Farnheim
20.07.2020, 13:49

Deutsche Friedengesellschaft klagt an – TLC überdenkt Release der Technic-Osprey

Hallo zusammen,

die Deutsche Friedensgesellschaft hat den angedachten Veröffentlichungstermin des Technic-Sets, Nr. 42113 (Bell-Boeing V-22 Osprey) verurteilt und will den Verkauf des Sets unterbinden. TLC hat angekündigt daraufhin die Entscheidung der VÖ zu überdenken. Protestaktionen vor dem Brand Stores in Berlin, Hamburg und Frankfurt.

---

Die Presseveröffentlichung der DFG (in Englisch).

Nachfolgendend der Wortlaut der Anklage in der teils holprigen Gurgel Translate-Übersetzung:

"Um was geht es hierbei?
Im August 2020 wird der dänische Hersteller von ineinandergreifenden Spielzeugsteinen LEGO® das neue Set "42113 Bell-Boeing V-22 Osprey" veröffentlichen. Es ist eine Neuheit, da es das erste Militärfahrzeug von LEGO ist, das derzeit von Armeen auf der ganzen Welt eingesetzt wird. Hier finden Sie ein Fact Sheet zum Modell und seinem sehr realen Original sowie unsere umfassendere Studie zu diesem Thema.

Was ist der „Fischadler“?
Der „Osprey“ ist ein Kipprotor-Frachtflugzeug der Rüstungsunternehmen Boeing® und Bell®. Es ist manchmal mit schweren Waffen bewaffnet. Der "Fischadler" wird von verschiedenen Zweigen des US-Militärs sowie der japanischen Armee eingesetzt. Das Flugzeug wird auch in Angriffs- und Schlachtzugsmissionen eingesetzt. Das Flugzeug wurde im Irak und derzeit in Jemen, Mali, Syrien und Afghanistan eingesetzt. Berichten zufolge war der Fischadler an tödlichen Vorfällen mit zivilen Opfern beteiligt - darunter auch Kinder. Es gibt heute keine zivile Version des "Fischadlers".

Wie kooperiert Lego® mit den Rüstungsunternehmen?
Das neue LEGO® Set wird mit einer offiziellen Lizenz von Boeing® und Bell® veröffentlicht. Nach Angaben des "Stockholm International Peace Research Institute" (SIPRI) war Boeing® 2018 das zweitgrößte Rüstungsunternehmen mit einem weltweiten Waffenumsatz von 26,08 Milliarden Euro (29,15 Milliarden US-Dollar). Im Jahr 2019 machte die Waffenproduktion 34 Prozent des Gesamtumsatzes von Boeing® aus. In der Waffenabteilung von Boeing® werden auch Kampfjets, Kampfhubschrauber, Bomben und Raketen (sogar interkontinentale Atomraketen) hergestellt. Es gibt zahlreiche Beispiele für den Einsatz von Boeing®-Waffen, die gegen Menschenrechte, humanitäres und internationales Recht verstoßen.
Nach den gleichen Daten erreichte Bell® Rang 27 mit einem Waffenverkauf von insgesamt 3,18 Milliarden Euro (3,5 Milliarden US-Dollar). Bell® produziert auch Kampfhubschrauber und eine Vielzahl von Frachthubschraubern. Hauptauftragnehmer von Bell® ist die US-Armee, die diese Waffen ebenfalls in Auftrag gegeben hat. Bell® und seine Muttergesellschaft Textron® sind seit langem ein Hauptvertriebshändler von Streumunition.
Die Umsatzerlöse aus dem neuen LEGO® "Osprey" -Set werden teilweise an die Lizenzunternehmen weitergegeben. Das heißt: Wer dieses Set kauft, finanziert Rüstungsunternehmen.
LEGO® hat auf unsere Anfragen nach Kommentaren nicht reagiert.

Warum hat LEGO® keine anderen Militaria- und Militärfahrzeuge im Programm?
Weil die Herstellung solcher Artikel gegen Unternehmenswerte und -ziele verstößt. LEGO® hat sich hohe Standards für Verantwortung und Nachhaltigkeit gesetzt. Tatsächlich gibt es eine Verordnung, die speziell auf die Herstellung von Waffen abzielt: "Das Hauptziel besteht darin, realistische Waffen und militärische Ausrüstung zu vermeiden, die Kinder an Brennpunkten auf der ganzen Welt erkennen können, und keine gewalttätigen oder beängstigenden Situationen zu zeigen, wenn sie über LEGO kommunizieren Produkte. Gleichzeitig soll die Marke LEGO nicht mit Themen in Verbindung gebracht werden, die Konflikte und unethisches oder schädliches Verhalten verherrlichen. "(LEGO progess report 2010). Waffen und Militärfahrzeuge sind auch in anderen Dokumenten zu den Unternehmenswerten von LEGO® ausgeschlossen.

Handeln Sie!
Mach mit und drücke LEGO®! Informieren Sie Ihre Freunde und Familie. Sie können ihnen einen Link zu dieser Webseite senden. Außerdem: Unterschreiben Sie die Petition. Gemeinsam können wir verlangen, dass LEGO® die Zusammenarbeit mit Rüstungsunternehmen beendet und nie wieder militärische Sets produziert."

---

Die Reaktion von TLC erfolgte prompt:
"„Das LEGO Technic Set Bell Boeing V-22 Osprey wurde von uns bezogen auf Einsätze des Flugzeugs bei Rettungsaktionen entwickelt. Vorwiegend wird das Flugzeug jedoch militärisch genutzt. Wir verfolgen bereits seit langem den Grundsatz, keine Sets mit Militärfahrzeugen zu gestalten. In diesem Fall haben wir uns nicht strikt an unsere eigenen Richtlinien und hohen Standards gehalten und werden daher die Pläne zur Einführung des Produkts am 1. August überprüfen.“"

Übrigens: Die Osprey-Produktseite ist mittlerweile von der Lego-Website verschwunden.

Gruß,
Maik


[image]
EBM-Lounge Langeoog 2020 – Jetzt erst recht!


12 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

Oversize
20.07.2020, 19:46

Als Antwort auf den Beitrag von Farnheim

+3Re: Deutsche Friedengesellschaft klagt an – TLC überdenkt Release der Technic-Osprey

Farnheim hat geschrieben:

Hallo zusammen,

die Deutsche Friedensgesellschaft hat den angedachten Veröffentlichungstermin des Technic-Sets, Nr. 42113 (Bell-Boeing V-22 Osprey) verurteilt und will den Verkauf des Sets unterbinden. TLC hat angekündigt daraufhin die Entscheidung der VÖ zu überdenken. Protestaktionen vor dem Brand Stores in Berlin, Hamburg und Frankfurt.

---

Die Presseveröffentlichung der DFG (in Englisch).

Nachfolgendend der Wortlaut der Anklage in der teils holprigen Gurgel Translate-Übersetzung:

"Um was geht es hierbei?
Im August 2020 wird der dänische Hersteller von ineinandergreifenden Spielzeugsteinen LEGO® das neue Set "42113 Bell-Boeing V-22 Osprey" veröffentlichen. Es ist eine Neuheit, da es das erste Militärfahrzeug von LEGO ist, das derzeit von Armeen auf der ganzen Welt eingesetzt wird. Hier finden Sie ein Fact Sheet zum Modell und seinem sehr realen Original sowie unsere umfassendere Studie zu diesem Thema.

Was ist der „Fischadler“?
Der „Osprey“ ist ein Kipprotor-Frachtflugzeug der Rüstungsunternehmen Boeing® und Bell®. Es ist manchmal mit schweren Waffen bewaffnet. Der "Fischadler" wird von verschiedenen Zweigen des US-Militärs sowie der japanischen Armee eingesetzt. Das Flugzeug wird auch in Angriffs- und Schlachtzugsmissionen eingesetzt. Das Flugzeug wurde im Irak und derzeit in Jemen, Mali, Syrien und Afghanistan eingesetzt. Berichten zufolge war der Fischadler an tödlichen Vorfällen mit zivilen Opfern beteiligt - darunter auch Kinder. Es gibt heute keine zivile Version des "Fischadlers".

Wie kooperiert Lego® mit den Rüstungsunternehmen?
Das neue LEGO® Set wird mit einer offiziellen Lizenz von Boeing® und Bell® veröffentlicht. Nach Angaben des "Stockholm International Peace Research Institute" (SIPRI) war Boeing® 2018 das zweitgrößte Rüstungsunternehmen mit einem weltweiten Waffenumsatz von 26,08 Milliarden Euro (29,15 Milliarden US-Dollar). Im Jahr 2019 machte die Waffenproduktion 34 Prozent des Gesamtumsatzes von Boeing® aus. In der Waffenabteilung von Boeing® werden auch Kampfjets, Kampfhubschrauber, Bomben und Raketen (sogar interkontinentale Atomraketen) hergestellt. Es gibt zahlreiche Beispiele für den Einsatz von Boeing®-Waffen, die gegen Menschenrechte, humanitäres und internationales Recht verstoßen.
Nach den gleichen Daten erreichte Bell® Rang 27 mit einem Waffenverkauf von insgesamt 3,18 Milliarden Euro (3,5 Milliarden US-Dollar). Bell® produziert auch Kampfhubschrauber und eine Vielzahl von Frachthubschraubern. Hauptauftragnehmer von Bell® ist die US-Armee, die diese Waffen ebenfalls in Auftrag gegeben hat. Bell® und seine Muttergesellschaft Textron® sind seit langem ein Hauptvertriebshändler von Streumunition.
Die Umsatzerlöse aus dem neuen LEGO® "Osprey" -Set werden teilweise an die Lizenzunternehmen weitergegeben. Das heißt: Wer dieses Set kauft, finanziert Rüstungsunternehmen.
LEGO® hat auf unsere Anfragen nach Kommentaren nicht reagiert.

Warum hat LEGO® keine anderen Militaria- und Militärfahrzeuge im Programm?
Weil die Herstellung solcher Artikel gegen Unternehmenswerte und -ziele verstößt. LEGO® hat sich hohe Standards für Verantwortung und Nachhaltigkeit gesetzt. Tatsächlich gibt es eine Verordnung, die speziell auf die Herstellung von Waffen abzielt: "Das Hauptziel besteht darin, realistische Waffen und militärische Ausrüstung zu vermeiden, die Kinder an Brennpunkten auf der ganzen Welt erkennen können, und keine gewalttätigen oder beängstigenden Situationen zu zeigen, wenn sie über LEGO kommunizieren Produkte. Gleichzeitig soll die Marke LEGO nicht mit Themen in Verbindung gebracht werden, die Konflikte und unethisches oder schädliches Verhalten verherrlichen. "(LEGO progess report 2010). Waffen und Militärfahrzeuge sind auch in anderen Dokumenten zu den Unternehmenswerten von LEGO® ausgeschlossen.

Handeln Sie!
Mach mit und drücke LEGO®! Informieren Sie Ihre Freunde und Familie. Sie können ihnen einen Link zu dieser Webseite senden. Außerdem: Unterschreiben Sie die Petition. Gemeinsam können wir verlangen, dass LEGO® die Zusammenarbeit mit Rüstungsunternehmen beendet und nie wieder militärische Sets produziert."

---

Die Reaktion von TLC erfolgte prompt:
"„Das LEGO Technic Set Bell Boeing V-22 Osprey wurde von uns bezogen auf Einsätze des Flugzeugs bei Rettungsaktionen entwickelt. Vorwiegend wird das Flugzeug jedoch militärisch genutzt. Wir verfolgen bereits seit langem den Grundsatz, keine Sets mit Militärfahrzeugen zu gestalten. In diesem Fall haben wir uns nicht strikt an unsere eigenen Richtlinien und hohen Standards gehalten und werden daher die Pläne zur Einführung des Produkts am 1. August überprüfen.“"

Übrigens: Die Osprey-Produktseite ist mittlerweile von der Lego-Website verschwunden.

Gruß,
Maik


Da ist die Scheinheilige Gesellschaft aber früh dran! Das Modell ist bereits zwei Mal bei L erschienen. 30189 und 31020 von 2014! Gut, die Namen Bell und Boeing sind nicht erwähnt, jedoch sind die Modelle eindeutig.

LG Jürgen



freakwave , Fat Boy , Ferdinand gefällt das


Naboo
20.07.2020, 19:56

Als Antwort auf den Beitrag von Matze2903

+1Re: Deutsche Friedengesellschaft klagt an – TLC überdenkt Release der Technic-Osprey

Matze2903 hat geschrieben:

Nicht an der political Correctness, sondern an ihrer eigenen Einstellung zu aktuellem Kriegsspielzeug, daher finde ich die Reaktion richtig. Mein Gefühl ist , das sie ihren Fehler spät aber nicht zu spät gesehen haben.

Wenn sie das ganze Aufgrund ihrer eigenen Richtlinien zurückziehen würden, okay, dürfen sie. Aber der hier vorliegende Fall sieht absolut gar nicht danach aus. Der Rückzug folgt ja nur als Reaktion auf diesen Verein, von daher macht Lego hier nichts anderes als den Kopf einzuziehen. Lego hat die eigenen Richtlinien ja schon öfter nicht so genau genommen.

Gruß Naboo


Meine Flotte auf flickr: https://www.flickr.com/ph...bums/72157661653653740
Anleitungen: https://rebrickable.com/users/Naboo/mocs/


Fat Boy gefällt das


Mylenium
20.07.2020, 20:49

Als Antwort auf den Beitrag von Oversize

+1Re: Deutsche Friedengesellschaft klagt an – TLC überdenkt Release der Technic-Osprey

Oversize hat geschrieben:

Da ist die Scheinheilige Gesellschaft aber früh dran! Das Modell ist bereits zwei Mal bei L erschienen. 30189 und 31020 von 2014! Gut, die Namen Bell und Boeing sind nicht erwähnt, jedoch sind die Modelle eindeutig.


Na wenn man da 'ne Osprey drin erkennen will, braucht man schon viel Fantasie. Es geht, glaube ich, auch am Thema vorbei. Grundsätzlich ist ja die Idee von Kipprotorflugzeigen nicht neu oder an den militärischen Kontext gebunden. Es hat bloß jahrzentelang keinen Sinn gemacht, weil die extremen technischen Anforderungen kaum umsetzbar waren und die Betriebskosten unbezahlbar.

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


Rico gefällt das


Mylenium
20.07.2020, 21:02

Als Antwort auf den Beitrag von Naboo

+1Re: Deutsche Friedengesellschaft klagt an – TLC überdenkt Release der Technic-Osprey

Naboo hat geschrieben:

Wenn sie das ganze Aufgrund ihrer eigenen Richtlinien zurückziehen würden, okay, dürfen sie. Aber der hier vorliegende Fall sieht absolut gar nicht danach aus. Der Rückzug folgt ja nur als Reaktion auf diesen Verein, von daher macht Lego hier nichts anderes als den Kopf einzuziehen. Lego hat die eigenen Richtlinien ja schon öfter nicht so genau genommen.


Ja, klar, aber es ist absehbar, dass jetzt mehr Leute LEGO auf die Finger schauen und es immer wieder zu solchen Situationen kommen wird. Ich persönlich finde das aber gar nicht mal so schlecht, weil die Haltung der Firma zu derartigen Dingen doch manchmal sehr inkonsistent ist. Ab und zu ein kleiner Denkanstoß, ob z.B. auch Avengers- oder Batman-Sets so militarisiert daherkommen müssen, würde nicht schaden, wenn man sich schon so als kinderfreundlich verkauft... Und das sage ich, der sich schon seit Kindertagen mit Militärluftfahrt beschäftigt und mit dem Osprey noch nichtmal ein Problem hätte! *gacker*

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


Rico gefällt das


freakwave
20.07.2020, 23:17

Als Antwort auf den Beitrag von IngoAlthoefer

+1Re: Deutsche Friedensgesellschaft ...

IngoAlthoefer hat geschrieben:

Hallo Naboo,

ich verstehe Deinen Ärger, aber diese Einordnung der
Deutschen Friedens-Gesellschaft ...

Naboo hat geschrieben:
... Pseudo-Pazifiste-Möchtengern-Gutmenschen-Noname-Verein ...

finde ich vollkommen unpassend.

Erinnern möchte ich an Margot Käßmann (aktives Mitglied der Gesellschaft)
und ihren immer noch richtigen Satz vom Neujahr 2010:

"Nichts ist gut in Afghanistan".

Ingo.



So ganz unpassend ist der Ärger nicht. Auf den Seiten der Gesellschaft unter "Unsere Themen" (inkl Unterseiten) findet sich als einziger (!) Punkt der Spielzeug betrifft, die LEGO Geschichte. KEIN weiteres Wort, und ich habe einige Zeit gesucht, man zeige mir bitte andere Beispiele.
z.B: Super Soaker Wasserpistolen wo wird gegen die gewettert.

Es ist (meiner Meinung nach) ein kalkuliertes Spiel mit der Aufregung damit man mal seine 15 Minutes of Fame hat. Wenn Konsequenz dahinter stünde, OK, aber jetzt LEGO rauspicken, das ist berechnet.

In Afghanistan (und vielen, vielen anderen Plätzen) ist wirklich nichts gut, dafür kann aber LEGO nichts und auch die Lizenzgebühren an Bell un Boeing werden das ncht ändern...
Dazu aber eine empfehlenswerte Doku auf ARD dazu Interessant ist vor allem die Landkarte im Abspann, so hätte es vermutlich nach der Resolution 47 ausgesehen...


My Flickr
Blog zum Trainposter V2
LDraw Teile Update 2019-01


Fat Boy gefällt das


MTM
20.07.2020, 23:23

Als Antwort auf den Beitrag von Farnheim

+2TLC sollte seine Erklärung gleich mit überdenken!

hm... naja gut.
Das sind interessante Entwicklungen und wie schnell LEGO darauf reagiert auch.

Am meisten empört bin ich allerdings darüber, dass sich LEGO noch immer hinter einer Erklärung versteckt, die längst von der Realität der existierenden Sets überholt worden ist - und das offenbar sogar ernst meint!

"„Das LEGO Technic Set Bell Boeing V-22 Osprey wurde von uns bezogen auf Einsätze des Flugzeugs bei Rettungsaktionen entwickelt. Vorwiegend wird das Flugzeug jedoch militärisch genutzt. Wir verfolgen bereits seit langem den Grundsatz, keine Sets mit Militärfahrzeugen zu gestalten. In diesem Fall haben wir uns nicht strikt an unsere eigenen Richtlinien und hohen Standards gehalten und werden daher die Pläne zur Einführung des Produkts am 1. August überprüfen.“"


So wäre es richtiger gewesen:

" Wir verfolgen bereits seit einigen Jahren den Grundsatz, keine Sets mit real existierenden Militärfahrzeugen zu gestalten. "


Ich finde, wenn diese Diskussion schon im Raum steht, sollte man die Größe haben, wenigstens die paramilitärischen Filmlizenzsets zu erwähnen - und zu erklären. - oder eine andere Erklärung zu finden.
Ich hab nichts gegen Overwatch und Co., aber wenn ein Unternehmen es vehement vermeiden will, dass Kinder "die Konflikte dieser Welt" nachspielen - wieso ist es dann okay, Konflikte aus der Film- und Computerspielwelt nachzuspielen? Wieso stehen die außerhalb dieses Grundsatzes?
Ja, Konflikte nachspielen ist für Kinder immens wichtig - und Rollenklischees von "Gut und Böse" offensichtlich auch, aber muss es aus einem Ego-Shooter Taktik-Shooter sein?

Zu Set 75977 Junkrat and Roadhog schreibt LEGO auf seiner Website:

Die BigFig Roadhog ist groß, sehr detailliert und hat seinen Abschlepphaken und ein Schrottkanone dabei. Die Minifigur Junkrat hat ein Holzbein und einen Granatwerfer.


Die Schrottkanone ist übrigens - auch im eigentlichen Spiel - eine Shotgut (Schrotflinte), da hat der LEGO-Praktikant schlampig übersetzt. Ein Granatwerfer hingegen ist ... nunja ... ein Granatwerfer eben. Ob der auch zivil für Rettungseinsätze verwendet wird?

Overwatch als Spiel ist übrigens USK-16. Die Sets aber schon ab 10+ .. hm...


Edit:
Set 75971 Hanzo vs. Genji ist sogar ab 8+ mit folgender Erklärung:
Während die Jüngeren viel Spaß dabei haben werden, die actiongeladenen Szenen aus dem Spiel im baubaren Dojo-Modell nachzustellen, werden die Älteren ihr Modell mit Stolz neben ihrer Gaming-Ausrüstung platzieren.


Ähm.. Die "Jüngeren" sind die Teenies ab 16 und die "Älteren" dann Studenten und Azubis oder was?

Es geht mir gar nicht darum, Sets oder Themenreihen zu diffamieren oder wegzuwünschen. Aber angesichts seines aktuellen Portfolios sollte sich LEGO vielleicht mal eine neue Erklärung überlegen.
Da ist so ein Flugzeug, das vielleicht auch mal Rettungseinsätze geflogen ist und trotzdem rausgenommen wird, beinahe schon unwichtig.
An Stelle der "Deutschen Friedensgesellschaft" hätte ich lauthals gelacht, wenn ich diese Antwort von LEGO gelesen hätte.

MTM


LEN Leipzig: Folgt uns bei Instagram: https://www.instagram.com...eisenbahn_modulanlage/


Fat Boy , hassel62 gefällt das


Rico
21.07.2020, 11:56

Als Antwort auf den Beitrag von BricksCorner

Re: Deutsche Friedengesellschaft klagt an – TLC überdenkt Release der Technic-Osprey

BricksCorner hat geschrieben:

Interessant ist vor allem, dass vor 7 Jahren bereits eine zivile Version der Osprey erschienen ist. Nur gab es bei Set 60021 offenbar keinen Shitstorm in irgendeiner Form.

Dürfte daran liegen, dass das Modell damals mit der V-22 Osprey kaum was gmein hat. Außerdem war es kein Lizenzprodukt von Boing-Bell.



Rico
21.07.2020, 11:58

Als Antwort auf den Beitrag von Oversize

Re: Deutsche Friedengesellschaft klagt an – TLC überdenkt Release der Technic-Osprey

Oversize hat geschrieben:

Farnheim hat geschrieben:

Da ist die Scheinheilige Gesellschaft aber früh dran! Das Modell ist bereits zwei Mal bei L erschienen. 30189 und 31020 von 2014! Gut, die Namen Bell und Boeing sind nicht erwähnt, jedoch sind die Modelle eindeutig.

Außer dem Schwenkrotor gibt es kaum Gemeinsamkeiten. Jetzt ist es ein offizielles Lizenzprodukt für das Geld an Boeing fließt. Das ist der Hauptkritikpunkt (und nicht der Schwenkrotor).



Matze2903
21.07.2020, 12:24

Als Antwort auf den Beitrag von BricksCorner

Re: Deutsche Friedengesellschaft klagt an – TLC überdenkt Release der Technic-Osprey

Nein, es erschien ein Kipprotorflugzeug (ohne Namen) das im Set Zivil benutzt wird. Jetzt kommt das Problem, das wir auch bei dem Feuerwehrkettenfahrzeug" hatten, darf TLC militärische Technik zivil genutzt, verbauen? die Ursprünge der Mondrakete Saturn auf V2raketen basiert?

Ich finde es aber durchaus ok, das TLC an ihre eigenen Grundsätze erinnert wird. Und deshalb würde ich es gut finden, wenn TLC es nicht herausbringen würde. Alle Produktionskosten wären dann "Strafe" für ein sehr kurzsichtigesPlanungsverhalten.


Aber alle jammern wieder nach einem Set, aber selber bauen, wer ein Osprey braucht.


AFOL aus Überzeugung, M®RaStafari, weil es Spaß macht.

LEGO® Stein ist kein Überbegriff für Klemmbausteine - L® steht einzig und alleine für LEGO®


freakwave
21.07.2020, 12:44

Als Antwort auf den Beitrag von Rico

Re: Deutsche Friedengesellschaft klagt an – TLC überdenkt Release der Technic-Osprey

Rico hat geschrieben:

BricksCorner hat geschrieben:
Interessant ist vor allem, dass vor 7 Jahren bereits eine zivile Version der Osprey erschienen ist. Nur gab es bei Set 60021 offenbar keinen Shitstorm in irgendeiner Form.

Dürfte daran liegen, dass das Modell damals mit der V-22 Osprey kaum was gmein hat. Außerdem war es kein Lizenzprodukt von Boing-Bell.


Rico hat geschrieben:

Da ist die Scheinheilige Gesellschaft aber früh dran! Das Modell ist bereits zwei Mal bei L erschienen. 30189 und 31020 von 2014! Gut, die Namen Bell und Boeing sind nicht erwähnt, jedoch sind die Modelle eindeutig.

Außer dem Schwenkrotor gibt es kaum Gemeinsamkeiten. Jetzt ist es ein offizielles Lizenzprodukt für das Geld an Boeing fließt. Das ist der Hauptkritikpunkt (und nicht der Schwenkrotor).


"Kaum was gemeinsam" ist ja schon schwer untertrieben.

Ich würde mal sagen, außer der V-22 Osprey gibt es KEIN weiteres Kipp-Rotor-Flugzeug, das sich im produktiven Einsatz befindet.

Insofern besteht eine große Ähnlichkeit der Modelle zur Osprey, die, bzw. deren Vorgänger als Vorbild dienten.

Bei Autokran, denkt man auch erst mal an Liebherr, oder?

Ist aber müßig, es sollte um die Technik gehen.


My Flickr
Blog zum Trainposter V2
LDraw Teile Update 2019-01


57 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: