Zypper
14.04.2021, 20:53

Projekt 366: Textliches

241 – WARUM SEHT IHR ABER IM FERNEN UMHER GOETHE

[image]



„Text“ und „LEGO“ – diese Kombination hat nach wie vor ein Potential, das ich für mich noch lange nicht ausgereizt habe. Hier ging es darum, auf dem MoRaSt-IV-Modul, das ich eigens für die Bricking Bavaria-Ausstellung in Fürth 2019 gebaut hatte, eine Lücke im Format 2x2 32er-Grundplatten zu schließen. Flach sollte es sein, leicht zerlegbar und gut transportierbar, und da kommt neben Bodengestaltungen mit bunten Fliesen fast nur noch „Text“ in Frage. Gehört habe ich die Zeile während der Bauphase des MoRaSt-Moduls im Hörspiel „Das Märchen“ von Johann Wolfgang von Goethe, das an einem Abend in der „berühmten“ Version unter der Regie von Max Ophüls aus den Fünfziger Jahren über den Äther ging. Bei Ausstellungen kommen auf die Kreuzungspunkte am Rand noch ein paar Friends-Figuren im Langrock, die entweder Feldstecher oder große Augenpaare auf den gesichtslosen Köpfen tragen. – Im schweizerischen Arbon gab es genau zwei Personen, die sich unabhängig voneinander die Mühe gemacht haben, den Text mitsprechend zu entziffern. Den Blick, den sie mir zuwerfen, wenn sie damit fertig sind: für diesen Blick, für den habe ich dann gearbeitet. Für den lohnen sich alle Mühen der Welt, wie ich finde – und dafür nehme ich gern in Kauf, dass einige meiner „Fachgenossen“ den ganzen Sinn der Übung nicht „verstehen“. Wie heißt's im Faust so schön: Wer es nicht fühlt, der wird es nicht erjagen ...

291 – Gitterlyrik: LEGO

[image]



Dies gehört hier einfach dazu, und ich wiederhole ausnahmsweise einen Beitrag. Näheres dazu findet sich in "Gittriges" vom 09.04.21

322 – Sator-Quadrat nach Sergio Fabris

[image]


Sorry, der Kasten "kippt" mir das Bild ständig, obwohl es vorher richtig angezeigt wird. Auch es "gekippt" einzustellen, hilft nicht. Bitte den Kopp schräghalten ...

Schwierige Quellenlage, da die inspirierenden Belege im Internet leider nicht mehr auffindbar sind. Im Zuge der Idee, ein eigenes kleines Sator-Quadrat zu bauen, stieß ich bei der Recherche auf eine Interpretation dieses Künstlers, der das MOC folgt; es sind sehr stark abstrahierte und stilisierte Buchstaben, die kaum entzifferbar sein dürften, wenn man nicht weiß, „was das sein soll“. C.W.Ceram bietet in seinem Archäologie-Klassiker „Götter Gräber und Gelehrte“ an, die Zeilen zu lesen „wie der Ochs beim Pflügen wendet“: Also SATOR – OPERA – TENET – TENET – OPERA – SATOR, wobei das „TENET“ zweimal gelesen werden müsste, aber das bedeutungslose Wort AREPO würde elegant umgangen. Man erhielte als ungefähren Sinn: „Der Sämann (Gott?) hält die Werke in seiner Hand, in seiner Hand hält die Werke der große Sämann.“ Tja, entschieden ist hier nichts, und somit dürften auch kommende Wissenschaftler-Generationen genug zu tun haben.

366 – UP – DOWN – LEFT – RIGHT

Dieses Werk wurde extra für dieses Projekt "auf Taille" gebracht und erschien so:

[image]


[image]



Vollständig sieht es so aus - und so wird es auch zu einem Textwerk in LEGO.

[image]


Hier beim Aufbau der Bricking Bavaria 2019 zu Fürth.


Mit Gruß und Dank
Zypper

[image]


Über das Projekt 366 bei FlixBrix
Zypper im LEGO-Intranet
Zypper im SWR-Treffpunkt "Sammelleidenschaft" ab Minute 8.
Zypper bei flickr
Zyppers Werke in einer Diashow 1989-2020


Gesamter Thread: