Lok24
06.07.2020, 18:45

Editiert von
Lok24
06.07.2020, 19:29

+13Adapter Powered Up to PF / Teil I

Hallo zusammen,

hier eine kleine Lego-Bastelei für alle Powered Up, 12V und PF-Freunde.

Das Ziel

Ein Hub soll beliebige Motoren via Fernbedienung stufenlos steuern.
Dazu muss man das Hub davon überzeugen, dass ein Zug-Motor angeschlossen ist.

Eigentlich braucht man dazu ein einfaches Adapterkabel, das zwischen Hub und Motor geklemmt wird. Aber LEGO hat ja keine Buchsen im Angebot.
Wir machen also aus der Not eine Tugend und fummeln das gleich auf PF um.

Es wird nichts gelötet, keine Fremdteile. Sorgfalt wäre gut. ich habe ca. eine halbe Stunde gebraucht - mit Fotografieren

Das Material

Ein Hub 88009, eine Fernbedienung und ein Stück PU-Kabel, dazu vier 12V Steckerchen und ein PF-Kabel. Das PU-Kabel gewinnt man am günstigsten (unter 10€) aus einem PU-Licht.

Hier habe ich mal eins aufgefummelt(verklebt!)

[image]



Das hilft also nicht, da das Kabel ja angelötet ist. Also einfach mutig abschneiden und die sechs Adern auseinanderschneiden (kleine Schere) und abisolieren.

[image]



Die Leitungen

BATTERIEN AUS HUB ENTFRENEN!

und so werden die Leitungen verbunden:
Stecker 1 : PU 1 + PF 2
Stecker 2 : PU 2 + PF 3
Stecker 3 : PU 4 + PU 5
Stecker 4 : PU 3 + PU 6
(die beiden äußeren PF-Adern einfach abschneiden)

Die PU-Leitungen werden von oben gesehen von links nach rechts gezählt, wenn das Kabel im Hub steckt. KABEL WIEDER ABSTÖPSELN!

[image]


[image]


[image]



Unten gibt es nochmal ein Bild.

Eine Halterung

So darf man das natürlich nicht betreiben, jeder Kontakt der Stecker würde zu einem plötzlichen Tod des Hub führen. Also eine kleine Kiste drum:

[image]


und hier noch mal mit den Nummern:

[image]



Fertig!

[image]



Disclaimer

Das funktioniert bei mir auf Anhieb wie gewünscht, allerding ist es ganz wichtig, dass keine kleinen Kupferäderchen aus den Steckern herausstehen und irgendwas ungewollt verbinden.

Alle Arbeiten auf eigene Gefahr, ich übernehme keine Garantie für irgendwelche Teile oder Schäden.


Und bitte nie einen PF-Batteriekasten da anstecken, dann raucht es ab. Und deswegen verkauft es die Firma auch nicht.

Fazit

Für 15,-- puristisch alles erreicht. Allerdings sind die Kabel doch äußerst dünn für die Steckerchen und empfindlich, wenn man an den Kabeln zieht (beim Batteriewechsel z.B.). Im Teil II, wenn wir alle verdaut haben wie die Kabel zusammengehören, werde ich das versuchen a.) zu stabilisieren und b.) kleiner machen. Aber dann mit Fremdteilen. Mal schauen.

Hatte ich schon erwähnt, dass man dann auch wieder zwei Motoren mit der PF-Stapeltechnik an einen Port anschließen kann? Inwieweit die Stromabgabe reicht weiß ich aber leider nicht.

Ins 10277 gehört dann ein PF-L-Motor, der Empfänger entfällt logischerweise. Und es fährt ganz ohne Smartdevice einfach mit der FB - in 10 Stufen!


Grüße

Werner

PS.: Natürlich gibt es solche Teile wie Kabel oder Stecker auch spätestens bei Aliexpress zu kaufen. Ist aber völlig unsportlich. 



Carrera124 , Turez , Pudie® , tobb , Flogo , RobbyRay , Ben® , AdmiralStein , Tad16o , JuL , ssa0815 , Legoben4559 , ibottobi gefällt das (13 Mitglieder)


RobbyRay
06.07.2020, 22:39

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Adapter Powered Up to PF / Teil I

Hi
Die Idee ist genial.

Lok24 hat geschrieben:

Natürlich gibt es solche Teile wie Kabel oder Stecker auch spätestens bei Aliexpress zu kaufen.


Ich hab da letztens mal gesucht, aber nur die EV3 Stecker gefunden, vielleicht hast du ja mal nen Link, gerne auch als PN.


Lego'ische Grüße
Henrik



Tad16o
07.07.2020, 07:53

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Adapter Powered Up to PF / Teil I

Moin
Du bist mir ein Elektriker Schraubverbindungen sind doch suboptimal.
Warum lötest Du die Drähte nicht über eine 4-Loch-Leiterplatte Zusammen und versteckst diese zwischen zwei 2x2 plates. Damit hättest du auch die Kurzschlußgefahr gebannt.
Viele Grüße
Detlef
P.S. die Schaltung ist allerdings genial



Ben®
07.07.2020, 09:02

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Adapter Powered Up to PF / Teil I

Lok24 hat geschrieben:

Hallo zusammen,

hier eine kleine Lego-Bastelei für alle Powered Up, 12V und PF-Freunde.

Das Ziel

Ein Hub soll beliebige Motoren via Fernbedienung stufenlos steuern.
Dazu muss man das Hub davon überzeugen, dass ein Zug-Motor angeschlossen ist.

Die Leitungen


und so werden die Leitungen verbunden:
Stecker 1 : PU 1 + PF 2
Stecker 2 : PU 2 + PF 3
Stecker 3 : PU 4 + PU 5
Stecker 4 : PU 3 + PU 6
(die beiden äußeren PF-Adern einfach abschneiden)

Die PU-Leitungen werden von oben gesehen von links nach rechts gezählt, wenn das Kabel im Hub steckt. KABEL WIEDER ABSTÖPSELN!

[image]



Fazit

Hatte ich schon erwähnt, dass man dann auch wieder zwei Motoren mit der PF-Stapeltechnik an einen Port anschließen kann? Inwieweit die Stromabgabe reicht weiß ich aber leider nicht.

Ins 10277 gehört dann ein PF-L-Motor, der Empfänger entfällt logischerweise. Und es fährt ganz ohne Smartdevice einfach mit der FB - in 10 Stufen!


Hi Werner,

das hilft mir ja schon mal viel weiter. Die Belegung der vier Adern bei PF war mir geläufig (und im Grunde schon 2 zuviel) . Die Belegung der 6 Adern hatte ich bis hierher noch nicht beachtet und war auch von ggf. digitalen Signalen ausgegangen. Einen meiner wenigen PF-L-Motoren in die Lok zu stecken, scheint mir ein Frevel und Verschwendung von wertvollen Ressourcen. Habe mir doch gerade einen der nutzlosen / funktionslosen PU-L-Motore für (zu-)viel Geld gekauft. Den würde ich viel lieber hernehmen und modden. Da ist auch bereits der Stecker dran für den ich nicht nochmals 10...15 Eur raushauen müsste.

Außerdem wird es mir eine stillheimliche Genugtuung sein, aus dem dummen stück Digitalmüll einen schönen funktionstüchtigen Analogmotor zu machen.

Werde mal testen müssen, ob der Motor läuft, wenn er nur auf die Adern 1+2 0...9V Gleichspannung bekommt.

Höchstens nochmal die Rückfrage: beim Googln fand ich, dass andere Lötlösungen vorsahen 1 bis 10 Kilo-Ohm statt Kurzschlüssen zwischen 3+6 bzw 4+5 zu legen. Sind da wegen der Kurzschlüsse echte Ströme zu erwarten, oder sind die internen Widerstände der Messleitungen eh so hoch, dass es keine Rolle spielt?

Und nochmal laut gedacht:
Ob es wohl möglich wäre die Kurzschlüsse per Brücken herzustellen ohne den Motor von 3-6 ganz abzuklemmen? Dann käme man mit zwei Tackernadeln zum Ziel. Etwas Schrumpfschlauch drüber und fertig.

Leg Godt!

Ben


[image]



mehr Bilder gibt's hier:

[image]


"blay s....!" - Aber China Klone (puke!) sind noch viel schlimmer...


Lok24
07.07.2020, 09:07

Als Antwort auf den Beitrag von Ben®

Editiert von
Lok24
07.07.2020, 09:43

Re: Adapter Powered Up to PF / Teil I

hab schon wieder keine Zeit, nachher mehr.....



Lok24
07.07.2020, 10:54

Als Antwort auf den Beitrag von RobbyRay

Editiert von
Lok24
07.07.2020, 10:59

Re: Adapter Powered Up to PF / Teil I

Moin Henrik,

RobbyRay hat geschrieben:

Hi
Die Idee ist genial.

Naja, die Infos wie man das macht geistern ja seit zwei Jahren im Netz umher.

RobbyRay hat geschrieben:
Lok24 hat geschrieben:
Natürlich gibt es solche Teile wie Kabel oder Stecker auch spätestens bei Aliexpress zu kaufen.
Ich hab da letztens mal gesucht, aber nur die EV3 Stecker gefunden, vielleicht hast du ja mal nen Link,

Du hast falsch gesucht , das Zauberwort heißt "WeDo 2.0".

hier zwei Beispiele, aber keine mangels Erfahrung keine Kaufempfehlung:

https://www.aliexpress.co...1602_,searchweb201603_

https://www.aliexpress.co...1602_,searchweb201603_

Vielleicht macht einer 'mal ne Sammelbestellung, ich würde mich auch beteiligen....

Grüße

Werner



Lok24
07.07.2020, 11:15

Als Antwort auf den Beitrag von Tad16o

Re: Adapter Powered Up to PF / Teil I

Moin Moin,

Tad16o hat geschrieben:

Moin
Du bist mir ein Elektriker Schraubverbindungen sind doch suboptimal.


Vielen Dank
Das ist mir bekannt.
Aber Du hast zwei Dinge übersehen: erstens steht in Betreff "Teil I".

Zweitens waren die Ziele :
- zeigen, dass es überhaupt geht
- zeigen dass man kein begnadeter Elektroniker sein muss um das umzusetzen
- auch mit "nur LEGO"

Tad16o hat geschrieben:
Warum lötest Du die Drähte nicht über eine 4-Loch-Leiterplatte Zusammen und versteckst diese zwischen zwei 2x2 plates. Damit hättest du auch die Kurzschlußgefahr gebannt.

"Teil II ff"

Tad16o hat geschrieben:
P.S. die Schaltung ist allerdings genial

danke, aber die ist von LEGO so "genial" vorgegeben....

Stay tuned!

Grüße

Werner



Lok24
07.07.2020, 12:15

Als Antwort auf den Beitrag von Ben®

+1Re: Adapter Powered Up to PF / Teil I

Hallo Ben,

Ben® hat geschrieben:

das hilft mir ja schon mal viel weiter. Die Belegung der vier Adern bei PF war mir geläufig (und im Grunde schon 2 zuviel) . Die Belegung der 6 Adern hatte ich bis hierher noch nicht beachtet und war auch von ggf. digitalen Signalen ausgegangen.


Das ist ja auch so, mal so, mal so. Hier habe ich das beschrieben:
https://www.1000steine.de...amp;id=440098#id440098

Ich hoffe das entspricht Deinem Wunsch nach den "FAQ", da man das in einem einzelnen Thread später besser findet als hier in irgendeiner Unterhaltung.

Ben® hat geschrieben:
Einen meiner wenigen PF-L-Motoren in die Lok zu stecken, scheint mir ein Frevel und Verschwendung von wertvollen Ressourcen. Habe mir doch gerade einen der nutzlosen / funktionslosen PU-L-Motore für (zu-)viel Geld gekauft.

Möööp!
Der ist weder nutzlos noch funktionslos, das ist er "nur" für Deinen Einsatzzweck im Krokodil mit FB.
So wie LEGO es verkauft (nämlich mit dem Hinweis auf die App auf dem Karton) ist er das nicht.
Da kannst (äh - könntest) ihn so programmieren, dass die Lok mit einer bestimmten Anzahl Radumdrehungen / sec fährt - aber das habe ich jetzt verstanden, das ist nicht Dein Begehr.

Ben® hat geschrieben:
Den würde ich viel lieber hernehmen und modden. Da ist auch bereits der Stecker dran für den ich nicht nochmals 10...15 Eur raushauen müsste.

Ja. Trenne aus dem Kabel für die Adern 3,4,5,6 irgendwo 3 cm raus, die am Motor sind übrig, die zum Hub verbindest Du mit $Irgendwas nach Plan, also 4+5 und 3+6, Voila.
Dir ist doch klar, dass ich die 12V-LightGrey Steckerchen nur wegen Dir verbastelt habe?

Ben® hat geschrieben:
Werde mal testen müssen, ob der Motor läuft, wenn er nur auf die Adern 1+2 0...9V Gleichspannung bekommt..

Das tut er.

Ben® hat geschrieben:
Höchstens nochmal die Rückfrage: beim Googln fand ich, dass andere Lötlösungen vorsahen 1 bis 10 Kilo-Ohm statt Kurzschlüssen zwischen 3+6 bzw 4+5 zu legen. Sind da wegen der Kurzschlüsse echte Ströme zu erwarten, oder sind die internen Widerstände der Messleitungen eh so hoch, dass es keine Rolle spielt?

Keine Ahnung.

Ben® hat geschrieben:
Und nochmal laut gedacht:
Ob es wohl möglich wäre die Kurzschlüsse per Brücken herzustellen ohne den Motor von 3-6 ganz abzuklemmen? Dann käme man mit zwei Tackernadeln zum Ziel. Etwas Schrumpfschlauch drüber und fertig.

Keine Ahnung. Was sicher geht: 3,4,5,6 auftrenne, auf einer kleinen Platine und durch Jumper einstellen: analog, digital.

Aber ich denke es ist jetzt klar was zu tun ist: vier Kabel paarweise richtig verbinden, fertig.

Grüße

Werner



Ben® gefällt das


Ben®
07.07.2020, 12:36

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Adapter Powered Up to PF / Lösung gefunden! Kunde fast glücklich. Fall abgeschlossen. DANKE! (ohne Text)


[image]



mehr Bilder gibt's hier:

[image]


"blay s....!" - Aber China Klone (puke!) sind noch viel schlimmer...


Lok24
07.07.2020, 14:49

Als Antwort auf den Beitrag von Ben®

Re: Adapter Powered Up to PF / Lösung gefunden! Kunde fast glücklich. Fall abgeschlossen. DANKE!

Hallo,

schön. Halte uns bitte unbedingt auf dem Laufenden wie es weitergeht.

Ich werde mich melden, sobald man das Ganze auch sehr einfach ohne Smartphone betreiben kann, ich gehe davon aus dieses Jahr noch, das PU-System lässt das ja ausdrücklich zu, die Software ist noch ein wenig hinterher.
Und dann ist auch sicher, dass es in 30 Jahren noch läuft

LG

Werner



18 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: