ranghaal
10.05.2022, 19:39

+60Die wuchernde Stadt

Bei mir war es die letzten Wochen sehr ruhig. Ich habe mir u.A. eine Forumspause verordnet und leider dadurch auch den Zauberlehrling-Wettbewerb ausgelassen, der mich sehr gereizt hätte. Ich hab mir aber keine Gedanken um ein Thema gemacht, da ich mich auf mein in Arbeit befindliches Modell konzentriert habe.

Nun gut, endlich hab ich sowohl mein Wohnzimmer als auch meinen Kopf wieder frei. Das laufende Modell ist endlich fertig.
Die Fassaden haben mir Spaß gemacht. Aber die endlose Feinarbeit bei den Mauern, die vielen Dächer, alles wegen Stabilität neu bauen, sobald das Konzept steht: das nervt und ist nur noch Arbeit.

Die Stabilität hat sich aber bezahlt gemacht, da ich mehrfach gegen den Tisch gestoßen bin und keine Unfälle hatte. Einmal ist mir ein größerer Block aus der Hand gefallen, den ich anhand von Fotos rekonstruiert habe, aber insgesamt war es relativ unkompliziert.


Thematisch ist es von Kowloon in Hong Kong inspiriert: wer es nicht kennt, wird es nicht für möglich halten. Ein komplett aus dem Ruder gelaufenes Geschwür.
So etwas wollte ich im wilden, übertriebenem Fachwerk-Stil nachempfinden. Ist dann aber fast schon realistisch geworden. Also für einen Laien wie mich sieht es aus, als hätte es so etwas geben können.

[image]

flickr1 by Ralf Langer, auf Flickr



ranghaal
10.05.2022, 19:40

Als Antwort auf den Beitrag von ranghaal

Editiert von
ranghaal
10.05.2022, 20:11

Re: Die wuchernde Stadt

[image]

[image]



[image]



[image]



[image]



[image]

[image]



Die Rückseiten sind mehr oder weniger komplett mit olive und cool yellow Basics verbaut. Ich habe nicht annähernd genug Grau. Im Grunde ist alles modular; ein Dutzend fast massiver Blöcke. Ich musste viel Gewicht verwenden, damit ich die Überhänge nach vorne und zu den Seiten realisieren kann.

Ich hatte überlegt, ob ich das Monstrum nach St. Augustin fahre, allerdings hab ich zur Zeit nur dieses eine Modell vorrätig und das ist noch nicht mal von allen 4 Seiten verbaut und mich dann dagegen entschieden.


Ich hatte das Modell haptsächlich abends gebaut.
Hat dann eine ganz andere Stimmung:

[image]



Geplant waren auch noch Brücken, aber dann wäre es zu voll und unübersichtlich geworden.
Gerne hätte ich auch doppelt so hoch gebaut, aber das erschien mir stilistisch falsch - ich hab mich da nicht getraut

Abgesehen davon, ist auch irgendwann Schluss mit den Steinen, wenn man fast nur Platten verbaut.
Ich habe sogar fast meinen ganzen Vorrat an reddish brown wedges (Flügel) verbaut, da mir die 2er Platten ausgegangen waren.

Insgesamt war es toll, mal reddish brown für Fachwerk zu nehmen. Sonst war das bei mir immer dark brown. Plötzlich hatte ich eine Unmenge an verschiedenen Teilen da. Soviel Auswahl war ich gar nicht gewohnt. Insbesondere sieht man das bei den seitlichen Einfassungen des Fachwerks.



Marcel84
10.05.2022, 19:55

Als Antwort auf den Beitrag von ranghaal

Re: Die wuchernde Stadt

was soll ich sagen, unfassbar beeindruckend!!!
Immer wenn du was zeigst bin ich völlig baff was man bauen kann.
Mega gut!!!



Technix
10.05.2022, 20:14

Als Antwort auf den Beitrag von ranghaal

Re: Die wuchernde Stadt

Moin Ralf.
Warum du nicht als Designer bei Lego arbeitest, ich verstehe es nicht, nein, nicht nachvollziehbar.
Drei Sets. Das Kleinste zum anfixen ... Ü18professionel ...

Grüße
Gunther


"Jedes Set ist ein MINDSTORMS®-Ergänzungsset."
carpe noctem!
Denn Nachts ist das Grün dunkel.
Dunkelgrün ist die Farbe der pessimistischen Hoffer.


ranghaal
10.05.2022, 20:18

Als Antwort auf den Beitrag von ranghaal

Editiert von
ranghaal
10.05.2022, 20:45

Re: Die wuchernde Stadt

ein paar Worte zum Design

[image]



ich habe den weißen Bereich zusammenhängend gestaltet, damit es nicht komplett chaotisch wie ein dreckiges Zebra aussieht :-)





[image]


Üblicherweise mache ich Dächer ein wenig überhängend. Aber in diesem Fall hätte das dem Eindruck, dass die Häuser sehr hoch sein sollen, entgegen gestanden.
Darum haben die Dächer die gleiche Breite wie die Häuser. Um es optisch aber nicht glatt zu haben, habe ich dafür die Seitenwände wiederum eingerückt.


[image]



Um nicht Wochen mit dem Sockel verbringen zu müssen, habe ich optisch getrickst.
Es sind im Grunde nur riesige Quader. Wenn man dann an den Seiten einfach ein paar Schrägsteine anbaut, hat man in Minuten eine tolle Form :-)
Ein wenig länger dauert die negative Variante. Aber immer noch relativ einfach.


Als Vergleich dazu ein Blick in die Vergangenheit:
2017 habe ich Wände noch komplett mit Höhen und Tiefen gebaut. Das dauert dann richtig lange und würde einen bei so einer Größe keine Freude machen.

[image]




Die ganze Magie des Fachwerks oder der Steinetextur findet in den ersten 2 Studs statt. Ich baue alle meine Wände 2 Studs tief, damit ich beliebig Snot-Techniken (Steine queer, hochkant etc.) anwenden kann. Der Rest wurde dann mit vielen Basics nach hinten raus aufgefüllt.



[image]


Das Dach war ein Baufehler. Ich muss den falschen Noppen erwischt haben. Ich hab es dann so gelassen, weil es mir gefallen hat.



[image]



Der Bau besteht aus circa 30 Blöcken und kann in 10 Minuten aufgebaut werden. Es wird nur gestapelt.



Matze2903
10.05.2022, 20:21

Als Antwort auf den Beitrag von ranghaal

Re: Die wuchernde Stadt

Hallo Ralf!

Erst habe Kowloon in Wikipedia gegoogelt und nix gefunden im Zusammenhang mit deinen Bildern Im zweiten versuch habe ich bilder gesucht und sowas hier gefunden:

[image]



Da habe ich verstanden, was du meinst- und das ins Fachwerkszeitalter übertragen.

Es ist wieder beeindruckend wie du das so zusammengefriemelt hast. Es ist ein bisschen schräg wirkend aber nicht so, das man das Gefühl bekommt , es stürzt gleich um. Ganz toll, du bist auch deinem Stil treu geblieben. Eigentlich solltest du dir einen Sponsor suchen, du würdest ihn bekommen um das ganze höher und größer zu bauen und es auch irgendwo stehen zu lassen.

Danke fürs Zeigen des tollen MOCs.

LG Matthias


Wenn der Vorhang fällt, sieh hinter die Kulissen - Die Bösen sind oft gut und die Guten sind gerissen
Geblendet vom Szenario erkennt man nicht - Die wahren Dramen spielen nicht im Rampenlicht


Thomas52xxx
10.05.2022, 20:50

Als Antwort auf den Beitrag von ranghaal

Re: Die wuchernde Stadt

Schön, mal wieder etwas zu sehen. Das was Du hier vorstellst, hat gewaltiges Kaliber. Sprachlos, da fehlen mir die Worte das angemessen zu würdigen.
Ich freue mich sehr, dass Du auch Detailfoto zeigt. Fachwerk steht bei mir an, noch schaffe ich es aber mich davor zu drücken. Deine Umsetzung macht Mut zur Lücke. Es muss nicht alles sauber, geschlossen sein. Ganz im Gegenteil. Es wirkt so viel realistischer.

Ich fände es klasse, Transportierbarkeit vorausgesetzt, sehr schade, diese Kunstwerk den Besucher vorzuenthalten. Sicher findet sich ein Plätzchen, bei dem von der Rückseite nicht viel zu sehen ist.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


Matze2903
10.05.2022, 20:52

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

Re: Die wuchernde Stadt

Bei uns immer, aber was baut dann Ralf?


Wenn der Vorhang fällt, sieh hinter die Kulissen - Die Bösen sind oft gut und die Guten sind gerissen
Geblendet vom Szenario erkennt man nicht - Die wahren Dramen spielen nicht im Rampenlicht


ranghaal
10.05.2022, 21:10

Als Antwort auf den Beitrag von Matze2903

Re: Die wuchernde Stadt

Dein Bild ist noch harmlos.

[image]



Das ist ein reales Bild! Egal wie oft ich das sehe, es ist für mich kaum zu fassen.
Ich habe chinesische Filme gesehen, die das Innenleben zeigen.
Diese Stadt hat die Ästhetik des Cyberpunks definiert.

Mich hat mehr die Idee als die tatsächliche Erscheinung inspiriert.
Irgendwie ist es dann bei mir auch noch halbwegs harmonisch und romantisch geworden, auch wenn man in den Bildern, die von weit unten aufgenommen wurden, schon einen gewissen Albtraumcharakter erkennen kann.



grubaluk
10.05.2022, 21:26

Als Antwort auf den Beitrag von ranghaal

Re: Die wuchernde Stadt

Hallo,
wieder ein ausgesprochen stimmungsvolles Werk von Dir! Man wird schon fast gezwungen, sich selber eine Geschichte dazu auszudenken, was die Bewohner dazu veranlasst hat, über die Jahre immer höher zu bauen. Eine regelmäßige Flut? Krankheit? Eine andere Plage? Dazu passt es dann auch, dass es keine Grundfläche gibt, sondern nur Andeutungen. Wirklich klasse und inspirierend!

Gruß
Andreas



17 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: