Lok24
10.07.2020, 09:50

Editiert von
Lok24
10.07.2020, 12:27

+6Bewegung tut not – ein Gemeinschaftsprojekt

Hallo zusammen,

heute wende ich mich mal an die 1000-Steine Gemeinschaft in der Absicht, ein Projekt zu starten, bei dem verschiedene Personen gemeinsam zu einem Ergebnis kommen sollen.

Das Ziel
Am Ende sollen bewegte MOCs entstehen, die sich mit Powered Up autark programmiert bewegen.
Und, wer jetzt schon aufgeben will wegen dem Computerzeug: eben genau nicht. Auch wer damit gar nichts am Hut hat soll mitmachen können. Und es wird keine Apps etc geben und keine SmartPhones.

Die Idee
Es arbeiten also mehrere – an was und wie?

User A hat eine Idee (die er selber nie umsetzen wollen muss)
- ein Batteriekasten, mit dem man einen Motor in der Geschwindigkeit regeln kann
- z.B. ein Karussell, das langsam immer schneller wird, eine Minute dreht, stoppt, pausiert usw.

User B/C überlegt, wie das zu motorisieren/sensorisieren ist

User C/B schreibt ein Programm

User D betreibt eine Dropbox und stellt das Programm von B/C allgemein zur Verfügung

User E-Z laden das herunter und starten es

Die Voraussetzungen

Für A: keine
Für B: kaum
Für C: Python-Programmierung

Für E-Z: irgendein PC,Mac,SmartDevice, egal
Keine speziellen Computerkenntnisse, nur die Bereitschaft, mal was Neues zu probieren – und hier über die Erfahrungen zu berichten. Aber ein paar PoweredUp-Sächelchen im der Bastelkiste.

Wie geht das?
Das ganze baut auf dem Pybricks-Projekt auf.

Das Ergebnis?
Wenn da irgendwas bei rumkommt dann hoffentlich die Erkenntnis dass
- Bewegte Modell ganz lustig sind
- man auch ohne große Kenntnisse in 2 Minuten zu einem sich bewegenden Modell kommen kann , wenn andere das vorgefertigt haben

Gesucht werden also durchaus auch User, die der Sache kritisch gegenüberstehen oder sagen „das kann ich nicht“.

Was haltet ihr davon?

gespannte Grüße

Werner



IngoAlthoefer , TimmiT , LnSchmtt , Technix , SirJoghurt , JuL gefällt das (6 Mitglieder)


12 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

Thomas52xxx
21.07.2020, 08:25

Als Antwort auf den Beitrag von Mokstar

Re: Bewegung tut not – Projekt 2 "Schiffschaukel"

Mokstar hat geschrieben:

Ich könnte zwar den Schaukelschwung in die eine Richtung antreiben, beim zurückschwingen würde das Schiff den Motor wieder aufziehen und damit gebremst.
Der Freilauf würde nur dann funktionieren, wenn das Schiff nicht schaukeln würde, sondern so viel Schwung hat, dass es sich nur in eine Richtung überschlägt.

Warum ein Freilauf? Wenn Du in beide Richtungen antreiben willst, brauchst Du einen Exzenerantrieb. Wie Kurbelwelle und Pleuel bei einem Hubkolbenmotor. Bei diesem wird quasi der Pistolenschuss während des Abfeuerns in voller Fahrt um 180° umgelenkt. Obwohl sich die Kurbelwelle immer in einer Richtung dreht, bewegt sich der Kolben auf und ab. Oder Deine Schiffschaukel hin und her.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


Lok24
21.07.2020, 10:31

Als Antwort auf den Beitrag von Mokstar

Re: Bewegung tut not – Projekt 2 "Schiffschaukel"

Hallo Christian,

ich sehe das ähnlich.

Vor allem kann man bei einer elektronischen Lösung die Parameter viel einfacher testen als bei Getrieben, oder sogar je nach Winkel die Geschwindigkeiten oder Dauer varieren.

Jetzt ist die Frage des Sensors offen.
Eigentlich könnte man einen Farb/Abstandssensor neben der Schaukel anbringen, aber ich fürchte bei den gezeigten Geschwindigkeiten wird der nichts sinnvolles anzeigen.

Also ein evtl. Neigungssensor an der Schaukel (oben).
Oder doch eine einfache Mechanik, ein Schieber, auf der Grundlatte plan laufend, der sich um jeweils 2 Noppen in jeder Richtung bewegt, also eine ähnliche "Mechanik" wie bei der Hemmung einer Uhr.

Grüße

Werner



Dirk1313
21.07.2020, 11:34

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

Re: Bewegung tut not – Projekt 2 "Schiffschaukel"

Thomas52xxx hat geschrieben:

Mokstar hat geschrieben:
Ich könnte zwar den Schaukelschwung in die eine Richtung antreiben, beim zurückschwingen würde das Schiff den Motor wieder aufziehen und damit gebremst.
Der Freilauf würde nur dann funktionieren, wenn das Schiff nicht schaukeln würde, sondern so viel Schwung hat, dass es sich nur in eine Richtung überschlägt.

Warum ein Freilauf? Wenn Du in beide Richtungen antreiben willst, brauchst Du einen Exzenerantrieb. Wie Kurbelwelle und Pleuel bei einem Hubkolbenmotor. Bei diesem wird quasi der Pistolenschuss während des Abfeuerns in voller Fahrt um 180° umgelenkt. Obwohl sich die Kurbelwelle immer in einer Richtung dreht, bewegt sich der Kolben auf und ab. Oder Deine Schiffschaukel hin und her.


Und das Ganze gibts sogar von LEGO:
https://www.lego.com/de-d...dinginstructions/40335

[image]


Viele Grüße
Dirk - Mail

[image]


Events 2021: BricksLA (9-10.1.) - Brickvention (16.-17.1.) - Skaerbaek Fanweekend


Mokstar
21.07.2020, 22:55

Als Antwort auf den Beitrag von Dirk1313

Re: Bewegung tut not – Projekt 2 "Schiffschaukel"

Hallo Thomas und Dirk,

wenn ich euch richtig verstehe, würdet ihr den Exzenterantrieb direkt an die Achse an der das Schiff aufgehängt ist ansetzen.

Grundsätzlich eine Möglichkeit, die den Antrieb natürlich stark vereinfachen würde.

Ich sehe aber in meinem Fall einige Probleme:

Bei dem Exzenter ist der Schwenkwinkel immer gleich.
Der Motor müsste also auch bei dieser Lösung am Anfang erstmal hin und her geschaltet werden, bis dann die Schaukelhöhe erreicht ist bei der der Exzenter dann dauerhaft durchlaufen kann.

Allerdings wird das Gewicht vom Schiff bei ca. 850 Gramm liegen (mit dem CAD Modell in Studio berechnet) und der Radius ist über 50cm groß.

Das heißt der Antrieb bräucht schon einiges an Drehmoment, um das Schiff von der Achse aus anzutreiben.
Ich bin mir nicht sicher, ob das überhaupt dauerhaft hält bzw. der Antrieb dann nicht so groß wird, dass es nicht mehr gut aussieht.

Müsste ich aber mal testen, ob das Funktionieren kann.


Bevorzugter Antrieb wäre für mich allerdings immer noch das Reibrad, da beim Vorbild der Antrieb auch so gelöst ist.
Auch da hätte ich eine Idee, dass ich die Idee von Klaus mit eurer kombiniere und das Reibrad über einen Exzenter absenke.

Auch das werde ich mal testen

Schönen Gruß
Christian



Mokstar
21.07.2020, 23:28

Als Antwort auf den Beitrag von Pistenbully

Re: Bewegung tut not – ein Gemeinschaftsprojekt

Hallo Jakob,

ich habe deinen Vorschlag gerade mal als Prototyp gebaut und ausprobiert und das Aus- und Einkuppeln funktioniert auch gut.

Allerdings würde ich dadurch nur eine Schaltfunktion (Drehrichtungswechsel vom Motor) gegen eine andere austauschen (Ein- und Auskuppeln).
Das wäre also für die geplante Automatisierung also erstmal unerheblich, welche der Schaltfunktionen ich benutze.

Trotzdem vielen Dank für deinen Vorschlag.

Schönen Gruß
Christian



Mokstar
22.07.2020, 00:04

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Bewegung tut not – Projekt 2 "Schiffschaukel"

Hallo Werner,

durch die verschiedenen Vorschläge, werden ja auch die eigenen Überlegungen angeregt.

Wäre folgendes Denkbar:
An der Schaukelachse wird z.B. eine weiße Technikscheibe 3x3 mit Achsloch angebaut, auf der ein Bereich mit schwarzem Tape abgeklebt wird.
Durch den Anbau an der Achse wäre die Bewegung langsamer, es wäre also nicht ganz so zeitkritisch, als wenn man irgendwas am schnellen Schiff zu detektieren möchte.

Dann müsste man doch mit zwei Farbsensoren die Inputs für die Steuerung machen können.
Also Schiff bekommt schwung und schaukelt hoch.
Wenn es so weit ausgeschwungen ist, dass das Antriebsrad frei ist, muss an Sensor 1 die Farbe wechseln (das müsste halt entsprechend genau abgeklebt werden).
Das wäre dann das Signal um die Drehrichtung vom Antriebsmotor zu wechseln. Das ließe sich dann mit einem Servomotor, der den Polwendeschalter betätigt, realisieren.
Die neue Drehrichtung wird dann so lange beibehalten, bis bei Sensor 2 der Farbwechsel stattfindet. Dann entsprechend wieder die Drehrichtung wechseln usw.

Dann bliebe nur noch das Einschwingen am Anfang ein Problem, denn da schwingt das Schiff noch nicht weit genug aus, als dass das Antriebsrad frei wird.
Aber vielleicht würde es da auch ausreichen, dass einfach feste Zeiten einprogrammiert werden (die Umschaltzeiten müsste man dann durch Probieren festlegen).

Schönen Gruß
Christian



Seeteddy
22.07.2020, 00:24

Als Antwort auf den Beitrag von Mokstar

Re: Bewegung tut not – Projekt 2 "Schiffschaukel"

Hallo Christian!
Mokstar hat geschrieben:


Dann bliebe nur noch das Einschwingen am Anfang ein Problem, denn da schwingt das Schiff noch nicht weit genug aus, als dass das Antriebsrad frei wird.
Aber vielleicht würde es da auch ausreichen, dass einfach feste Zeiten einprogrammiert werden (die Umschaltzeiten müsste man dann durch Probieren festlegen).

Solange sich das Pendel noch im Einschwingbereich befindet, kann man die Zeitkonstante relativ genau berechnen: Pendelzeitberechnung

Ich finde das gut, wie hier verschiedene Ideen zusammen kommen. Was hernach am besten funktioniert wird dann die Erprobung zeigen, nach dem Motto: Probieren geht über studieren!

kreative Grüße
Klaus


In Internetforen wimmelt es nur so von fehlerhaften Zitaten.

Johann Wolfgang von Goethe


Lok24
22.07.2020, 07:42

Als Antwort auf den Beitrag von Mokstar

Re: Bewegung tut not – Projekt 2 "Schiffschaukel"

Hallo,

Mokstar hat geschrieben:

Wäre folgendes Denkbar:
An der Schaukelachse wird z.B. eine weiße Technikscheibe 3x3 mit Achsloch angebaut, auf der ein Bereich mit schwarzem Tape abgeklebt wird.
Durch den Anbau an der Achse wäre die Bewegung langsamer, es wäre also nicht ganz so zeitkritisch, als wenn man irgendwas am schnellen Schiff zu detektieren möchte.


Ja. Dafür hast Du aber nur einen Weg beim maximalem Ausschwingen von wenigen mm.


Mokstar hat geschrieben:
Dann müsste man doch mit zwei Farbsensoren die Inputs für die Steuerung machen können.

Einer. Zwei Farben.


Mokstar hat geschrieben:
Wenn es so weit ausgeschwungen ist, dass das Antriebsrad frei ist, muss an Sensor 1 die Farbe wechseln (das müsste halt entsprechend genau abgeklebt werden).....

Ja, und warum baust Du das nicht auf die Grundplatte, wie vorgeschlagen?

Mokstar hat geschrieben:
Dann bliebe nur noch das Einschwingen am Anfang ein Problem, denn da schwingt das Schiff noch nicht weit genug aus, als dass das Antriebsrad frei wird.
Aber vielleicht würde es da auch ausreichen, dass einfach feste Zeiten einprogrammiert werden (die Umschaltzeiten müsste man dann durch Probieren festlegen).

ja, so ähnlich.



Mokstar
22.07.2020, 23:59

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Bewegung tut not – Projekt 2 "Schiffschaukel"

Hallo Werner,

Lok24 hat geschrieben:

Ja. Dafür hast Du aber nur einen Weg beim maximalem Ausschwingen von wenigen mm.

Dann müsste man doch mit zwei Farbsensoren die Inputs für die Steuerung machen können.

Einer. Zwei Farben.

Da sieht man dann leider, dass ich von den Sensoren von Lego keine Ahnung habe, bezüglich der Genauigkeit und der Möglichkeiten der Farberkennung.

Ja, und warum baust Du das nicht auf die Grundplatte, wie vorgeschlagen?

Wahrscheinlich weil ich da versuche die einfachste Lösung zu finden.
Bei einem Schieber, der durch das Schiff umgestellt wird, erwarte ich viele Unwägbarkeiten.
Zum einen denke ich, dass das ziemlich genau aufeinander abgestimmt werden, damit der Schieber immer sicher umgestellt wird.
Das könnte alleine durch unebene Untergründe schon zu Problemen kommen, wenn eine Stütze mal ein kleines Stück tiefer steht als die anderen.

Denn das Modell ist transportabel, wie das Vorbild, konzipiert. Es steht also nicht auf einer festen Grundplatte, sondern wird frei auf dem Untergrund aufgestellt.

Aber ich werde am Wochenende auf jeden Fall mal probieren so einen Schieber einzubauen. Vielleicht stellt sich das dan am Ende doch einfacher raus, als ich es mir vorstelle.

Schönen Gruß
Christian



Lok24
25.07.2020, 09:26

Als Antwort auf den Beitrag von Mokstar

Editiert von
Lok24
25.07.2020, 09:27

Re: Bewegung tut not – Projekt 2 "Schiffschaukel" - Sensorik

Aloha,

Du hast in allem recht. Ich habe jetzt ein kleines DEMO-Modell gebaut, aber die Kräfte und Geschwindigkeiten sind beachtlich. Also kein "Schlitten". Der ging zwar, flog dann aber immer weg und zu laut.

Ich beschäftige mich derzeit (da es ja für den Antrieb schon viele Ansätze gab) ausschließlich mit der Sensorik.
Das Problem: Deine Schaukel ist noch größer.
Ich habe aber jetzt mehrere Ansätze die auch -hm- funktionieren, eventuell.

Das muss ich aber alles noch stabiler bauen und programmieren.
Geplantes Ergebnis: Ein "Signal" im Programm oder elektrisch, das anzeigt, ob die Schaukel sich rechts oder links von der Mitte befindet.

Zum Antrieb halte ich zwei der Ansätze für gut:
- entweder den Motor nur für eine Richtung passend ein und ausschalten
- oder zwei Rädchen die immer und gegenläufig laufen und das jeweils passende angehoben wird.

Übrigens könnte man mit einem weiteren Sensor noch messen ob sie bei der äußersten Auslenkung ist und ab dann nicht noch mehr Gas geben.

Ich melde mich hier wieder. Spannender als das "Klavier" allemal.

Grüße

Werner



Gesamter Thread: