Dirk1313
24.09.2019, 14:56

Editiert von
Dirk1313
24.09.2019, 15:03

+12Set Besprechung: 42110 Land Rover Defender

[image]


Kürzlich erreichte mich ein Exemplar des neuen Land Rover Defender Sets. Das Set kommt am 1.Oktober in die Läden und soll 180 Euro kosten und enthält 2573 Teile - viele kleine Technic Teile und einige größere Paneele. Damit gehört das Set in die Top Ten der größten LEGO Technic Sets.

[image]


Die Bauanleitung besteht aus einem einzigen dicken Wälzer, 494 Seiten, und soll wohl auch via LEGO Life App verfügbar sein.

[image]


Ich baue nur sehr selten LEGO Technic Sets und das wird sich nun bei Bau des Defenders als suboptimal herausstellen.

Das Set sieht äußerlich sehr realistisch aus - mit vielen olivfarbenen Teilen, hat es technisch aber in sich. Das Fahrgestell besteht im Prinzip nur aus Getriebe, genau genommen zwei Getrieben. Eines über der Frontachse und ein weiteres über der Hinterachse.

[image]


Das Getriebe um die Hinterachse bietet vier Gänge und ist dem des Bugatti Veyron wohl nicht unähnlich. Das Getriebe um die Frontachse ist ähnlich kompliziert, es ermöglicht Leerlauf, Normal und Rückwärtsbetrieb. Dazu noch einen „High/Low“ Geländegang. Die Schaltung sitzt wie im Original in der Mittelkonsole.

[image]


Beide Getriebe sind hoch komplex und baulich eine Herausforderung. Ich wundere mich, dass das Set „ab 11“ Jahren zu bauen sein soll.

Wie die Getriebe, wenn sie denn korrekt gebaut sind, funktionieren ist in diesem Video sehr gut beschrieben.


Mein Getriebe ist leider nicht ganz korrekt zusammengebaut, was ich allerdings erst sehr spät bemerkte und ich somit das ganze Fahrzeug hätte wieder zerlegen müssen.

Spätestens nach Bauabschnitt 2 sollte man also inne halten und testen, ob beide Getriebe richtig funktionieren!

Neben den Getrieben ist auch ein 6 Zylinder Reihenmotor angedeutet. Seine Zylinder heben und senken sich, über eine Kurbelwelle, wenn man das Fahrzeug bewegt.

Ehrlich gesagt hatte ich persönlich keinen besonderen Spaß am Bau der Getriebe, Technic Fans werden aber sicher auf ihre Kosten kommen!

[image]


Vielleicht baue ich einen Großteil des Getriebes wieder aus und ersetze es durch PF-Funktionen zur Fernsteuerung. Apropos Fernsteuerung: Die Lenkung läßt sich von außen, über ein Zahnrad auf dem Dach steuern. Dabei bewegt sich selbstverständlich auch das Lenkrad.
Außerdem gibt es eine Seilwinde an der Front die ebenfalls von außen zu bedienen ist.

[image]


Der Motorraum ist, für ein LEGO Technic Set, sehr realistisch gestaltet. Im Innenraum des Fahrzeugs sind zwei Frontsitze und die Rückbank aus beigen Technicteilen gestaltet. Dazu ein Armaturenbrett. Den Fußraum hätte man allerdings noch besser verkleiden können. Beide Türen lassen sich öffnen. Die Hecktür hat sogar einen Schließmechanismus der sich durch einen Dreh am Reserverad betätigen läßt.

Die Karosserie ist sehr schön geschlossen gestaltet - inklusive Frontgrill und Motorhaube, auf dem weißen Dach befindet sich ein Gepäckträger mit Dachbox. Auch seitlich hängt eine Box am Gepäckträger, auf der anderen Seite läßt sich eine Leiter ausklappen.

Mein Fazit: der Wagen sieht klasse aus, die Federung funktioniert gut trotz des extrem hohen Gewichts des Wagens - dazu tragen natürlich die Getriebe maßgeblich bei. Der Lenkeinschlag könnte etwas größer sein.

Optisch ist das Fahrzeug also durchaus ein Genuß, bautechnisch allerdings eine Fleißarbeit - jedenfalls die beiden ersten Bauschritte in denen das Getriebe gebaut wird und man fragt sich: warum?

Warum muss es dieses komplexe Getriebe sein von dem man am Ende nichts mehr sehen wird. Meiner Meinung nach hätte man stattdessen ein fernsteuerbares Modell bauen sollen! Wie ein Kind (ab 11!) dieses Getriebe korrekt zusammenbauen soll ist mir ein Rätsel.

[image]



Noch mehr Fotos gibt es hier:
Album: Land Rover


Viele Grüße
Dirk - Mail

[image]


Events 2021: BricksLA (9-10.1.) - Skaerbaek Fanweekend


Thomas52xxx , Cran , friccius , Turez , Carrera124 , Seeteddy , Rico , Plastik , doktorjoerg , Valkon , Pearl1971 , doe gefällt das (12 Mitglieder)


Micha2
24.09.2019, 15:44

Als Antwort auf den Beitrag von Dirk1313

+1Re: Set Besprechung: 42110 Land Rover Defender

Vielen Dank für deinen Bericht!

Das mit dem Getriebe sehe ich als Technic-Fan ähnlich - grundsätzlich tolle Funktion, nur habe ich eigentlich davon keinen "Spielwert" - die Kolben bewegen sich halt unterschiedlich schnell.

Im Gegensatz dazu teile ich deine Meinung bzgl. der Alterseinstufung des Sets nicht - m.M.n. sind die Anleitungen mittlerweile so sehr "für Doofe"* vereinfacht, dass auch ein 11-Jähriger (ich setze bei ihm etwas grundsätzliche Technic-Bauerfahrung voraus) das Teil locker bauen kann.


*bitte nicht als Angriff auf Dich wegen deines Baufehlers verstehen - natürlich kann es immer mal passieren, dass man z.B. ein Zahnrad falsch herum einsetzt oder dergleichen. Aber das generelle "Zusammenstecken" der Teile ist "dank" der Tatsache, dass quasi jedes Teil eine andere Farbe hat und man sich kaum mehr "verbauen" kann auch für die Altersgruppe gut meisterbar.



Dirk1313 gefällt das


Lok24
24.09.2019, 15:53

Als Antwort auf den Beitrag von Micha2

Re: Set Besprechung: 42110 Land Rover Defender

Im 42099 sind extra einge wenige Teile im Getriebe grün oder weiß, sodaß man die Baugruppe beim Drehen passend hinlegen kann.



Mylenium
24.09.2019, 15:55

Als Antwort auf den Beitrag von Micha2

+1Re: Set Besprechung: 42110 Land Rover Defender

Micha2 hat geschrieben:

Das mit dem Getriebe sehe ich als Technic-Fan ähnlich - grundsätzlich tolle Funktion, nur habe ich eigentlich davon keinen "Spielwert" - die Kolben bewegen sich halt unterschiedlich schnell.


Jau. Zumindest aber hätte man bei dem Landrover z.b. im Gegensatz zum Bugatti eher eine ernsthafte Motivation, das Gerät zu motorisieren, und damit macht's ja dann fast schon wieder Sinn...

Micha2 hat geschrieben:
Im Gegensatz dazu teile ich deine Meinung bzgl. der Alterseinstufung des Sets nicht - m.M.n. sind die Anleitungen mittlerweile so sehr "für Doofe"* vereinfacht, dass auch ein 11-Jähriger (ich setze bei ihm etwas grundsätzliche Technic-Bauerfahrung voraus) das Teil locker bauen kann.


Sehe ich auch so. Abgesehen von unnötigen Trotelligkeiten wie völlig verbogenen Farben beim Druck, die die Unterscheidung schwierig machen, und gelegentlich ungünstig gewählten Ansichten sind die Bauanleitungen mittlerweile auf Grundschulniveau. Zusammen mit den teilweise abstrus knallbunt gefärbten Teilen hätte das wohl selbst meine selige Oma mit etwas Geduld hinbekommen...

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


UncleTom gefällt das


Thomas52xxx
25.09.2019, 00:07

Als Antwort auf den Beitrag von Dirk1313

+1Re: Set Besprechung: 42110 Land Rover Defender

An aktuellen Technic-Sets empfinde ich deren Bauweise als für das verstehen der Funktion problematisch. Man baut stur nach Bauanleitung, ohne wirklich eine Ahnung zu haben, was man da gerade und warum baut. Das ist sicher auch den vielen Funktionen die das Modell haben soll, dass es auch noch stabil sein soll und nahe an ein Vorbild herankommen soll geschuldet. Dann entsteht ein Modell, das hochgradig dicht gebaut ist und quasi nur Schritt für Schritt gebaut werden kann. Wie es besser gehen könnte? Keine Idee.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


Carrera124 gefällt das


Carrera124
25.09.2019, 06:53

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

Re: Set Besprechung: 42110 Land Rover Defender

Thomas52xxx hat geschrieben:

Dann entsteht ein Modell, das hochgradig dicht gebaut ist und quasi nur Schritt für Schritt gebaut werden kann. Wie es besser gehen könnte? Keine Idee.

Das liegt m.E. generell an der Liftarm-Bauweise, die es erfordert dass Modelle grösstenteils von innen nach aussen gebaut werden (müssen). Damit lassen sich zwar auf engstem Raum tolle Funktionen darstellen, die aber nur schwer durchschaubar sind.
Das war bei den alten „echten“ Technik-Modellen besser, als noch die Technic-Lochbalken mit Noppen zum Einsatz kamen. Da waren die Modelle zwar insgesamt luftiger, aber die technischen Features besser durchschaubar.


Grüße an meinen Stalker


Plastik
25.09.2019, 08:05

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

Re: Set Besprechung: 42110 Land Rover Defender

Liebe Gemeinde,

die zugrunde liegenden Funktionsprinzipien erklärt LEGO bei regulären Modellen fast nie. Die Komplexität kann aber auch als Anreiz dienen, die einzelnen Funktionsstränge -etwa zeichnerisch- herauszupräparieren, und sie im nächsten Schritt gar in eigenen Modellen selbst anzuwenden. Der "Ultimative LEGO Technic Builders Guide" von Sariel kann dabei unterstützen.

Zudem bringt die rege Gemeinde des Technicforums bei Eurobricks regelmäßig konstruktive und beeindruckende Beiträge. Zu den Funktionen des 42110 mitsamt der -wahrscheinlich gewollten- Falschbeschriftung des Hi/Low - Hebels gibt es auf Eurobricks ebenfalls eine interessante Diskussion:

https://www.eurobricks.co...-defender/&page=27

Ich freue mich sehr auf das Geländeauto.

Viele Grüße Plastik


Lieblingsfarbe: Glitzer


Micha2
25.09.2019, 08:27

Als Antwort auf den Beitrag von Carrera124

Re: Set Besprechung: 42110 Land Rover Defender

Carrera124 hat geschrieben:

Das war bei den alten „echten“ Technik-Modellen besser, als noch die Technic-Lochbalken mit Noppen zum Einsatz kamen. Da waren die Modelle zwar insgesamt luftiger, aber die technischen Features besser durchschaubar.


...aber gebaut wurden die auch von innen nach außen
Nur konnte man nicht so kompakt bauen. Und die Sachen hatten somit tendenziell weniger Funktionen. Lidtarm-Modelle mit wenigen Funktionen sind ja auch leicht durchschaubar - bzw. im Grunde sind eigentlich nur die Modelle mit den aufwändigen und "verblockten" Getriebeschaltungen (egal, ob es nun wirklich ein Antriebsgetriebe ist oder zum Schalten unterschiedlicher Funktionen) so "undurchsichtig".



Mylenium
25.09.2019, 09:07

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

Re: Set Besprechung: 42110 Land Rover Defender

Thomas52xxx hat geschrieben:

An aktuellen Technic-Sets empfinde ich deren Bauweise als für das verstehen der Funktion problematisch.


Nun ja, ich könnte mich dazu wieder umfangreich ausschütten, aber sagen wir einfach, dass es praktisch letzten Endes wahrscheinlich irrelevant ist. Nur ein Bruchteil der Käufer will es überhaupt verstehen, und davon ist es wieder nur eine weitere Teilmenge, die sich überhaupt mit Modifikationen, Umbauten und Eigenkreationen befassen.

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


simtau
25.09.2019, 12:11

Als Antwort auf den Beitrag von Dirk1313

+2Re: Set Besprechung: 42110 Land Rover Defender

Moin Moin

Erst einmla danke für den ausführlichen Bericht.

Dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu.

Das Thema Anleitungen, Farbseuche und Baufehler ist so eien Sache.
Ich bin mit ca. 7 Jahren in die Technikwelt gekommen und habe damals die "großen" Bausätze (um 1990) problemlos gebaut bekommen. War ich damals schlauer als die Kids heute, dass ich es geschafft habe obwohl alle Achsen schwarz und alle Zahnräder grau waren? Ja sicher war ich das.....ne Scherz beiseite. Das Thema ist wesentlich komplexer.
Was hatte ich damals als Spielzeug? Ich hatte Lego und meine Modellbahn. Sprich ich habe mich sehr exxesiv mit Lego beschäftigt. Mir fällt es immer wieder auf, dass viele Kinder heute einfach keine Gedlud mehr haben sich mal eine Stunde mit nur einer Sache zu beschäftigen. Es gibt einfach zu viele Alternativen. Und wenn ich einen Bausatz immer wieder zur Seite lege und mich mit was anderem Beschäftige fällt es schwer, sich wieder in einen Bauabschnitt einzudenken. Und da helfen Bunte Teile natürlich.
Auch die Bauweise von heutigen Modellen spielt da natürlich rein. Ich bin noch mit Noppenlochbalken groß geworden und habe mich sehr schwer getan, eigene Bauten in Noppenlos zu gestalten. Und auch nach über 20 Jahren Technikerfahrung fällt es mir heute schwer, einige Funktionesweisen in den neuen Modellen beim Bauen nachzuvollziehen. Und genau da liegt ein weiterer Punkt. Mit dem Bunten Teilen lässt sich noch ein wenig Übersicht in das Modell bringen. Jemand der sich nicht intensiv damit beschäftigt und nur nebenbei Baut ist ziemlich schnell auf verlorenem Posten.
Generell macht es mir auch nicht mehr viel Spaß Modelle nach Anleitung zu bauen. Ich baue stumpf vorm mich hin. Was ich da baue nehme ich nicht mehr war und welchen zweck welches Zahnrad hat erst recht nicht.
Sprich man muss bei den heutigen Anleitungen absolut nicht mehr dnken.
Das macht kein Spaß und führt im übrigen erst recht zu Baufehlern. Glücklicherweise kenne ich die Tücken durch falsch positionierte Zahnräder und bin da dementsprechend wachsam.
Aber ein wenig graust es mich scohn vorm dem Liebherr.
Und das Thema ich baue heutige Großmodelle wieder auseinander lassen wir erst recht mal.

Kleiner Funfact zum Liebherr. Der Legovertreter der einen Großteil von Niedersachsen abdeckt hat von Lego ganze 20 Modelle zugeteilt bekommen.


Das Thema Motorisierung. Ja es ist schön wenn sich irgendwas durch einen Motor bewegt und noch schöner ist es, wenn es ferngesteuert ist. Aber deswegen muss wirklich nicht überall ein Motor drin sein. Das ist zumidestens meine Meinung.

Das ein Getriebe nicht nötig ist weil es kein Spielwert bringt kann ich so nicht gelten lassen. Bei den Technikfahrzeugen in der Größe war schon immer ein Getriebe verbaut was den Effekt hatte, dass sich die Kolben schneller oder langsamer bewegten. Wenn ich so argumentiere brauche ich auch keine Türen. Die gehen ja auch nur auf und zu. Und bei der Federung geht auch nur der Reifen hoch und runter. Und dann braucht man gar kein Technik mehr und kann zurück zu Creator.

Das reicht dann auch an eigener Meinung.
Ich wünsche noch einen schönen Tag

Gruß Simon



jrx_ , Carrera124 gefällt das


8 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen