Farnheim
20.06.2020, 17:29

+59Als das Feuerlöschwesen laufen lernte

Geschätztes Publikum,

die feuerwehrhistorische Abteilung in Farnheim kümmert sich nicht nur um ein großes Datenarchiv seit Gründung der Feuerwehr 1887, sondern auch um die die Instandhaltung, Reparatur und Restauration alter Feuerwehrtechnik. Einiges davon hat mittlerweile einen hohen historischen Wert, den es zu erhalten gilt.

[image]


[image]



Eines dieser Schätzchen soll hier und heute vorgestellt werden. Es ist kein geringeres als das älteste noch existierende Feuerlöschgefährt in Farnheim. Dabei handelt es sich um eine "vierrädrige einstrahlige Saug-Feuerspritze" aus dem Jahr 1894 mit unterhängendem Wassertank. Endgültig vorbei war die Zeit ellenlanger Eimerketten. Sie war sogar bis zum Ende des zweiten Weltkriegs im Einsatz, vor allem, als während der letzten Kriegsjahre Treibstoffe rares Gut wurden. Ausgestattet mit einer sog. Hydrophore ließ sich Wasser unter Druck über rund 25 Meter auf das Brandgut werfen. Die mit Muskelkraft bediente Pumpe förderte rund 160 Liter Wasser in der Minute. Sie wurde neun Jahre später durch eine moderne 3,5 PS-starke Motorspritze ergänzt und diente fortan als Reserve.

[image]


[image]


[image]


[image]


[image]


[image]


[image]


[image]


[image]



An dieser Stelle geht ein großer Dank an Vampi für den (immer wieder erneuten) Denkanstoß, wenngleich er auch schon einige Jahre zurück liegt. Tatsächlich hatte ich lange den Bau gescheut, weil ich immer dachte, Pferdefuhrwerke sind nicht mein Ding, und da würde nichts gefälliges bei herumkommen. Jetzt, nach all den Jahren, habe ich mich erneut an ihren Wunsch erinnert und das Projekt nach kurzer Inet-Recherche endlich gestartet. Auch einschlägige Modelle aus dem Hause in Dänemark sah ich mir dazu an. Jedoch waren sie mir im Unterbau nicht filigran genug. Meine Wunschvorstellung war ein Modell mit einem offenen Rahmen. Daher schieden sämtliche Standardplattenkonstruktionen à la LEGO® per se aus. Letztlich kamen dafür das traditionelle Pferdegeschirr und ein Wedge 4x3 zum Einsatz. Um die feine Optik weiterhin zu gewährleisten, halfen hierbei viele Clips und 3- und 4L-Stangen, um das ganze "Gegreeble" zu befestigen. Der Tank bspw. unter dem Rahmen ist tw. um 180 Grad gesnottet. Die Schlauchhaspel wurde mit Gummireifen bestückt, um den Eindruck eines aufgerollten Schlauchs zu erwecken. Ein paar pearl-goldene Accessories ergänzen das zeitgemäß Messinghafte. Auch das Pferdchen wurde mit alternativem Zaumzeug angespannt.

Ich hoffe, das Fuhrwerk weiß zu gefallen. Und so freue ich mich nun über Eurer Feedback!

Wohlan bleibt historisch,
Maik


[image]
EBM-Lounge Langeoog 2020 – Jetzt erst recht!


Gesamter Thread: