Tenderlok
24.07.2019, 15:59

Editiert von
Navigation
24.07.2019, 20:17

+60Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n4t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Liebe Eisenbahn- und Legofreunde,

nach ziemlich genau einem Jahr habe ich endlich wieder ein Lokomotivmodell fertiggestellt!
Diesmal handelt es sich um eine schmalspurige (1067 mm) Kitson-Meyer-Gelenklok der chilenischen "Ferrocarril de Taltal" (FCT; Schreibweise auf den Lokschildern als "Ferro Carril Taltal"). Zehn dieser Lokomotiven wurden zwischen 1904 und 1907 von Kitson Co., Leeds, an die Eisenbahngesellschaft geliefert, um in erster Linie Güterzüge mit Nitrat über die Küstenkordillere und durch die Atacama-Wüste zum Hafen in Taltal zu befördern. Acht weitere baugleiche Maschinen wurden später gebraucht von der benachbarten "Ferrocarril Tocopilla al Toco" gekauft.
Während der insgesamt über 70 Jahre dauernden Einsatzgeschichte wurden verschiedene Bauartänderungen durchgeführt. So wurden alle Lokomotiven schon bald nach Lieferung auf Ölfeuerung umgerüstet. Am auffälligsten war allerdings die (nur bei einigen Loks ausgeführte) Vergrößerung der Vorräte durch aufgeschweißte Erhöhungen der Wasserkästen und des Brennstoffbehälters. Mein Modell zeigt diesen Bauzustand.

Trotz monatelanger Suche ist es mir nicht gelungen, detaillierte Maßzeichnungen der Vorbildloks aufzutreiben. Beim Entwurf des Modells konnte ich mich nur auf die weiter unten wiedergegebene, sehr grobe (und verzerrende) Maßskizze der baugleichen Loks der "Ferrocarril Tocopilla al Toco", die Tabellen im Buch "Kitson Meyer Articulated Locomotives" sowie die teils qualitativ sehr schlechten s/w-Fotos in "The Taltal Railway" (beide von D. Binns) stützen. Die erhaltene FCT-Lok Nr. 59 ist zwar (auch im Netz) fotografisch recht gut dokumentiert, war aber bereits in ihren letzten Einsatzjahren in so desolatem Zustand, dass wenig Rückschlüsse auf das Erscheinungsbild in besseren Tagen möglich sind; manche Details musste ich deshalb ziemlich frei bzw. in Analogie zu besser dokumentierten Baureihen gestalten. Nichtsdestotrotz hoffe und glaube ich, dass der Gesamteindruck stimmig ist.

Das Modell ist im Maßstab 1:22,5 gehalten. Es besteht aus ziemlich genau 3000 Teilen und wiegt rund 2,4 kg.
Der Antrieb erfolgt durch je einen PF-L-Motor in jedem Drehgestell, der vertikal eingebaut auf die dritte Drehgestellachse wirkt; die beiden anderen Achsen werden wie beim Vorbild durch die Kuppelstangen mitgenommen. Zur Stromversorgung und Fernsteuerung sind zwei BuWizz verbaut (technisch wäre einer ausreichend, aber mit zweien ist halt eine doppelt so lange Betriebsdauer bis zum Wiederaufladen möglich).

Genug geschrieben – hier sind die Bilder:

[image]


[image]


[image]


[image]


[image]


[image]


[image]


Das erwähnte Datenblatt der technisch baugleichen (aber optisch abweichenden) Loks der "Tocopilla al Toco":

[image]


Detaillierter Führerstand…

[image]


[image]


[image]


… und Rauchkammer mit Blasrohr, Schornsteinunterteil und Kesselrohren:

[image]


Das Führerhausdach ist abnehmbar. Die Lüftungsluke gibt wirklich eine Öffnung frei, durch die man hier den Betätigungshebel für die Dampfpfeife sieht:

[image]


Auch das Oberteil des Belpaire-Stehkessels ist abnehmbar und ermöglicht so den Zugang zu den Ladebuchsen und den Einschaltknöpfen:

[image]


Die unteren Teile der Führerhausaufstiege sind am Drehgestell befestigt und schwenken mit diesem zusammen aus. Man beachte auch die Ketten, die im Entgleisungsfall ein Querstellen der Drehgestelle verhindern sollen:

[image]


Fernsteuerbare Lichtfunktionen:



Vor der täglichen Fahrt in die Anden findet das Lokpersonal noch Zeit für ein Foto mit der treuen alten Dame:

[image]


Einer der Bremser nutzt die unverhoffte Pause auf seine Weise…

[image]


… aber nicht lange, denn schon kommt "El Jefe" mit seinem feschen Chevrolet angefahren und beobachtet kritisch das Treiben seiner Angestellten.

[image]


Abschließend noch ein paar Bilder aus der Bauphase, die das eine oder andere Detail erkennen lassen:
Die Drehgestelle mit den senkrecht eingebauten Motoren. An der Unterseite erkennt man die Nachbildungen der innenliegenden Blattfedern.

[image]


[image]


Natürlich sind auch Bremsen und (vorbildentsprechend nur ein) Sandfallrohr vorhanden.

[image]


Noch einmal der Stehkessel:

[image]


[image]


Der Hauptrahmen. Im Aschkasten befinden sich zwei Gewichtssteine, die den Schwerpunkt niedrig halten und dadurch ein Umkippen der Lok verhindern sollen.

[image]


[image]


Gesamtüberblick über den technischen Aufbau mit Akkus und Motoren (das bunte Unterteil ist nur der Montageständer):

[image]


Die Bilder in voller Auflösung gibt’s in meinem Bricksafe-Ordner.
Nächste Woche geht's dann erstmal in den Urlaub; wenn ich zurück bin, und dann hoffentlich auch die Temperaturen auf meinem Spitzboden wieder in einem erträglichen Bereich liegen, reiche ich wie immer natürlich noch ein Video der Lok "im Streckeneinsatz" nach. Bis dahin freue ich mich aber schon jetzt auf eure Rückmeldungen!

Danke fürs Reinschauen!

Viele Grüße
Sven



25 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

Seeteddy
06.10.2019, 07:40

Als Antwort auf den Beitrag von Tenderlok

Re: Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n2t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Hi Sven,
Tenderlok hat geschrieben:


Viel Spaß beim Anschauen (und nicht vergessen, den Ton aufzudrehen)!

das trifft voll den Nagel vom Zeh! Schon alleine wegen der Musik musste ich's zweimal abspielen.
Kurzkommentar: SUPER!
Perfekte Synchronisation. Tolle Präsentation!

Die einzige Möglichkeit jetzt noch zu lästern (meine Till-Eulenspiegel-Gene jucken mich des Öfteren):
Da fehlt jetzt nur noch ein Nachbau, von einem spektakulären Abschnitt der Andenstrecke, im gleichen Maßstab. Benötigt würden ja nur wenige LKW-Ladungen Baumaterial ...
:Genickeinzieh und jetztschnellweg-Smilie:

kreative Grüße
Klaus


In Internetforen wimmelt es nur so von fehlerhaften Zitaten.

Johann Wolfgang von Goethe


Tenderlok
06.10.2019, 14:32

Als Antwort auf den Beitrag von lobo

Re: Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n2t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Danke!



Tenderlok
06.10.2019, 14:43

Als Antwort auf den Beitrag von Seeteddy

Re: Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n2t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Moin Klaus,

herzlichen Dank für deine lobenden Worte!
Seeteddy hat geschrieben:

Die einzige Möglichkeit jetzt noch zu lästern (meine Till-Eulenspiegel-Gene jucken mich des Öfteren):
Da fehlt jetzt nur noch ein Nachbau, von einem spektakulären Abschnitt der Andenstrecke, im gleichen Maßstab.

Also das mit den Eulenspiegel-Genen kann ich als in jeder Lebenslage zutiefst ernsthafter Mensch nicht nachvollziehen...
Aber deinem Wunsche kann entsprochen werden.
Wir sehen den Abschnitt kurz vor Streckenkilometer 130, wo die Strecke ihre größte Höhe erreicht (2809 m üdM):
"Meine Damen und Herren" (näselnde Lautsprecherstimme bitte dazu denken), "zwischen Alianza und Blanca Estela kommt es wegen eines Hangrutsches zu Verzögerungen im Betriebsablauf. Allen Fahrgästen, die deshalb jetzt auf freier Strecke aussteigen müssen, wünschen wir noch einen schönen Tag. Wir danken für Ihr Verständnis. Senk ju for träweling wis Taltal Räilwäi."

[image]


Stimmen fürs MOC des Monats bitte an der üblichen Stelle abgeben...

Beste Grüße
Sven



Seaside
09.10.2019, 22:13

Als Antwort auf den Beitrag von Tenderlok

Re: Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n4t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Einfach nur beeindruckend und inspirierend!

Respekt dafür Dir ein Jahr Zeit zu nehmen. Vermutlich hast Du buchstäblich jeden Stein zweimal umgedreht, bis alles am richtigen Platz saß.

Ganz großes Kino!

Viele Grüße,

Stefan



Tenderlok
09.10.2019, 22:57

Als Antwort auf den Beitrag von Seaside

Re: Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n4t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Vielen Dank, Stefan! Schön, dass dir das Modell so gut gefällt.

Natürlich habe ich nicht ein Jahr lang tatsächlich an der Lok gebaut.
Bei einem Modell dieser Größenordnung (die kleineren Spur-1-Loks in 1:33 gehen schneller) gliedert sich das Ganze üblicherweise in folgende Phasen, die teilweise auch überlappen:
- 2-3 Monate vertiefte Vorbildrecherche (erste Quellensichtungen für die Kitson-Meyer habe ich allerdings schon 2016/17 angestellt)
- 2-3 Monate Ausarbeitung der Konstruktion mit LDD, Stud.io und Tinkercad (für die Gestängeteile)
- 1 Monat Teilebeschaffung
- 5-6 Monate tatsächliche Bauphase (mit Unterbrechungen; es gibt ja auch noch ein Leben außerhalb der Lego-Welt, und das Geld dafür muss auch irgendwann verdient werden… )
- 1-3 Wochen, je nachdem, was sonst noch so anliegt, fürs Fotografieren, Bearbeiten der Fotos, Schreiben der Präsentationstexte.

Außerdem wird so ein großes Projekt öfter mal für ein paar Wochen unterbrochen, wenn was vermeintlich Kleines, schnell zu Erledigendes dazwischen kommt, diesmal war das der Chevy.

Viele Grüße
Sven



Seaside
10.10.2019, 22:35

Als Antwort auf den Beitrag von Tenderlok

Re: Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n4t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Hallo Sven,

aber Du hast viel Arbeit in Recherche und Bau gesteckt und das merkt man einfach.

Ich werde meine Begeisterung nicht abschwächen

Interessant ist auch das Fahrtvideo mit den angehängten Waggons in Spritzgusstechnik. Die Lego-Lokomotive sticht nur durch ihre satten Farben und den Glanz etwas heraus. Aber die Form integriert sich super zu den Scale Modellen.

Du hast eben auch die vorhandenen Lego Teile optimal genutzt um fliessende Formen zu schaffen. Allein daher ist die Arbeit inspirierend.

Das ist Dir auch bei Deinen anderen beiden hier präsentierten Dampflokomotiven gelungen. Bin schon gespannt was als nächstes kommt - darf auch gerne ein Jahr dauern...

Viele Grüße,

Stefan



Tenderlok
10.10.2019, 23:14

Als Antwort auf den Beitrag von Seaside

Re: Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n4t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Hallo Stefan,

nochmals danke für deine Worte!

Da die Gartenbahn-Hersteller sich meistens einige Freiheiten bei der maßstäblichen Gestaltung ihrer Produkte herausnehmen, die Lok aber exakt in 1:22.5 gehalten ist (soweit das Lego-Raster es zulässt natürlich), ist die Lok tatsächlich ein ausgeprägteres Scale-Model als der Rest des Zuges…

Im Vergleich zu den beiden letzten Modellen kann ich nicht verhehlen, dass ich auf die Kitson-Meyer besonders stolz bin. Bei ihr ist es mir in vollem Umfang gelungen, Scale-Optik und weitreichende Detaillierung mit 100%iger Dauerbetriebstauglichkeit und Robustheit im Fahrbetrieb zu verbinden (wenn ich mal ein bisschen Eigenlob betreiben darf). Die beiden anderen Maschinen sind im Fahrwerks- und Antriebsbereich etwas kapriziös und verlangen viel Wartungsaufwand; das besser hinzubekommen war erklärtes Entwicklungsziel bei der Kitson.
Was man nicht meinen sollte: Das Gelenkfahrwerk macht die Sache nicht komplizierter, sondern hilft dabei. Durch die Aufteilung des Antriebsmoments auf 2 Drehgestelle ist jeder einzelne Antriebsstrang geringer belastet, was die Standfestigkeit verbessert. Und der Übergang vom 4w-Rahmen bei den Vormodellen zu solchen mit 5 Noppen Breite erlaubt es, die Komponenten innerhalb der Drehgestellrahmen besser zu versteifen.
Einziges Manko: Die Drehgestelle sind so schwer, dass sie beim Hochheben von den Drehtellern abreißen würden. Sobald sie einmal eingeachst wurde, darf die Lok deshalb das Gleis nicht mehr verlassen, sie muss also von der Anlage direkt auf das Vitrinen-Präsentationsbrett fahren und umgekehrt. Die etwas umständliche Prozedur, die hierfür erforderlich ist, nehme ich in Kauf, weil eine stabilere Drehgestellbefestigung erstens unschön aussehen würde und zweitens im Inneren so voluminös wäre, dass Führerstands- und Rauchkammereinrichtung nicht so detailliert ausgeführt werden könnten.

Das nächste Bahnprojekt wird mal wieder eine Normalspur-Dampflok in 1:32, soviel kann ich verraten: Eine schwedische 1’C1’-Tenderlok Reihe S6, um genau zu sein, Fertigstellung vermutlich irgendwann im 1. Halbjahr 2020.
Und danach ist dann wohl erst mal Schluss mit Large-Scale-Eisenbahnmodellen. Es sei denn, jemand sponsert mir einen Anbau…

Puh, jetzt ist der Gaul wohl wieder mit mir durchgegangen. Manchmal kann ich verbal das Wasser einfach nicht halten…

Beste Grüße
Sven



Seaside
12.10.2019, 22:47

Als Antwort auf den Beitrag von Tenderlok

Re: Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n4t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Hallo Sven,

kein Problem, vielen Dank für die umfassenden Infos!

Modelleisenbahnen beinhalten immer Kompromisse.

Ich hatte in der Vergangenheit beruflich mit Modelleisenbahnen verschiedener Maßstäbe zu tun und kenne daher die Problematik.

Dein Kompromiss zu Optik und Laufeigenschaften ist wahrlich gut, dass Zeigt das Video.

Dein neues Projekt S6 erinnert mich an die Märklin 37134 Litt S939. Stammt die S6 aus dieser Baureihe? Die Achsfolge würde schon mal passen.

Klingt in jedem Fall spannend, da wünsche ich frohes Schaffen und viel Erfolg!

Viele Grüße,

Stefan



Tenderlok
12.10.2019, 23:25

Als Antwort auf den Beitrag von Seaside

Re: Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n4t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Seaside hat geschrieben:

Dein neues Projekt S6 erinnert mich an die Märklin 37134 Litt S939. Stammt die S6 aus dieser Baureihe? Die Achsfolge würde schon mal passen.

Hallo Stefan,

eindeutig: Jein…

Die S 939 gehört zur Reihe S der Schwedischen Staatsbahn. Prinzipiell baugleiche Loks wurden auch in größerer Stückzahl an diverse schwedische Privatbahnen geliefert; nach Verstaatlichung dieser Bahnen in den 1940er Jahren wurden diese Maschinen zunächst in die Reihe S4, schließlich S6 eingruppiert.
Mein Modell wird die S6 Nr. 1611 (ex Borås – Alvesta Järnväg 23 ex Göteborg – Borås Järnväg 23) darstellen.
Sowohl die Staatsbahn- als auch die Privatbahnloks wurden allerdings je nach Baujahr und Herstellerfirma mit unterschiedlichen Ausführungen des Kessels und der Vorratsbehälter geliefert. Deshalb unterscheidet die S6 1611 sich optisch durchaus von der S 939 (kürzerer Kessel, kürzere Wasserkästen).

Die Märklin 37134 habe ich übrigens im Regal stehen. Ich bin ein großer Freund der Optik schwedischer Lokomotiven, und Modelle sind rar, deshalb konnte ich damals nicht widerstehen, obwohl vieles an der Märklin-Lok nicht stimmt (sie ist auf dem Chassis der württ. T5/Baureihe 75.0 aufgebaut, d.h. Achsstände und Raddurchmesser sind falsch und führen auch zu falschen Proportionen im Aufbau).
Ziel ist, das beim Lego-Modell besser hinzubekommen...

Ein paar WIP-Dateien findest du hier:
Link
Ab und zu werden die vielleicht auch mal aktualisiert...

Viele Grüße
Sven



Seaside
14.10.2019, 21:49

Als Antwort auf den Beitrag von Tenderlok

Re: Ferrocarril de Taltal (Chile) C'C'n4t Kitson-Meyer im Maßstab 1:22,5

Hallo Sven,

vielen Dank für den Bilderzugang!

Das die S6 auch herausragend wird steht außer Zweifel. Da genügt ein erster Blick auf die Stangenpuffer um zu sehen wohin die Reise geht.

Die Vorbildtreue von Modelleisenbahnfirmen ist ein eigenes Thema und dürfte den Rahmen hier sprengen.

Aber toll, daß Du Dir die Mühe machst dem entgegenzuarbeiten.

Ich werde das Link ab und an besuchen und bin gespannt auf die Evolution!

Viele Grüße und viel Spaß beim Bau,

Stefan



Gesamter Thread: