Popider
17.11.2019, 18:00

+36BR 232 Ludmilla

Hallo Freunde der Noppen-Eisenbahn,

...es fährt eine neue Version der BR 232 (Ludmilla) ins Forum ein.

[image]




1. Anfänge...

Von der 13x/23x-Baureihe gibt es schon einige Versionen, die man quer durch das Internet finden kann, natürlich auch hier im Forum. Mir fehlten aber an den Loks die markante Form und Proportionen, oder auch Details, die diese Lok ausmachen. Das hieß für mich klar, mehr Details sollen rein.

Nach wirklich einigen Jahren habe ich die Lok endlich fertig gestellt. Die ersten Entwürfe im LDD sind über 10 Jahre her, gefolgt von einer Reihe an Bestellungen der Teile und schließlich der Findung der Bautechniken (mittlerweile stieg bekanntlich das Sortiment der Steine-Auswahl). Die letzten 5%-Baustellen haben sich dann nochmals in die Länge gezogen, da ich mit meinen 2 Kindern recht selten zum Hobby komme.

[image]



[image]




2. Detail Drehgestell

[image]



- detailierte Radaufhängung des Lemniskatenlenker(Watt-Mechanismus)
- Bremsbacken an jedem Rad
- Sandkästen, Indusi-Magnete, Bremszylinder …
- detailierte Elektromotoren
- Drehgestelle mit Hebetechnik (zum Ausrichten auf der Gerade)

Anfangs hatte ich mich bei der Recherche verlesen und habe eine Neigetechnik verbaut. Total stolz, habe ich den Fehler noch gemerkt und brauchte die Technik nur leicht umbauen, so dass sich nicht nur eine Seite hebt und senkt, sondern beide Seiten sich immer heben.
Wer die Neigetechnik nutzen will:
Einfach nur die inneren Käseecken (54200) verbauen, die zwischen den Drehachsen sind. (Im Bild oben links)

[image]



[image]



Die Drehgestelle können Kurven und Weichen fahren. Eine komplett verschiebbare Mittelachse funktioniert nicht mit dieser Radaufhängung. Daher wird bei Kurvenfahrten nur das mittlere, kurveninnere Rad nach innen gedrückt.
- 55423c01 Train Wheel, 3749 Connector, Hose, Rigid 3mm D. 9L; Feder von 2605c01 Shock Absorber, 48496 Pin Connector Toggle Joint Smooth Double with 2 Pins

[image]




3. Antrieb

[image]


- ein Drehgestell mit Antrieb

[image]


- ein Lego-Elektromotor (2838c01) verbaut im Kühlfilter unterhalb des Luftkühlers
- eine Lego-Batteriebox (4760c01 mit 9V Block) im Dach an Stelle des Abgasschalldämpfers
- mit den Auspuff oben auf dem Dach schaltet man die Lok an
- ein Polschalter (6551c01) zwischen den elektrischen Bremsen schaltet zwischen Vor- und Rückwärtsfahrt um

Die Lok kann damit moderat fahren mit vollem Akku. Ich hatte einfach Spaß daran, es nur als Feature mit einzubauen.



4. Detail Innenraum

[image]



Mit dem abnehmbaren Dach richtet sich der Blick auf das komplette Interior mit detailliertem 16V-Motor, Elektroschränke, Luftkühler ... Der Innenaufbau richtet sich nach dem Revell-Modell. Unter den Wirbelstrombremsen sollte ein Raum mittig sein und rechts und links Gänge daran vorbei. Dies habe ich wegen dem Aufklappen und den Wänden umgestellt.

[image]


- aufklappbare Seitenwand zur besseren Sicht ins Innere

[image]


- 16V-Motor Dieselmotor und nicht symmetrisch angeordnete Batterie-/Kraftstoffwanne (Wichtig für die Modell-Liebhaber)

[image]


- zwei komplette Führerstände

[image]


- unterschiedliche Stellungen der Jalousien (Sicht ins Innere möglich)



5. Detail Sicken

[image]



Die Grundidee der Technik mit den Grill-Platten hatte sicher jeder schon einmal. Ein Beispiel von jaster (https://www.flickr.com/photos/jastermereel08/4193501275/in/faves-66978286@N00/). Es passt aber mit 2 Paaren nicht zusammen.
Nach einer Weile basteln, passte es mit 3 Paaren genau. Ab 3 Paaren muss man das mittlere Paar irgendwie fest bekommen. Die Lösung im Bild ohne viele Worte:

[image]



Der Innenraum sollte aber nicht vollgebaut werden. Daher gibt es ein paar Werkzeuge, Besen und Stangen und ein Waschbecken, damit die Reihen nicht herausfallen.

[image]




6. Zu guter Letzt

Es gibt trotzdem noch Dinge, die es leider nicht in der finalen Version geschafft haben:
- Steuerung über Funk
- dunkelgrauer Lokrahmen (unten) und Gestelle - (begonnen, aber sah nicht gut aus)
- an der Front nach innen versetzte, seitliche Fenster - (schlecht umsetzbar bei den großen 8w Frontfenstern und der 8er Breite)
- stabile Kupplungen für Waggons (es ist ein Standmodell)
- 3 drehbare Kühllüfter - (sieht komisch aus, wenn sich auch der Schacht mitdreht)
- Beleuchtung – (ich wollte unbedingt den Safarihut [30172] als Frontscheinwerfer haben)


Alle Bilder sind auch auf meinem Flickr-Account zu finden.

Viel Spaß beim Kommentieren, Bewerten und Kritisieren...

Grüßle
Clemens



Jojo
17.11.2019, 21:54

Als Antwort auf den Beitrag von Popider

Re: BR 232 Ludmilla

Hallo!


Sehr detailliert, sehr schön.
Und diese Ludmilla ist überraschend lang. Irgendwie sah ich solche Loks auf Bildern wohl nur perspektivisch verzerrt und verkürzt.


Tschüß
Jojo


[image]


Popider
19.11.2019, 16:04

Als Antwort auf den Beitrag von Jojo

Re: BR 232 Ludmilla

Hallo Jojo,

Ja stimmt, richtig gesehen, sie ist maßstäblich länger geraten.
Das kommt daher, dass die Zähne und auch der Radabstand nicht richtig umsetzbar war.
Ich hatte noch angefangen, die Lok auf die 9er Breite zu setzen, aber da sehen die Fenster an den Seite und auch die Räder maßstablich viel zu klein aus.
Daher der Kompromiss.

Gruß
Clemens



Gesamter Thread: