railtobi
10.07.2018, 15:07

+44"BR 66 - Wittes Beste" oder Eislaufen an der Bahn

Es ist Winter, und wieder steht für Nadja und Tobi ein Ausflug an, nämlich zum Schlittschuhlaufen – wenn man es kann, und das Eis trägt. Auch ein Hobbyfotograf hat sich auf den Weg gemacht, um etwas seltenes vor die Linse zu bekommen, und zwar eine von nur zwei gebauten 66ern.

[image]


[image]


Auf die 66 wartet er schon lange. Fachleute sind sich seinerzeit sicher, dass die 66 zu den besten Lokkonstruktionen gehört, welche je konzipiert wurden. Witte hatte bei seinen „neuen Baugrundsätzen“ vieles versucht, probiert und gelernt. So hatte die 66 einen Hochleistungskessel mit Verbrennungskammer, der, obwohl er kleiner war weit mehr Dampf als der der P8 erzeugen konnte. Die Lok war komplett rollengelagert und trotzdem so leicht gebaut, dass sie ein Achsgewicht von nur 15 t hatte.

[image]


Sie konnte vorwärts wie rückwärts 100 km/h schnell fahren, und hatte ein sehr gutes Beschleunigungsvermögen, so dass es dem Lokpersonal möglich war, auch für 23er oder 03er konzipierte Fahrpläne einzuhalten.

[image]


Witte lies einen Massenausgleich wie für eine 20t Lok verwirklichen, so dass die Lok ausgesprochen ruhig lief und auch bei den reisenden sehr beliebt war.

[image]


Ähnlich wie bei der 41 wurde wohl auch die 66 über die 100km/h hinaus ausgefahren, wenn es eilte.
Und so etwas muss man als ambitionierter Lokfotograf doch vor die Linse bekommen, wäre da nicht ein kleiner Junge und viele Schneebälle…..

[image]


Ich habe bei der Lok das erste mal XXL Räder von BBB verwendet. Kniffelig war die vordere Laufachse, da diese eigentlich eine Zwischengröße haben müßte zwischen den Standart- und M-Rädern. Bei der ersten Version verbaute ich vorne das alte, mittelgroße Eisenbahnrad, das Ergebnis war zum Fürchten. So kam mir die Idee, vorne ein neues, schlankes rad zu verwenden, bei den hinteren Laufachsen jedoch zwei alte Eisenbahnachsen, mit den breiteren Rädern. Durch die breite wirken die Räder kleiner.

[image]


Ursprünglich wollte ich die Lok über einen Eisenbahnmotor im hinteren Drehgestell antreiben, versuche zeigten aber, dass dieser zu hoch baut und optisch einfach nicht wirkt. Das jetzige Drehgestell ist wie ein Anhänger gezogen, hat oben fliesen und es war möglich, den am Original vorhandene markanten Gelenkbolzen nachzubilden.
Der Motor treibt nun die Triebräder an, welche auch durch ein Getriebe verbunden sind.

[image]


Eine Sache störte mich immer wieder bei Lego Loks: zwischen der vorderen Laufachse und den Zylindern hat man, wenn die Loks Kurvengängig sind, immer einen unschönen Spalt.
Ich habe etwas neues probiert, und das Gelenk zwischen die Zylinder gelegt. Die Zylinder schwenken nun mit der Laufachse mit, dadurch stimmt der Radstand und die Größe der Zylinder Exakt mit dem Original überein, allerdings gibt es nur ein „Fake-Gestänge“.

[image]


Die Batteriebox befindet sich im Führerhaus, hinter der Esse ist der PF Empfänger verbaut und unter dem Empfänger befindet sich im Kesselanschluss zum Rahmen ein schwarzer Gewichtstein. Der vordere Umlauf war durch seine U-Form etwas kniffelig, genau so das Thema Beleuchtung vorne, aber ich denke es hat ganz gut geklappt.
Erstmal soll die 66 meine letzte Lok sein, und jetzt darf Lokführer Tibulski seine Runden drehen…..

Wie immer freue ich mich über jedes Lob und Kritik....
Euer Tobi


Es ist nie zu spät für eine schöne Kindheit


15 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

railtobi
27.07.2018, 21:53

Als Antwort auf den Beitrag von IngoAlthoefer

Re: Rettung naht.....!

Basti und Ingo , ganz herzlichen dank..... Und Rettung muss sein


Es ist nie zu spät für eine schöne Kindheit


BrickBen
28.07.2018, 09:23

Als Antwort auf den Beitrag von railtobi

Re: Rettung naht.....!

Hallo nochmal Tobi,

mich würde interessieren, was du für einen Motor verbaut hast, wie du über- oder untersetzt hast und ob du mit der Zugkraft und Geschwindigkeit zufrieden bist.

Weil:
Ich habe erst in der letzten Woche endlich mal meine 41er motorisiert, und zwar mit zwei L anstatt zwei M. Trotz frischen Batterien bin ich von der Geschwindigkeit (Kraft langt aus!) nicht begeistert. Die Motoren wirken beide ohne Übersetzungen (da kein Platz) auf alle Räder im Tender.

[image]



(Huch, ist das Bild groß)

Na gut, die 41 bringt satte 650 Gramm auf die Waage, mit dem Tender (auch 600 Gramm) sind es also deutlich mehr als ein Kilo...

Viele Grüße,
Ben


[image]


___________________________________

MEC 01 Münchberger Eisenbahnfreunde
http://www.mec01.info/


IngoAlthoefer
28.07.2018, 09:28

Als Antwort auf den Beitrag von BrickBen

Re: Rettung naht.....!

Hallo Ben,

BrickBen hat geschrieben:

... motorisiert, und zwar mit zwei L...
Die Motoren wirken beide ohne Übersetzungen (da
kein Platz) auf alle Räder im Tender.

verstehe ich das richtig, dass Du so auch den
Tender allein fahren lassen könntest?
Irgendwie hat das was, auch wenn es mit Modellbau
im klassischen Sinn nichts mehr zu tun hat.

Ingo (überlegt gerade, wie man den Tender-Aufbau ändern
könnte, damit es wie ein Raumschiff wirkt).


Mein MoC ist fertig, wenn ich
nichts mehr wegnehmen mag.


railtobi
28.07.2018, 09:47

Als Antwort auf den Beitrag von IngoAlthoefer

Re: Rettung naht.....!

Hallo Ben, der Motor ist ein M in der Lok, der ubersetzt ist, wie in HoMas Krokodil. Die vordere und hintere Kuppelachse sind auch mit einem Winkelgetriebe verbunden, so dass die Kuppelstangen kraft frei laufen. In der 23 ha5te ich auch die Tender Lösung, bin durch die 82 und 66 zu der Erkenntnis gelangt, dass Direktantrieb besser ist und besser aussieht, da die Loks auch schleudern können. Ich empfinde die Geschwindigkeit als OK, fahre aber kaum. Ach ja, die 52 hatte auch den Selbstfahrtender .....
Mit etwas Geschick bringt man aber alles in der Lok unter. Die 66 hat den Akku im Führerhaus und unter der Rauchkammer einen Gewicht Stein. Dadurch reicht die Achslast zum bequemen Anfahren. Bei Gelegenheit wiege ich sie mal....

Grüße, Tobi


Es ist nie zu spät für eine schöne Kindheit


Lok24
28.07.2018, 09:55

Als Antwort auf den Beitrag von IngoAlthoefer

Editiert von
Lok24
28.07.2018, 09:56

Re: Rettung naht.....!

Moin,

IngoAlthoefer hat geschrieben:


verstehe ich das richtig, dass Du so auch den
Tender allein fahren lassen könntest?
Irgendwie hat das was, auch wenn es mit Modellbau
im klassischen Sinn nichts mehr zu tun hat.

Hmpf. Bei den meisten Modellbahn-Schlepptender-Dampfloks in H0 sitzt der Antrieb samt Elektronik im Tender.
Schon sehr sehr lange



IngoAlthoefer
28.07.2018, 09:58

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Rettung naht.....!

Hallo Werner,

Lok24 hat geschrieben:

Hmpf. Bei den meisten Modellbahn-Dampfloks
in H0 sitzt der Antrieb samt Elektronik im Tender.
Schon sehr sehr lange

da hast Du einen Ahnungslosen jetzt echt ein
Stück weit gebildet, danke dafür.

Ingo (muss bei HO immer auch an
was anderes denken ...).


Mein MoC ist fertig, wenn ich
nichts mehr wegnehmen mag.


Lok24
28.07.2018, 10:00

Als Antwort auf den Beitrag von IngoAlthoefer

Re: Rettung naht.....!

Moin,

IngoAlthoefer hat geschrieben:

Ingo (muss bei HO immer auch an
was anderes denken ...).

HO <> H0



IngoAlthoefer
28.07.2018, 10:03

Als Antwort auf den Beitrag von Lok24

Re: Rettung naht.....!

Lok24 hat geschrieben:

HO <> H0

Und ich dachte immer, H0 sei modifizierte
HO mit ovalen Rädern

Duck und weg, Ingo.


Mein MoC ist fertig, wenn ich
nichts mehr wegnehmen mag.


BrickBen
28.07.2018, 10:17

Als Antwort auf den Beitrag von IngoAlthoefer

Re: Rettung naht.....!

Hallo Ingo,


verstehe ich das richtig, dass Du so auch den Tender allein fahren lassen könntest?


So ist es.
Aber wie Werner schon schrieb, die meisten Modelle von Schlepptenderloks haben ihren Antrieb auf die Tenderräder wirkend. Roco tut dies auch, aber zusätzlich über eine kleine Kardanwelle vom Tender zur Lok werden auch die Treibräder der Lok angetrieben.

Bei Tenderloks sieht das ganze natürlich so aus, dass immer die Treibräder angetrieben werden, Vor- und Nachlaufachse dienen allerhöchstens zur Stromaufnahme.

__________________________

@Tobi

Danke für die Infos. Wenn man schwerere Züge fahren will, sind Haftreifen natürlich nicht verkehrt, die hat BBB nicht an seinen Rädern. Deshalb - und weil ich mir den freien Durchblick im Triebwerk nicht vers**** wollte - steckt der Antrieb im Tender.


Viele Grüße,
Ben


[image]


___________________________________

MEC 01 Münchberger Eisenbahnfreunde
http://www.mec01.info/


railtobi
28.07.2018, 10:53

Als Antwort auf den Beitrag von BrickBen

Re: Rettung naht.....!

Mit dem Durchblick hast du recht, aber die echte 66 hat auf Grund ihrer kompakten Form und großen Räder keinen. Aber auch bei der 82 stört der graue Motor kaum, wie ich meine. Sollte ich nochmal eine Schlepptenderlokomotive bauen kommt der Motor ins Führerhaus und Empfänger und Akku in den Tender oder Kessel. Mal sehen


Es ist nie zu spät für eine schöne Kindheit


Gesamter Thread: