Brixe
26.06.2021, 00:03

Editiert von
Brixe
26.06.2021, 00:09

+45Verstecktes Fahrrad

Hallo,

jetzt kommt mal wieder ein etwas älteres MOC von mir, was ich hier noch nicht vorgestellt hatte. Wer von euch regelmäßig bei RogueBricks reinsieht, kennt es sicher schon, denn es war letztes Jahr einer meiner Beiträge bei den RogueOlympics.

Irgendwie musste ich heute daran denken, als ich Diamabolos kinetische Skulptur des Ruderboots sah, obwohl mein MOC ja eher eine optische Täuschug ist.

Der Einfachheit halber nehme ich jetzt mal den alten Text von damals:


Ich hab da mal ein Fahrrad gebaut. Hoffe es gefällt.

[image]




Äh, das war wohl nix. Also nochmal.
Besser?

[image]




Nenene. Vieleicht sollte ich es noch bisschen drehen und näher ran gehen?

[image]




Hm. Auch nicht das Wahre. Also weiter weg?
OK, so könnte es gehen.

[image]






Und noch eine Erklärung: Wer mich schon länger kennt, weiß, daß ich vor vielen Jahren öfter mal optische Täuschungen gebaut habe. Diese Illusion, von der ich nicht einmal weiß, wie man sie nennt, wollte ich schon immer mal bauen.

In der näheren Objektauswahl standen ein Papagei, ein Schmetterling, ein Motorad, ein Auto und dieses Fahrrad.

Ich entschied mich für das Fahrrad, weil man hier mit vielen Bars arbeiten kann und diese vor allem in verschiedene Ebenen bauen kann, um aus einer anderen Blickrichtung einen undefinierbaren Schrotthaufen zu bekommen.

Wichtig war mir außerdem, daß auch die Räder aus Einzelteilen gebaut werden, die sich in verschiedenen Ebenen befinden.

Um alle Teile, die sich im richtigen Blickwinkel zu einem Ganzen zusammenfügen sollen gleichgroß hinzubekommen, muss man das Objekt aus einer großen Entfernung fotografieren. Wenn man zu nah dran ist, wie im 3. Bild, erscheinen die Würste logischerweise unterschiedlich groß.


Bilder 1, 2 und 4 habe ich mit dem Teleobjektiv aus einer Entfernung von 4 Metern aufgenommen. Um für das richtige Fahrrad ein einigermaßen gutes Bild hinzubekommen musste ich ständig zwischen Kamera und Modell hin und herlaufen und immer ein zentelchen Millimeter nachjustieren, damit alles auf dem Foto zusammenpasst.

So habe ich für die Fotosession rund 200-300 Meter zurückgelegt.
Das Video zeigt wie sich der Schrotthaufen durch Drehung/abdere Blickrichtung in ein Fahrrad verwandelt.

LG, Marion



Seeteddy
26.06.2021, 14:46

Als Antwort auf den Beitrag von Brixe

Re: Verstecktes Fahrrad

Hallo Marion,

sehr schön umgesetzte optische Täuschung. Hier wird der, in der Fotografie bekannte, Effekt der räumlichen Tiefenkompression, bei Telebrennweiten, schön deutlich.

Bei der Gelegenheit fällt mir gerade ein, dass zur Zeit ein Japaner ganz tolle optische Täuschungen mit Spiegelbildern fabriziert.
So sehen seine Objekte auf dem Foto beispielsweise rund aus - und die Spiegelbilder quadratisch - oder auch umgekehrt.

Die Körper in diesem Beispiel sind dann in der Realität kissenförmige Röhren, welche wellenförmig abgeschnitten sind. Je nach dem Winkel, in dem man schräg von oben darauf blickt, erscheinen sie dann wahlweise rund oder quadratisch. Beim richtigen Abstand ist es möglich, dass der Blickwinkel auf das reale Objekt zum Einen und der veränderte Blickwinkel auf das Spiegelbild zum Anderen Eindruck führt.

kreative Grüße
Klaus


In Internetforen wimmelt es nur so von fehlerhaften Zitaten.

Johann Wolfgang von Goethe


tastenmann
27.06.2021, 09:26

Als Antwort auf den Beitrag von Brixe

Re: Verstecktes Fahrrad

Grandios!
Und danke auch für die Details, man möchte ja nicht glauben, was da an Arbeit drin steckt.

Viele Grüße
Tastenmann


Mehr Fotos gibt es auf Flickr
und auf Instagram


nvneuss
27.06.2021, 13:45

Als Antwort auf den Beitrag von Brixe

Re: Verstecktes Fahrrad

Brixe hat geschrieben:


So habe ich für die Fotosession rund 200-300 Meter zurückgelegt.


Hallo Marion,
das ist einfach großartig!
Die Idee muss man erst ma haben und dann auch noch so toll umsetzen können.
Wieviel Meter hast Du wohl beim Bauen zurückgelegt?
Und dazu noch sehr schön dargestellt, vielen Dank für's Zeigen

LG
Nicole


Forever sorting.


Lok24
27.06.2021, 16:27

Als Antwort auf den Beitrag von nvneuss

Editiert von
Lok24
27.06.2021, 16:29

Re: Verstecktes Fahrrad

Hallo Marion,

sehr schön.

Solche Kunstwerke im Geiste von Markus Raetz wollt ich auch immer schon mal bauen....
https://de.wikipedia.org/wiki/Markus_Raetz
oder einfach mal unter "Markus Raetz" und Bilder suchen.

Leider habe ich nie ein Retroskpetive von ihm gesehen, wohl aber einzelne Kunstwerke.
Hier der "Rasenmäher", https://outnow.ch/Movies/2007/MarkusRaetz-Kunst/ ca 1 min

Passt auch gut zu Deinen früheren MOCs in Stile Eschers.

LG

Werner



Brixe
29.06.2021, 15:55

Als Antwort auf den Beitrag von Brixe

Editiert von
Brixe
29.06.2021, 15:57

Re: Verstecktes Fahrrad

Hallo,

danke für eure Kommentare. Das MOC ist optisch nicht unbedingt der Brüller, aber darauf kam es mir auch gar nicht an. Ich wollte damals etwas bauen, was sich nur durch Drehung und den exakt richtigen Abstand zum Modell von einem Schrotthaufen in einen erkennbaren Gegenstand verwandelt.
Interessanterweise hat damals bei Flickr, im Gegensatz zu euch, kaum jemand geschnallt, was ich da gebaut habe.

Seeteddy hat geschrieben:

Hallo Marion,

sehr schön umgesetzte optische Täuschung. Hier wird der, in der Fotografie bekannte, Effekt der räumlichen Tiefenkompression, bei Telebrennweiten, schön deutlich.

Jepp, und du warst vor urewiglanger Zeit derjenige, der mich erst darauf aufmerksam gemacht hat.


Bei der Gelegenheit fällt mir gerade ein, dass zur Zeit ein Japaner ganz tolle optische Täuschungen mit Spiegelbildern fabriziert.
So sehen seine Objekte auf dem Foto beispielsweise rund aus - und die Spiegelbilder quadratisch - oder auch umgekehrt.

Dessen Modelle kenne ich schon ein Paar Jahre, habe es aber noch nie versucht, mal was davon nachzubauen.


tastenmann hat geschrieben:
Grandios!
Und danke auch für die Details, man möchte ja nicht glauben, was da an Arbeit drin steckt.

Viel Arbeit. Richtig viel. Ich hatte dafür mehrere Tage gebraucht. Die meiste Zeit ging für das Fotografieren und Feinjustieren der Teile drauf: einmal 0,5° zu viel gedreht, und schon hatte das Vorderrad einen Versatz im Reifen. Ich bin allein für das Foto des intakten Rades locker 60-70x hin und her gelaufen.


Lok24 hat geschrieben:
Solche Kunstwerke im Geiste von Markus Raetz wollt ich auch immer schon mal bauen....

Danke Werner, den kannte ich noch nicht. Mit seinen Werken muss ich mich doch mal etwas intensiver befassen.


LG, Marion



Seeteddy
29.06.2021, 19:21

Als Antwort auf den Beitrag von Brixe

Re: Verstecktes Fahrrad

Brixe hat geschrieben:


Interessanterweise hat damals bei Flickr, im Gegensatz zu euch, kaum jemand geschnallt, was ich da gebaut habe.

Dafür nimmt man bei den unbekannten Underdogs von 1000Steine in Kauf, dass man nur ein paar Hundert Views und eine Handvoll Likes bekommt; anstelle von Hunderttausenden, bzw. Tausenden.
Brixe hat geschrieben:

Jepp, und du warst vor urewiglanger Zeit derjenige, der mich erst darauf aufmerksam gemacht hat.

Jetzt fällt es mir wieder Alzheimer: Mann wird alt!
Brixe hat geschrieben:

Dessen Modelle kenne ich schon ein Paar Jahre, habe es aber noch nie versucht, mal was davon nachzubauen.

Zuerst dacht ich auch, das wäre in LEGO unmöglich. Das Prinzip ist ja, dass die Körper mathematisch konstruiert werden, für zwei unterschiedliche Blickrichtungen. Seine Körper kommen dann einfach aus dem 3D-Drucker. Inzwischen denke ich sogar, dass man es auch mit LEGO schaffen könnte. Am besten konzentriert man sich nur auf einen Ring (so ähnlich wie dein Knoten), der eben aus der einen Richtung kreisförmig erscheint, aus der Gegenrichtung quadratisch. Das Raster der Steine ist dabei nicht sonderlich hilfreich, weil es verhindert, dass sich die Form völlig glatt auflöst und dem Betrachter nur die simple geometrische Form zu sehen glauben macht.
Brixe hat geschrieben:

Viel Arbeit. Richtig viel. Ich hatte dafür mehrere Tage gebraucht. Die meiste Zeit ging für das Fotografieren und Feinjustieren der Teile drauf: einmal 0,5° zu viel gedreht, und schon hatte das Vorderrad einen Versatz im Reifen. Ich bin allein für das Foto des intakten Rades locker 60-70x hin und her gelaufen.

Als ich einmal an einem Seminar teilnahm, in dem die unterschiedlichen Charaktere für erfolgreiches Teamwork ermittelt wurden, war ich der einzige Perfektionist in der Gruppe. Der sympathische Dozent kam auf mich zu und reichte mir freundlich die Hand mit den Worten:" Auch Perfektionist, mein herzliches Beileid!"

kreative Grüße
Klaus


In Internetforen wimmelt es nur so von fehlerhaften Zitaten.

Johann Wolfgang von Goethe


Gesamter Thread: