arminpfano
19.10.2014, 23:29

+32Kleines Fachwerk-Kompendium

Hallo liebe LFF (Lego-Fachwerk-Fans),

nachdem ich gerade meine neu entwickelte „APADIFA“-Technik (Armins Patent-Diagonal-Fachwerk-Bautechnik) für Fachwerk-Häuser mit Diagonalbalken veröffentlicht habe (hier: APADIFA-Thread), in diesem Posting wie versprochen noch der Überblick über andere Bautechniken, auf die ich bei meinen Recherchen gestoßen bin. Das ist sozusagen ein Fachwerk-Kompendium – hoffentlich nützlich für den einen oder die andere. Mir ging es wie gesagt um die realistische Nachbildung der Diagonalhölzer einer Fachwerkkonstruktion, die Bewertung erfolgt vor allem unter diesem Gesichtspunkt.

Vorab: Ich kann teilweise nicht mehr nachvollziehen, woher einige der Bilder und Fotos stammen und erlaube mir, diese ohne Quellennachweis zu verwenden. Falls der eine oder die andere die eigenen Fotos wieder erkennt, hoffe ich, das ist so ok.

Nochmals kurz zum Ausgangsproblem:
Hier ein Bild eines Fachwerkhauses aus dem 17. Jahrhundert. Kennzeichnend sind die horizontal, vertikal und diagonal verlaufenden Balken, denn diese ergeben zusammen die Stabilität der Fachwerkstruktur. Horizontal und vertikal sind kein Problem mit Standard-Lego-Teilen. Die zentrale Herausforderung sind die Diagonalhölzer. Die Grundfrage: Wie bekommt man den Balken optisch quer in oder über eine Mauerwand?

[image]



Es gibt durchaus Fachwerkhäuser ohne diese Diagonalbalken, bzw. mit nur wenigen z.B. hier:

[image]



Solche Häuser sind einfach nachzubauen und wirken realistisch. Hier ein schönes Beispiel von DWK:

[image]


Quelle

Ähnliche Beispiele wären typische Tudor-Häuser aus England. Man bekommt damit ein irgendwie historisches, eher norddeutsch bis englisch geprägtes Flair hin. In Süddeutschland dagegen wird praktisch immer mit Diagonalverstrebungen gebaut.

Von TLC selbst gibt es zwei Teile dazu, allerdings nur in rot und gelb. Für die meisten Projekte ist es faktisch unbrauchbar.

Teil 2345p01:

[image]




Dann gibt es noch das hier, das habe ich im Bricklink-Katalog auf die Schnelle nicht gefunden:

[image]



Eine radikale Lösung besteht darin, passende Aufkleber zu drucken – hier ein Vorschlag aus Argentinien. Sehr schön von der Wirkung her, aber für den aufrechten deutschen AFOL kommt so eine Blasphemie natürlich nicht in Frage. FREMDTEILE – ARRGHH...

[image]



Quelle



Bekannte Lösungsmöglichkeiten:


Hier verschiedene „echte“ Bautechniken. Wie üblich haben alle so ihre Vor- und Nachteile.

Man kann die Diagonalen mit Schrägsteinen andeuten bzw. simulieren:

[image]



TLC selbst folgt dieser Methode, beim Set 10193 „Medieval Market Village“:
10193 im Bricklink-Katalog

Sieht schon recht gut aus, bleibt aber technisch und optisch nur teilweise befriedigend. Ähnlich auch folgende Lösung:

[image]



Hier wird durch die aufgesetzten schwarzen 1x1-Fliesen ein optisches Diagonalelement eingebracht. Schon ein Fortschritt, aber noch nicht das Gelbe vom Ei (ich meine nur die Technik, das MOC ist toll!).

Auch verbreitet, aber unelegant, ist die „Treppenbauweise“:

[image]



Man muss schon in ziemlich großem Maßstab bauen, um den Treppeneffekt in den Hintergrund treten zu lassen. Im Minifig-Maßstab ist das praktisch unmöglich. Im Legoland Günzburg steht diese Häuserzeile, hier geht es einigermaßen. Mir gefällt es aber immer noch nicht richtig.

[image]



Der Vorteil: Man kann praktisch alle Neigungswinkel und –kombinationen bauen. Nachteil: Auch ein Laie sieht sofort, dass hier etwas nur angenähert wird. Es bleibt „pixelig“.

Interessanter ist diese Lösung:

[image]



Damit kann man recht gut gestalten:

[image]



Hier wird mit positiven und negativen Schrägsteinen mit hoher Neigung gearbeitet, z.B. Teil Nr. 2449, und dazwischen Fließen als Balken eingeklemmt. Sehr schön bei diesem MOC: Die Auflagen der Balken, die sie nach unten optisch verlängern und auch statisch begründen.
Der Nachteil: Die Diagonalbalken können nicht in den Ecken enden, wie es in der Realität meist gemacht wird. Außerdem ist die Länge der Balken auf die Höhe des Schrägsteins beschränkt. Bei dem beliebten 2449 ist das ein wenig zu wenig, man muss noch etwas dazu tricksen.

Es gibt noch größere Schrägsteine, z.B. diesen hier (6044):

[image]



oder den 30249:

[image]



aber bislang bin ich auf keine Technik gestoßen, die diese Teile für Fachwerk nützt – kennt jemand was?

Trotzdem: Damit kann man schon recht realistische Ergebnisse erzielen:

[image]



Der Preis dafür: Eine aufwendige Hinter-Konstruktion. Die Nutzung der Innenräume wird entsprechend eingeschränkt:

[image]



Mit abgerundeten Elementen kann man auch arbeiten, wie hier ein MOC von Frank_Lloyd_Knight:

[image]


Quelle

Sieht nett aus. Wie bei APADIFA bleiben Nischen und Ecken, wo man mit negativen Schrägsteinen auf Bögen arbeiten muss. Ich finde, diese Technik hat noch Potenzial – ich kenne nicht viele MOCs, die so gebaut sind.

Sehr verbreitet ist diese Technik: Die Nachbildung der Balkenstruktur per Längs-Tile auf der eigentlichen (normal gebauten) Mauer:

[image]



Das sieht gut aus und wirkt hübsch dreidimensional. Viele der tollen Mittelalter-Szenarien von Derfel Cadarn sind damit gemacht. Nachteil: Es bleiben unschöne Ecken bei den Diagonalteilen, man sieht einfach, dass es aufgesetzt ist. Außerdem verlaufen im Original die Balken ja nicht auf der Mauer, sondern eher darin, sogar etwas tiefer gesetzt.

Das erste Problem kann man mindern, indem man dafür sorgt, dass die Diagonalteile über gleichfarbigen Längs- oder Querbalken enden, z.B. hier ein MOC von Phil:

[image]



Quelle

Hier sieht man auch gut, welch schönen Effekt es hat, wenn man der realen Balkenkonstruktion möglichst folgt, z.B. bei den zwei Querträgern im Mauerwerk, auf der die Längsbalken im OG aufsetzen.

Eine ähnliche Variante besteht darin, runde Stäbe als außen aufgelegte Diagonalbalken zu nutzen, wie hier von Derfel Cadarn:

[image]


Quelle

Für kleinere, kreuzförmige Strukturen gibt es folgende Lösung von Ben:

[image]



(vgl. auch den kompletten Thread mit der Anleitung)

Siehr sehr schön aus. Solche Verstrebungen dienen in der Realität eher dem Tragen von Fensterrahmen etc.und nicht der Versteifung des Gesamthauses. Außerdem ist hier eine „Abdeckschicht“ von Balken erforderlich.

Eine einfachere Variante für die Stelle unter den Fenstern ist die Verwendung der Unterteile von kleinen Drehscheiben, die auf weiße Plates geklipst werden. Hier ein MOC von Kevoh:

[image]


Quelle

Schaut gut aus, ist aber eher eine Ergänzung.

Eine sehr realistische und extrem aufwendige Technik für Diagonalbalken hat Kai entwickelt:

[image]



Die Technik wird hier genau erläutert:

Sieht supergut aus, nur ein Innenausbau ist damit schwierig.

Eine weitere, sehr elaborierte Lösung:

[image]



Auch sehr aufwendig. Mehr Details zur Machart hier bei Flickr. Hier die Anwendung.

Dann gibt es noch folgenden Vorschlag, mal von Paddi gepostet:

[image]



Quelle

Das sieht sehr schön aus. Nur die Konstruktion bleibt offen – wie halten die einzelnen Lagen zusammen?
Dieses Bild war dann der Ausgangspunkt, um meine APADIFA-Technik daraus zu machen. Mehr dazu hier:

APADIFA



So – ich hoffe, das war interessant und freue mich über alle Hinweise und Ergänzungen zu Fachwerk-Techniken, die ich übersehen habe.

Liebe Grüße und gutes Bauen


Armin



Roberts , Seeteddy , Cabrio , stonetown , doe , Tagl , AdmiralStein , michael42 , modestolus , Larsvader , Matze2903 , Cran , Legosternchen , flocoto , Legoben4559 , Pete378 , Andi , Holodoc , Legomex , beerly , asper , mcjw-s , Ben® , Gina69 , Tomcat , JuL , Bork1980 , balu , Brickfilm , Rico , nvneuss , videot gefällt das (32 Mitglieder)


Steinemann
19.10.2014, 23:32

Als Antwort auf den Beitrag von arminpfano

Editiert von
Steinemann
19.10.2014, 23:33

+2Re: Kleines Fachwerk-Kompendium

Sehr, sehr interessant !!!
Solche Beiträge würde man sich öfter wünschen.


Gut gehauene Steine schließen sich ohne Mörtel aneinander. (Marcus Tulius Cicero)


Monteur , Rico gefällt das


Maik-David
20.10.2014, 07:58

Als Antwort auf den Beitrag von arminpfano

+1Re: Kleines Fachwerk-Kompendium "früher war alles besser" ??!!

Hallöchen Armin,

das ist ein sehr schöner Artikel mit reichlich Informationen.
Fachwerk ist immer ein heißes Thema, weil man hier beim Konstruieren richtig den Kopf anstrengen muss.

Vor vielen Jahren als es noch keine Käseecken und Käsereiben gab, waren tatsächlich die zwei Fachwerkteile von TLC die einzige Alternative.
Vielleicht wurden deshalb die beiden Sets mit diesen Teilen noch einmal aufgelegt. So oder so waren damals die Teile kaum zu bezahlen.
Da die Lego-Teile ja bedruckt waren haben wir uns seinerzeit auch eine Technik ausgedacht, über die dann heftig diskutiert wurde uns aber die Möglichkeit gab, solche Fachwerkteile zu verbauen.

[link] http://www.mabidati.de/fachwerk.htm [/link]

Heute sehen unsere Bauten natürlich auch etwas anders aus, es soll sich ja alles nach vorn entwickeln.

[image]



In diesem Sinne viele Grüße und

I a F

Maik-GC


Maik-GC das Ma aus MaBiDaTi

MDR in GC
https://www.youtube.com/w...OlQpw&feature=youtu.be


Rico gefällt das


arminpfano
20.10.2014, 11:40

Als Antwort auf den Beitrag von Maik-David

+1Re: Kleines Fachwerk-Kompendium "früher war alles besser" ??!!

Hallo Maik,

danke für diese Info, diese Variante kannte ich noch nicht. Im Prinzip entspricht das den Sticker-Lösung, ist aber vermutlich haltbarer. Ich kann mir gut vorstellen, dass das damals heftige Glaubens- und Gewissensdebatten auslöste...

LG

Armin



Rico gefällt das


Marius91
21.10.2014, 09:36

Als Antwort auf den Beitrag von arminpfano

+1Re: Kleines Fachwerk-Kompendium

Hey, sehr sehr gut.
Ich selber glaube hier so einiges wiedererkannt zu haben.

[image]



Das sieht aus wie ein Gebäude bei Gothic 2 in khorinis. Ich weiß nur noch das es in dem Stadtteil war, welchen man erst nach einiger Zustimmung betreten konnte.

[image]



Das sieht für mich nach einer recht großen französischen Stadt aus ;) (Straßburg)


Ich hole mir immer meine Bauideen hier: Link
Da kann ich mir vor allem den Baustil aussuchen und zwischen Bungalow, Villa oder Fachwerk auswählen. Oft bin ich zuz Ideenlos, was ich denn mal bauen könnte



Rico gefällt das


Lok24
21.10.2014, 09:45

Als Antwort auf den Beitrag von Marius91

+1Re: Kleines Fachwerk-Kompendium

Hallo,

Das sieht für mich nach einer recht großen französischen Stadt aus ;) (Straßburg)


Ganz recht
Deswegen steht ja auch auf dem dritten Gebäude von links "Geschenke" und ganz links im Hintergrund "Werkstatt".

Das ganze ist die sogenannte "Ost-Zeile" auf dem Frankfurter Römerberg.
Es handelt such um eine Rekonstruktion der historischen Häuser aus den 1980er Jahren.

-> Bild

Grüße vom Main

Werner


Wir sind dabei! Am 6. - 8. 9. 2019 zu Gast bei Bricking Bavaria in Fürth



https://www.bricking-bavaria.de/


Rico gefällt das


BricksCorner
25.10.2014, 12:50

Als Antwort auf den Beitrag von arminpfano

+1Re: Kleines Fachwerk-Kompendium

Hallo Armin,

vielen Dank für den Überblick über die verschiedenen Bautechniken. Da sieht man gleich sämtliche Vor- und Nachteile der einzelnen Techniken.

Ich habe Gelenkplatten zur Fachwerkbefestigung genutzt. Auch dabei ist es möglich, die Innenräume voll zu nutzen. Die Technik habe ich in diesem Thread vorgestellt. Ich bin gespannt, was deine Meinung dazu ist.

Gruß
Christian


[image]


Betreiber einer fiktiven Privatbahn in 1:43 sowie Entwickler und Erbauer von Eisenbahnmodellen in 9W = Maßstab 1:43/passend zur Minifig.

Wir sehen uns am


Rico gefällt das


arminpfano
25.10.2014, 16:47

Als Antwort auf den Beitrag von BricksCorner

+1Re: Kleines Fachwerk-Kompendium

Hallo Christian,

danke für den Link - Dein Haus hatte ich zwar mal gesehen, aber dann für den Beitrag nicht mehr gefunden. Das ist eine schöne Variante der 2449-Schrägstein-Technik, ohne den sonst notwendigen lästigen Hinterbau. Gefällt mir sehr gut, gerade für solche kleinen Anwendungen. Gibt es die Teile, die bei Dir in grau sind, auch in braun?

LG

Armin



Rico gefällt das


BricksCorner
25.10.2014, 20:52

Als Antwort auf den Beitrag von arminpfano

+1Re: Kleines Fachwerk-Kompendium

Hallo Armin,

Gibt es die Teile, die bei Dir in grau sind, auch in braun?


Laut Brickset gibt es diese Gelenkplatten noch nicht in braun. Aber ein blaues oder gelbes Fachwerk wäre doch auch mal eine interessante Variante .

Gruß
Christian


[image]


Betreiber einer fiktiven Privatbahn in 1:43 sowie Entwickler und Erbauer von Eisenbahnmodellen in 9W = Maßstab 1:43/passend zur Minifig.

Wir sehen uns am


Rico gefällt das


asper
26.10.2014, 16:53

Als Antwort auf den Beitrag von arminpfano

+1Re: Kleines Fachwerk-Kompendium

Hallo Armin,

Vielen Dank für diesen Artikel - eine sehr interessante Zusammenstellung, die in jede LEGO Linksammlung gehört.

Grüße
Steffen


mocpages, flickr


Rico gefällt das


Stefan178
05.12.2014, 12:02

Als Antwort auf den Beitrag von asper

+2Re: Kleines Fachwerk-Kompendium

@ Marius91:

Auch wenn es sich jetzt als falsch herausgestellt hat, hätte ich aber auch erst mal auf Straßburg getippt Deutsche Hausbeschilderungen gibt es schließlich auch noch an manchen Ecken dort:-)

Aber ich muss schon sagen: Hammer-Modell, echt wahnsinn.

Ich musste gerade feststellen, dass wir uns ähnlich sind: wenn wir ideenlos sind gehen wir auch irgendwelche Hausbauseiten oder wie bei mir Seiten von Immobilienmakler(Bild). Bietet sich aber auch einfach an. Gerade für Dresden, da ich aus der Stadt komme, baue ich auch gerne Stadttypische Gebäude nach:-)
Mein neustes Projekt (bzw. wie es mal werden soll):

[image]



balu , Rico gefällt das


Gesamter Thread: