Werkzeuge - der größte Kostenfaktor - um solche Teile zu formen geht schnell in die 100.000de Euro pro Teil. Bei Lego sind diese Kosten teilweise schon abgeschrieben, weil sie die Werkzeuge bereits seit jahren verwenden. Für Cada sind es größtenteils Neuanschaffungen.



Thomas52xxx
07.12.2023, 09:25

Als Antwort auf den Beitrag von Carrera124

Re: Der Held der Steine

Carrera124 hat geschrieben:


philcrowfield hat geschrieben:

Wenn allerdings ein Konkurrent sich ins gemachte Nest setzt und die bestehenden Steine 1 zu 1 kopiert, dann fallen selbstverständlich langjährige Entwicklungskosten weg.

Naja. Langjährige Entiwcklungskosten, worauf sollen die denn begründet sein? Viele Dinge sind durchs systemische Raster vorgegeben, so dass die Entwicklung häufig straightforward sein sollte. Bei technischen Parametern wird man (hoffentlich) auf langjährige Erfahrungswerte zurückgreifen, es wäre ja fatal und unsinnig, da jedesmal wieder bei Null anzufangen.
Insgesamt gibt es im aktuellen Lego Teilekatalog nur extrem wenige Teile, die so komplex sind, dass man hier eine aufwendige Entwicklung vermuten kann.

Der Entwurf "normaler" Bauteile wird durch feststehende Parameter und Designregeln bestimmt. Für mich hat alles, was mit dem PartDesigner von Stud.io entworfen werden kann keinerlei Schöpfungshöhe. Auch viele andere aus Regeln abgeleitete Teile, wie Liftarme, Verbinder oder Dachsteine. Auch wenn ich für mich Teile für den 3D-Druck entwerfe, arbeite ich mit entsprechend parametrisierten Dateien.

Diese 1x4-Platten habe ich innerhalb von jeweils einer Minute entworfen. Schöpfungshöhe: Keine.

[image]



Wenn jemand eine Form für eine 1x4-Platte sowie eine 1x6-Platte entworfen hat, wird er auch in der Lage sein, ohne allzu großen Überlegensaufwand eine 1x5-Platte zu entworfen. Am Ende stehen dann immer noch ein paar K€ für Konstruktion und Herstellung der Bauteilform an. Aber um diesen Aufwand kommt man nicht herum, wenn man produzieren will. Egal ob selbst ausgedacht oder nicht.

Ich würde mir durchaus wünschen, wenn die Hersteller "Kompatibler Steine" auch wenn für ein Teil keine Schutzrechte bestehen, mehr Kreativität an den Tag legen würden. Mit den Platten so wie im Bild angeregt, würden sich neue Möglichkeiten ergeben. Davon würden mehr profitieren, als in der aktuellen Sitation, in der es häufig nur identische Steine von vielen Herstellern gibt.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


5N00P1
07.12.2023, 10:10

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

Re: Der Held der Steine

Wer klaut von wem, eine spannende Frage, einer designed den Stein (Kiddycraft), der nächste den Tube darin (Lego).
Der eine denkt sich Liftarme aus (Lego), der nächste dreht die Löcher um 90 Grad (CaDA).
Wo fängt die Schöpfungshöhe an wo hört sie auf?
Ist eine 1x1 Plate die 2x Plates hoch ist schützenswert? Oder der neue BRU Stein 3386? Dem ich das durchaus zusprechen würde. Aber einer 1x5 Plate sicherlich nicht.



Thomas52xxx hat geschrieben:


Ich würde mir durchaus wünschen, wenn die Hersteller "Kompatibler Steine" auch wenn für ein Teil keine Schutzrechte bestehen, mehr Kreativität an den Tag legen würden. Mit den Platten so wie im Bild angeregt, würden sich neue Möglichkeiten ergeben. Davon würden mehr profitieren, als in der aktuellen Sitation, in der es häufig nur identische Steine von vielen Herstellern gibt.


Mega hat diese Plate auf jeden Fall schon mal als 1x3 und das seit vielen Jahren. Bei der Rückseite bin ich mir nicht sicher.



Venom84
07.12.2023, 11:49

Als Antwort auf den Beitrag von Lokfuehrer Thomas

+3Re: Der Held der Steine

Lego hat einfach durch Tradition, viele Fans (die fast alles verzeihen) und durchaus auch guter Ideen eines: Die Lizenz zum Geld drucken. Kaum ein Konsument ist eigentlich bereit, hunderte von € für einen Haufen Plastikteile zu bezahlen - Es wird trotzdem getan.

Da ist die Kritik einfach sehr oft berechtigt - Ob man da jetzt mal übers Ziel hinausschießt oder etwas unverhältnismäßig ist - Sei´s drum. Die unschönen Sachen, die auch hier schon genannt wurden, sind einfach nicht weg zu diskutieren.

Einen Versuch wäre aber eine AFOL Serie mit Themen Ritter, Classic Space oder Piraten durchaus wert - Dann macht man halt mal etwas weniger Gewinn, tut aber was gegen die Mitbewerber und fürs Image. Oder man holt sich einen Fandesigner ins Haus und macht ein Set mit ihm zusammen - Ideas gut und schön, aber da wird erstens mMn oft zu weit weg vom Originalentwurf agiert und der Designer wird an der ganz kurzen Leine gehalten (die Regularien finde ich recht grenzwertig).

Für mich entsteht einfach das Gefühl, dass der Profit so weit oben steht, dass Kundenwünsche, Kritik und Qualität auf der Strecke bleiben - Das macht Lego ein Stück weit unsympathisch und liefert Auftrieb für Fremdanbieter. Ob da jetzt der Held seine Sprüche dazu klopft oder nicht, ändert am Aufstieg der "Kleinen" doch nicht wirklich was.

Freuen wir uns über die schönen Sachen wie zum Beispiel das Wikingerdorf. Und eines ist auch schön, wenn Lego wenig passendes auf den Markt bringt: Man spart sehr viel Geld...



Micha2 , Carrera124 , Tilli gefällt das


aap134
07.12.2023, 11:50

Als Antwort auf den Beitrag von 5N00P1

+1Re: Der Held der Steine

5N00P1 hat geschrieben:

Wer klaut von wem, eine spannende Frage, einer designed den Stein (Kiddycraft), der nächste den Tube darin (Lego).
Der eine denkt sich Liftarme aus (Lego), der nächste dreht die Löcher um 90 Grad (CaDA).
...


LEGO hat die um 90 Grad gedrehten Pinlöcher schon seit 2009 in den Liftarmframes 64178 und 64179 (laut BrickLink).

Andreas



ThomaS gefällt das


Thomas52xxx
07.12.2023, 12:21

Als Antwort auf den Beitrag von 5N00P1

Re: Der Held der Steine

5N00P1 hat geschrieben:

Wer klaut von wem, eine spannende Frage, einer designed den Stein (Kiddycraft), der nächste den Tube darin (Lego).
Der eine denkt sich Liftarme aus (Lego), der nächste dreht die Löcher um 90 Grad (CaDA).
Wo fängt die Schöpfungshöhe an wo hört sie auf?

Für die Erfindung der Liftarme gab es m.W. ein inzwischen ausgelaufenes Patent. Das finde ich durchaus in Ordnung, denn diese Elementart gab es zuvor nicht.

5N00P1 hat geschrieben:

Ist eine 1x1 Plate die 2x Plates hoch ist schützenswert? Oder der neue BRU Stein 3386? Dem ich das durchaus zusprechen würde. Aber einer 1x5 Plate sicherlich nicht.

Aus heutiger Sicht würde ich alle Abwandlungen einschließlich Platten als nicht Schutzwürdig sehen. Aber das ist mein ganz persönliches Empfinden ohne jeden juristischen Background. Für Liftarme gibt es ebenfalls ein Online-Tool. Alles was damit entworfen werden kann sehe ich als trivial und nicht schutzwürdig an.
Übrigens hat sich Lego den "CaDa"-L-Stein schützen lassen.

Der angesprochene 1x2x2/3 Stein ist, egal welche Noppenform obendrauf, ganz klar trivial. Der 3386 ist aus meiner Sicht eines der genialsten Elemente der letzten Zeit überhaupt. Dennoch: In Rechteckform nach meinem Empfinden nicht schutzwürdig. In der umgesetzten Form mit dem Halbrund bin ich mir in meinem Urteil nicht mehr ganz so sicher. Das ist keine reine Abwandlung bestehender Elemente, sondern etwas eigenes. Anderseits: das Halbrund ermöglicht auch ein Einbau mit beliebigen Winkeln. Daher könnte es auch als rein funktionale Lösung gesehen werden.

Ein schönes Beispiel für die Trivialität von Lösungen im Klemmbausteinbereich habe ich mit dem ADMZP 34103 beobachtet. Diese Teil habe ich rund ein Jahr vor dessen Erscheinen bei LEGO in einem chinesischen Set gekauft. Der Vorlauf bei Lego dürfte nicht ausreichend sein, um das Fremdteil "abzukupfern". Und eine Spionage bei Lego mag ich auch erst mal ausschließen. Hier haben wohl eher zwei schlaue Leute für die selbe Aufgabenstellung voneinander unabhängig eine identische Lösung gefunden.


5N00P1 hat geschrieben:
Mega hat diese Plate auf jeden Fall schon mal als 1x3 und das seit vielen Jahren. Bei der Rückseite bin ich mir nicht sicher.

Mega habe ich bisher nicht so auf dem Schirm. Sollte ich mal bei Gelegenheit nachholen.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


5N00P1
07.12.2023, 12:54

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

Re: Der Held der Steine

Thomas52xxx hat geschrieben:


Mega habe ich bisher nicht so auf dem Schirm. Sollte ich mal bei Gelegenheit nachholen.


Aufpassen, die Bars haben einen leicht geringeren Durchmesser, aber die haben geniale (& schrottige) Teile und die Farbkompatibilität kann einen in den Wahnsinn treiben.



Henriette
07.12.2023, 17:17

Als Antwort auf den Beitrag von Carrera124

+6und davor?

Carrera124 hat geschrieben:


philcrowfield hat geschrieben:

Wenn allerdings ein Konkurrent sich ins gemachte Nest setzt und die bestehenden Steine 1 zu 1 kopiert, dann fallen selbstverständlich langjährige Entwicklungskosten weg.

Naja. Langjährige Entiwcklungskosten, worauf sollen die denn begründet sein? Viele Dinge sind durchs systemische Raster vorgegeben, so dass die Entwicklung häufig straightforward sein sollte. Bei technischen Parametern wird man (hoffentlich) auf langjährige Erfahrungswerte zurückgreifen, es wäre ja fatal und unsinnig, da jedesmal wieder bei Null anzufangen.
Insgesamt gibt es im aktuellen Lego Teilekatalog nur extrem wenige Teile, die so komplex sind, dass man hier eine aufwendige Entwicklung vermuten kann.



Hi
ich will hier nichts zum HdS sagen; wer die Dinge so genau weiß, wird von mir gerne mit Abstand betrachtet.

ABER ich finde den oben zitierten Widerspruch schon sehr beeindruckend. Und möchte folgenden Aspekten auch Raum verschaffen:
Erst kommt die Themendefinition.
Dann kommt die grobe Idee.
Dann kommen Ansätze der Umsetzung mit vorhandenem Material.
Dann kommen Feinfragen, Entscheidungen, Veränderungen.
Irgendwann ist ein Ziel erreicht; wenn bisher nur Programm-gestützt, erfolgen jetzt und/oder immer wieder zwischendurch physisch gestützte Überprüfungen.
Wenn dann das Nicken erfolgt ist, kommt erstmals der technische Teil im Sinne von vorproduktiver Materialbedarfsanalyse, Bauschrittdefinition u.ä. in Gang.


All diese Schritte sind bereits erledigt, wenn sich eine Firma ein fertiges Modell in den eigenen Produktonsprozess einverleibt.

Aber in obigen Zitaten wird der gesamte kreative Prozess von der Ideenfindung bis zur funktionierenden Umsetzung in eine Betrachtung einbezogen oder ignoriert und auf dieser Äpfel-Birnen-Ebene wird sich ggf. gestritten - warum und worum?!


Ich bin mir bewusst, dass ich bei einem gekauften Set alles aufs Feinste vorbereitet serviert bekomme. Und an der Stelle ist mein Aufwand (und wahrscheinich auch mein Spaß an der Freud) um vieles geringer als z.B. für all die vielen Designer und Designerinnen, die durch solch basislose Diskussionen auf den physischen Produktionsprozess reduziert, also gefühlt mit Missachtung bestraft werden. Das glt auch für unsere MOCer und MOCerinnen!
Sets aufbauen können jedenfalls viiiiiiiiiel mehr Menschen als Eigenkreationen denken und bauen oder gar Sets entwickeln.

lg Henriette



Dirk1313 , friccius , philcrowfield , Ben® , heinz , cubo gefällt das (6 Mitglieder)


23 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: