stephanderheld
17.01.2020, 08:48

+1Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

Guten Morgen,

dass ein neues Jahr auch immer Veränderungen bedeutet war mir ja klar. Aber irgendwie hatte ich in der Sylvesternacht dabei nicht an mein OS gedacht.
Aber die winzig-weiche Fensterfirma hat es heute morgen mit ihrem Zwangsupdate endgültig geschafft.

Da ich einen Hang zu langen und wortreichen Beiträgen habe, hier erstmal meine Frage vorab. Die Erklärung kommt danach

Hat jemand Erfahrung mit der Verwendung von stud.io 2 unter Linux? Ich hab Linux Mint Cinnamon installiert. Hab gesehen da gibt es Wine und VirtualBox für Windows-Software. Läuft das bei jemandem von euch? Wenn ja, was muss ich tun?

Alternativ gibt es ja LDrwa, oder war es MLCad? das unter Linux laufen soll? Ich bin mit diesem Programm nie so ganz warm geworden. Sollte es nicht möglich sein stud.io unter Linux zum Laufen zu kriegen, bräuchte ich eben für dieses Programm eine Info zu einem guten (schriftlichen) Tutorial und der Installation unter Linux.

Ich weiss natürlich dass es dieverse Hilfeforen für Linux-Distributionen gibt, aber da es hier um ein spezielles Lego-Thema geht, dachte ich dass ich hier vielleicht besser aufgehoben bin.


So, aber was ist jetzt eigentlich der Grund, bzw was ist passiert, dass ich die Nase voll habe von Windows und Microsoft?
Seit dem 14. Januar ist ja der Support ausgelaufen für Windows 7. Allerdings sehe ich es nicht ein, für ein Stasi-Programm wie Windows10 Geld auszugeben. Einmal für das Betriebssystem selber, aber dann eben auch nicht für eine Verlängerung meines Virenschutzes und letztlich auch für neue Rechner weil die die ich habe bereits etwas betagter sind und nicht die beste Performance haben.

Da mir ja bereits bekannt war dass der Support auslaufen würde, habe ich vorgerstern mal ein Linux Mint Cinnamon auf unserem Ersatzrechner installiert. Nach allem was ich vorher immer so gehört habe, ging das erstaunlich schnell und unkompliziert. Auch das installieren neuer Programme ging ungewohnt schnell und einfach. Und eigentlich wollte ich das jetzt mal in Ruhe austesten und mich dann entscheiden wie ich weitermachen soll...... eigentlich

Heute morgen wurden unsere beiden "Alltags-Laptops" zwangsgeupdatet. Wohlgemerkt, ich hatte bei beiden Rechnern die automatischen Updates schon lange abgestellt weil wir über einen Mobilfunkrouter ins Internet gehen und nur ein begrenztes Datenvolumen pro Monat haben. Zum Anderen habe ich morgens zwischen Kaffee und Hunderunde nur ein kleines Zeitfenster. Wenn mich also mein Rechner fragt ob ich das (ungefragte) Update verschieben möchte, und ich das bejahe, dann erwarte ich dass der mich erstmal in Ruhe machen lässt. Aber zuerst fragen, und unmittelbar danach runterzufahren und 20min rumzurödeln geht mal gar nicht.

Zu allem Überfluss ist seit dem Update mein Bildschirmhintergrund schwarz und lässt sich auch nicht wieder herstellen

Somit haben mir Herr Gates und seine tollkühne Crew heute morgen die Entscheidung abgenommen. Sobald meine neue Festplatte da ist, wird auch der Hauptrechner umgestellt.

Bisher habe ich ja "nur" zwei Tage Erfahrung mit dem neuen OS, aber es gefällt mir echt gut und ich habe bisher keine Probleme. Nach einer guten Stunde der Eingewöhnung hatte ich alle Einstellungen erledigt und wusste wo ich was finde. Bei einer Umstellung von Windows7 auf Windows10 wäre das sicher nicht schneller.

Sollte jemand von euch vor einem ähnlichen Problem stehen, so kann ich bisher einen Wechsel eindeutig empfehlen. Die Tatsache dass eine US Firma ungefragt auf meinem Desktop tun und lassen kann was sie will hat mich heute morgen doch extrem erschreckt

Wenn wir jetzt noch das Problem mit stud.io lösen könnten wäre ich extrem zufrieden!


Gruß
Stephan

Evolution ist gnadenlos. Wenn wir unser Gehirn nicht gebrauchen, nimmt es uns die Natur wieder weg


Thomas52xxx gefällt das


p1ddly
17.01.2020, 08:56

Als Antwort auf den Beitrag von stephanderheld

Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

stephanderheld hat geschrieben:

Guten Morgen,

dass ein neues Jahr auch immer Veränderungen bedeutet war mir ja klar. Aber irgendwie hatte ich in der Sylvesternacht dabei nicht an mein OS gedacht.
Aber die winzig-weiche Fensterfirma hat es heute morgen mit ihrem Zwangsupdate endgültig geschafft.

Da ich einen Hang zu langen und wortreichen Beiträgen habe, hier erstmal meine Frage vorab. Die Erklärung kommt danach

Hat jemand Erfahrung mit der Verwendung von stud.io 2 unter Linux? Ich hab Linux Mint Cinnamon installiert. Hab gesehen da gibt es Wine und VirtualBox für Windows-Software. Läuft das bei jemandem von euch? Wenn ja, was muss ich tun?

Alternativ gibt es ja LDrwa, oder war es MLCad? das unter Linux laufen soll? Ich bin mit diesem Programm nie so ganz warm geworden. Sollte es nicht möglich sein stud.io unter Linux zum Laufen zu kriegen, bräuchte ich eben für dieses Programm eine Info zu einem guten (schriftlichen) Tutorial und der Installation unter Linux.

Ich weiss natürlich dass es dieverse Hilfeforen für Linux-Distributionen gibt, aber da es hier um ein spezielles Lego-Thema geht, dachte ich dass ich hier vielleicht besser aufgehoben bin.


So, aber was ist jetzt eigentlich der Grund, bzw was ist passiert, dass ich die Nase voll habe von Windows und Microsoft?
Seit dem 14. Januar ist ja der Support ausgelaufen für Windows 7. Allerdings sehe ich es nicht ein, für ein Stasi-Programm wie Windows10 Geld auszugeben. Einmal für das Betriebssystem selber, aber dann eben auch nicht für eine Verlängerung meines Virenschutzes und letztlich auch für neue Rechner weil die die ich habe bereits etwas betagter sind und nicht die beste Performance haben.

Da mir ja bereits bekannt war dass der Support auslaufen würde, habe ich vorgerstern mal ein Linux Mint Cinnamon auf unserem Ersatzrechner installiert. Nach allem was ich vorher immer so gehört habe, ging das erstaunlich schnell und unkompliziert. Auch das installieren neuer Programme ging ungewohnt schnell und einfach. Und eigentlich wollte ich das jetzt mal in Ruhe austesten und mich dann entscheiden wie ich weitermachen soll...... eigentlich

Heute morgen wurden unsere beiden "Alltags-Laptops" zwangsgeupdatet. Wohlgemerkt, ich hatte bei beiden Rechnern die automatischen Updates schon lange abgestellt weil wir über einen Mobilfunkrouter ins Internet gehen und nur ein begrenztes Datenvolumen pro Monat haben. Zum Anderen habe ich morgens zwischen Kaffee und Hunderunde nur ein kleines Zeitfenster. Wenn mich also mein Rechner fragt ob ich das (ungefragte) Update verschieben möchte, und ich das bejahe, dann erwarte ich dass der mich erstmal in Ruhe machen lässt. Aber zuerst fragen, und unmittelbar danach runterzufahren und 20min rumzurödeln geht mal gar nicht.

Zu allem Überfluss ist seit dem Update mein Bildschirmhintergrund schwarz und lässt sich auch nicht wieder herstellen

Somit haben mir Herr Gates und seine tollkühne Crew heute morgen die Entscheidung abgenommen. Sobald meine neue Festplatte da ist, wird auch der Hauptrechner umgestellt.

Bisher habe ich ja "nur" zwei Tage Erfahrung mit dem neuen OS, aber es gefällt mir echt gut und ich habe bisher keine Probleme. Nach einer guten Stunde der Eingewöhnung hatte ich alle Einstellungen erledigt und wusste wo ich was finde. Bei einer Umstellung von Windows7 auf Windows10 wäre das sicher nicht schneller.

Sollte jemand von euch vor einem ähnlichen Problem stehen, so kann ich bisher einen Wechsel eindeutig empfehlen. Die Tatsache dass eine US Firma ungefragt auf meinem Desktop tun und lassen kann was sie will hat mich heute morgen doch extrem erschreckt

Wenn wir jetzt noch das Problem mit stud.io lösen könnten wäre ich extrem zufrieden!



Ich habe es direkt noch nicht probiert, möchte aber an der Stelle gleich eine kleine Warnung vorausschicken: Zwischen "zum Laufen bringen" und "läuft so, dass ich damit was anfangen kann" ist es im Normalfall ein kleiner und im Falle von wine ein sehr großer Unterschied. Wie gut das dann am Ende funktioniert, hängt auch ein bisschen davon ab, in wie weit stud.io auf die Grafikkarte zugreift. Dort wartet dann die nächste Falle auf dich:

[image]



Linux Systeme sind nun mal zum beschäftigen da und du wirst ein wenig Zeit investieren und viel lesen müssen, wenn du vernünftige Ergebnisse haben willst.
Aber ich freu mich für jeden, der mal ein bisschen was damit macht. Linux ist ja eigentlich nicht so verkehrt. Nur halt nicht bequem.



ThomaS
17.01.2020, 09:12

Als Antwort auf den Beitrag von stephanderheld

Digitales Bauen

Hi,

nutze seit Jahren privat keine Windows-Systeme mehr und mache alles unter Linux (aktuell Mint Cinnamon).
Erfahrungen mit stud.io in einer Box habe ich nicht, aber:

Das wenige was ich im digitalen LEGO-Bau benötige mache ich mit LeoCAD, aktuellste LDRAW-Teilebibliotheken lassen sich dort ohne Probleme einbinden.
Eine Alternative ist ggfs. noch MecaBricks, vollkommen ohne lokale Installation, einfach im Browser aufrufbar. Schau's Dir mal an, ob das was für Dich ist.

Gruß
ThomaS


Bilder.


Brixe
17.01.2020, 09:14

Als Antwort auf den Beitrag von stephanderheld

Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

Hallo Stephan,

stephanderheld hat geschrieben:

Alternativ gibt es ja LDrwa, oder war es MLCad? das unter Linux laufen soll? Ich bin mit diesem Programm nie so ganz warm geworden. Sollte es nicht möglich sein stud.io unter Linux zum Laufen zu kriegen, bräuchte ich eben für dieses Programm eine Info zu einem guten (schriftlichen) Tutorial und der Installation unter Linux.

Zu der Installation unter Linux kann ich nichts sagen, aber es gibt ein schönes Tutorial von Willy Tschager. Ich benutze nur MLCad und bin hochzufrieden.


So, aber was ist jetzt eigentlich der Grund, bzw was ist passiert, dass ich die Nase voll habe von Windows und Microsoft?
Seit dem 14. Januar ist ja der Support ausgelaufen für Windows 7. Allerdings sehe ich es nicht ein, für ein Stasi-Programm wie Windows10 Geld auszugeben. Einmal für das Betriebssystem selber, aber dann eben auch nicht für eine Verlängerung meines Virenschutzes und letztlich auch für neue Rechner weil die die ich habe bereits etwas betagter sind und nicht die beste Performance haben.

Windows 10 ist immernoch kostenlos. Ich habe es auch erst die Tage neu installiert und hatte so einige Probleme, meinen Rechner wieder zum Laufen zu bringen, aber jetzt klappt alles.
Gestern habe ich dann noch die ganzen unnötigen (mindestens 35) Spam-Aps, die mit installiert wurden runtergeworfen. Vorher war mein Laptop ununterbrochen am rumrödeln, aber jetzt nach der Aufräumaktion läuft er ruhig und schnell.


Wenn wir jetzt noch das Problem mit stud.io lösen könnten wäre ich extrem zufrieden!

OK, da kann ich dir nicht weiterhelfen.

LG, Marion



cimddwc
17.01.2020, 09:33

Als Antwort auf den Beitrag von Brixe

Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

Brixe hat geschrieben:



Seit dem 14. Januar ist ja der Support ausgelaufen für Windows 7. Allerdings sehe ich es nicht ein, für ein Stasi-Programm wie Windows10 Geld auszugeben. Einmal für das Betriebssystem selber, aber dann eben auch nicht für eine Verlängerung meines Virenschutzes und letztlich auch für neue Rechner weil die die ich habe bereits etwas betagter sind und nicht die beste Performance haben.

Windows 10 ist immernoch kostenlos.

Und der in Windows 10 integrierte Virenschutz ist auch gut genug. Er zeigt dir nur nicht so plakativ an, vor wie vielen Tausenden Bedrohungen er dich heute wieder geschützt hat...

Weil du, Stephan, VirtualBox angesprochen hast: Die stellt auch nur einen virtuellen PC bereit, in den du dann noch Windows (10) installieren müsstest. Vorteil in diesem Sinne wäre natürlich, dass du die Box nur starten müsstest, wenn du gerade ein Windows-Programm brauchst.

Grüße,
Andreas



Mylenium
17.01.2020, 10:07

Als Antwort auf den Beitrag von stephanderheld

Editiert von
Mylenium
17.01.2020, 10:27

Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

stephanderheld hat geschrieben:

Zu allem Überfluss ist seit dem Update mein Bildschirmhintergrund schwarz und lässt sich auch nicht wieder herstellen


Sofern sich deine Meinung zu dem Thema noch ändert und dich diverse Musen küssen - Win 10 einfach komplett neu installieren. Es ist besser als sein Ruf. Ich habe am Anfang auch den Fehler gemacht und habe von Win 7 alles übernehmen lassen und mir damit nichts als Ärger mit inkompatiblen Treibern und dem ganzen Gedöns eingehandelt. Ansonsten kann ich zu deinem Problem nicht viel sagen. Linux läuft bei mir nur als Sekundärsystem für Notfälle.

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


bernd-das-brot
17.01.2020, 10:48

Als Antwort auf den Beitrag von stephanderheld

Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

Mein Weg zum brauchbaren Windoof 10:

1. Kostenloses Upgrade auf Windows 10 nutzen

2. Mittels O&O Shutup10 Windows mundtot machen

3. Mit O&O Appbuster alles herunterschmeißen, was man nicht benötigt.

4. Einen gebrauchten Raspberry Pi 2 oder neuer oder einen Zero W besorgen, mit Rapbian und Pihole bestücken und eine Linkliste mit bekannten IPs zu Microsofts Schnüffelservern einbinden. Pihole arbeitet als DNS-Server und blockiert so den Zugriff auf die Server und nebenbei, schon mit den vorgegebenen Listen, auch noch massig Werbung. Anleitungen zum Einrichten von Pihole gibt es massig im Netz.

Mit Linux habe ich auch schon Experiment, die Basteleien mit dem Raspberry Pi machen auch Spaß, aber auf einen täglich genutzten Rechner ist mir das ständige Herumfuhrwerken in irgendwelchen Konfigdateien auf den Keks gegangen. Wer out of the Box mit Linux glücklich ist, ok. Wer es etwas anpassen möchte, sollte genügend Zeit bereithalten. Denn ohne großes Linuxwissen, über die diversen alten und neuen Wege, kann z.B. schon die Vergabe einer festen IP zu einer Herausforderung werden.



Lok24
17.01.2020, 11:17

Als Antwort auf den Beitrag von stephanderheld

Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

stephanderheld hat geschrieben:

Allerdings sehe ich es nicht ein, für ein Stasi-Programm wie Windows10 Geld auszugeben. Einmal für das Betriebssystem selber, aber dann eben auch nicht für eine Verlängerung meines Virenschutzes und letztlich auch für neue Rechner weil die die ich habe bereits etwas betagter sind und nicht die beste Performance haben.

Windows 10 gab es lange umsonst und gibt es wohl auch heute noch umsonst.
Für Windows 10 braucht man kein Virenschutzprogramm, das ist drin.
Mein Rechner sind von 2009(!) und laufen unter Win10 wie Lottchen, speziell, nachdem ich ihnen eine SSD spendiert habe. Nach der Neuinstalltion sind sie in 15 sec hochgefahren.

stephanderheld hat geschrieben:
Zum Anderen habe ich morgens zwischen Kaffee und Hunderunde nur ein kleines Zeitfenster. Wenn mich also mein Rechner fragt ob ich das (ungefragte) Update verschieben möchte, und ich das bejahe, dann erwarte ich dass der mich erstmal in Ruhe machen lässt. Aber zuerst fragen, und unmittelbar danach runterzufahren und 20min rumzurödeln geht mal gar nicht.

Das alles macht mein Win10 nicht, die Updates laden sich im Hintergrund herunter und installieren sich in aller Regel beim Herunterfahren (optional)

Für mich persönlich sind andere Betriebssysteme nicht sehr praktikabel, weil die Umsetzung von VBA nicht ordentlich kompatibel ist.

Aber egal, wenn das LINUX bei Dir zu Deiner Zufriedenheit läuft ist ja alles gut.



bernd-das-brot
17.01.2020, 11:26

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

Lok24 hat geschrieben:



stephanderheld hat geschrieben:
Zum Anderen habe ich morgens zwischen Kaffee und Hunderunde nur ein kleines Zeitfenster. Wenn mich also mein Rechner fragt ob ich das (ungefragte) Update verschieben möchte, und ich das bejahe, dann erwarte ich dass der mich erstmal in Ruhe machen lässt. Aber zuerst fragen, und unmittelbar danach runterzufahren und 20min rumzurödeln geht mal gar nicht.

Das alles macht mein Win10 nicht, die Updates laden sich im Hintergrund herunter und installieren sich in aller Regel beim Herunterfahren (optional)



Man kann unter "Windows Update-Einstellungen" eine Nutzungszeit einstellen. Innerhalb dieser Zeit werden keine Updates installiert.



JuL
23.02.2020, 21:06

Als Antwort auf den Beitrag von stephanderheld

Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

Saluton!

Damit hier nicht nur eingefleischte Windows-Jünger die Stimmen erheben:

stephanderheld hat geschrieben:


Hat jemand Erfahrung mit der Verwendung von stud.io 2 unter Linux? Ich hab Linux Mint Cinnamon installiert. Hab gesehen da gibt es Wine und VirtualBox für Windows-Software. Läuft das bei jemandem von euch? Wenn ja, was muss ich tun?
Alternativ gibt es ja LDrwa, oder war es MLCad? das unter Linux laufen soll? Ich bin mit diesem Programm nie so ganz warm geworden. Sollte es nicht möglich sein stud.io unter Linux zum Laufen zu kriegen, bräuchte ich eben für dieses Programm eine Info zu einem guten (schriftlichen) Tutorial und der Installation unter Linux.
Ich weiss natürlich dass es dieverse Hilfeforen für Linux-Distributionen gibt, aber da es hier um ein spezielles Lego-Thema geht, dachte ich dass ich hier vielleicht besser aufgehoben bin.
Wenn wir jetzt noch das Problem mit stud.io lösen könnten wäre ich extrem zufrieden!

Also, mit Stud.IO habe ich leider keine Erfahrung (da wäre ich auch neugierig,
aber ich habe auch bislang zu Stud.IO & Linux weder etwas ge- noch versucht).

Aber ich benutze MLCad über wine (älterer Rechner, Xubuntu 18.04 LTS). Und das
läuft eigentlich recht problemlos. Installiert habe ich es damals WIMRE, indem
ich das Setup unter wine habe laufen lassen – und der LDraw-AIOI hat bei mir
auch geklappt (so kriegt man nämlich die aktuellste MLCad-Version … AIOI hinterließ
auf dem Desktop allerdings haufenweise und teils doppelte Verknüpfungen).

Nativ gibt es außer dem erwähnten LeoCAD übrigens auch noch LDCad. Die beiden
laufen grundsätzlich bei mir, ich habe aber praktisch keine Erfahrung mit ihnen,
da ich praktisch nur MLCad benutze.

Ad LEGO!
JuL


„Altgrau“ facere necesse est.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie mir nennen. Ich lerne nämlich gerne dazu (ich bin allerdings „Altschreiber“).


D12
27.02.2020, 07:48

Als Antwort auf den Beitrag von stephanderheld

+1Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

Auch ich habe nur noch Linux. Digital baue ich mit dem alten LDD, der läuft problemlos mit Wine. Studi.io "läuft" bei mir mir Wine, allerdings bleiben die Baufläche und die Steineauswahlflächen schwarz. Beim drüber-hoovern gibts den Tooltip welcher Stein das ist, die Library wird also geladen. Es hapert also nur an der Darstellung. Hab auch schon einige Einstellungen durchprobiert, aber bis jetzt hat noch nichts geholfen. Wie weit kommst du bei der Installation von Stud.io?

LeoCAD hab ich auch noch ausprobiert, das läuft native unter Linux. Die Steuerung (Kamera repositionieren etc.) ist vom LDD kommend etwas ungewohnt, das Rendering ist nicht so schön, wenn man nicht aufpasst hat man ganz schnell illegale Bautechniken kreiert weil der Kollisionsmechanismus bei weitem nicht so strikt ist wie beim Ldd, und die Bausteine sind anderes sortiert. Ich bin bisher noch nicht dauerhaft vom LDD abgestiegen.

Bilder rendern kann ich noch nicht. Povray wurde mir im Bauwettbewerbe-Forum empfohlen, doch das wirft mir immernoch nur "syntax error" vor die Füsse.

Und noch sonst @Linux: mein Schlepptop läuft ohne Bastelei, damals habe ich "Installieren!" geklickt und nach ner halben Stunde war der fertg und einsatzbereit. Ich benutze ihn täglich auch zum arbeiten, und bin glücklich wie einfach und ohne Gängelei ein Computer sein kann. Das viele Windows-Programme nicht laufen war abzusehen, Mac-Zeug läuft ja auch nicht auf Windows. Überraschenderweise laufen aber doch viele Sachen problemlos mit Wine: ich nutze ein uraltes PDF-Bearbeitungsprogramm für Windows ("PDFXCview"), Simcity, und ein paar "handgeklöppelte" Bio-Informatik-Programme. Ich benutz xubuntu mit xfce.

Liebe Grüsse,
Hagen



tobb gefällt das


JuL
19.06.2020, 07:54

Als Antwort auf den Beitrag von D12

Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

Saluton!

[…]

D12 hat geschrieben:

LeoCAD hab ich auch noch ausprobiert, das läuft native unter Linux. Die Steuerung (Kamera repositionieren etc.) ist vom LDD kommend etwas ungewohnt, das Rendering ist nicht so schön, wenn man nicht aufpasst hat man ganz schnell illegale Bautechniken kreiert weil der Kollisionsmechanismus bei weitem nicht so strikt ist wie beim Ldd, und die Bausteine sind anderes sortiert. Ich bin bisher noch nicht dauerhaft vom LDD abgestiegen.

MLCad erlaubt auch „illegale“ Bautechniken – aber das kann natürlich auch ein
Vorteil sein.

Bilder rendern kann ich noch nicht. Povray wurde mir im Bauwettbewerbe-Forum empfohlen, doch das wirft mir immernoch nur "syntax error" vor die Füsse.

Ich weiß nicht, was Stud.io oder der LDD speichern/exportieren, aber ich muß
einen Umwandler von .mpd/.ldr nach .pov dazwischen schalten. Ich verwende das
Kommandozeilenprogramm l3p, aber LDView kann auch nach .pov exportieren
(letzterer wirft bei mir allerdings öfters eine „unerwartet beendet“-
Fehlermeldung beim ganz gewöhnlichen Schließen des Programms).

[…]

Ad LEGO!
JuL


„Altgrau“ facere necesse est.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie mir nennen. Ich lerne nämlich gerne dazu (ich bin allerdings „Altschreiber“).


5N00P1
03.07.2020, 08:25

Als Antwort auf den Beitrag von stephanderheld

Re: Hilfe gesucht: digitales Bauen unter Linux

Ich habe mir stud.io runtergeladen und mit wine installiert es klappt.
Hab noch ein Problem, dass das Zoomen mit Mausrad nicht klappt und nach einer Weile der nicht Benutztung schläft das Programm ein und wacht nicht mehr auf. Aber solange man kontinuierlich damit arbeitet läuft es bisher gut.



Gesamter Thread: