Pudie®
20.01.2023, 19:06

+52LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

Hi,
Aufgrund immer wieder aufkommender Diskussionen und wilder Spekulationen meine Erfahrungen (und Zahlen) als "Scalper" und "Reseller".


Der Kauf und Verkauf neuer LEGO-Sets aus Gewinnabsicht

-Finanzamt
Ich kann aus Erfahrung berichten, daß der Verkauf von neuen LEGO-Sets auf den bekannten Plattformen früher oder später dem Finanzamt auffallen (oder gemeldet) wird.
Und wenn es erst mal soweit ist, kann es sehr sehr teuer werden.
Entweder kommen hohe Steuernachforderungen oder man muß in einen guten Steuer-Rechtsanwalt und eine gute Steuerberatung ähnliche Summen investieren. (In meinem Fall ca. 6000,- Euro)
Im schlimmsten Fall beides.
Das Finanzamt wird Eure gesamten Verkaufserlöse der letzten Jahre zunächst mal als Reingewinn unterstellen. Eure Einkaufskosten müßt Ihr dann nachweisen.
Die Verkaufsplattformen heben die Daten Jahrelang auf.
Es wird zu einer Steuernachforderung und einem Steuerstrafverfahren kommen.

Die Entscheidung, ob es nun Gewinnabsicht oder ein reines "Auflösen" einer Sammlung ist, trifft auf jeden Fall nicht der Verkäufer.
Bei hunderten Verkäufen von Neuware über mehrere Jahre stellt sich die Frage auch nicht mehr.

Durch die neue Gesetzgebung sind seit diesem Jahr die verschiedenen Verkaufsplattformen verpflichtet, ab einer gewissen Anzahl an Verkäufen (30) oder einem gewissen Umsatz (2000,- €) eine Meldung an die Finanzämter zu machen.

Über einen längeren Zeitraum und in größerer Anzahl Neuware im Internet zu verkaufen, ohne dies ordnungsgemäß dem Finanzamt zu melden, wird auf jeden Fall irgendwann zum Schuß in's eigene Knie.


-Eigene Erfahrungen als Reseller / Zahlen
Jetzt, hier und heute lasse ich mal die Hosen runter bzw. lege ich auch noch Zahlen auf den Tisch, was sich ja so einige Leute hier wünschen.
(Die Zahlen kennt auch mein Finanzamt, macht Euch also keine Sorgen um unseren Staat )

-Verkaufte neue Artikel bei Ebay im Jahr 2021 (Alles LEGO, alles "Sofortkauf"): 119
-EK-Preise der Sets: € 6.385,38
-Gewinn nach Abzug der Ebay- und Paypal-Gebühren : € 1.748,81
-Einkaufs- bzw. Erscheinungsjahre der Sets: 2013 - 2018
-Geschätzter zeitlicher Aufwand pro Set (Einkauf, Einlagern, Katalogisieren, Markt beobachten, als "Verkaufsreif" identifizieren, Fotografieren, bei Ebay einstellen, Fragen beantworten, Zahlung kontrollieren, Paketmarke kaufen und ausdrucken, Verpacken, zur Packstation bringen, Dokumentation fürs Finanzamt) 45 min

Das entspricht einem Zeitaufwand von knapp 90 Stunden und einem Stundenlohn von rund 19,60 Euro vor Steuern. (Den Steuersatz habe ich gerade nicht zur Hand)
Hier reden wir noch nicht von Sozial- oder sonstigen Versicherungen. Die habe ich durch meinen regulären Job !

Gerade der Zeitaufwand wird im allgemeinen völligst unterschätzt !
Man macht nicht mal eben mit einen Fingerschnipp aus 100,-€ das doppelte oder dreifache und das noch in's unendliche hochskaliert.
Aber egal, ist ja "Hobby" ...


Nicht gerechnet:
-Ärger und Aufwand mit "defekten" Lieferungen von LEGO, Amazon und etlichen anderen.
-Verpackungsmaterial (Druckerpapier und Tinte, Folientüten, Kartons, Füllung und Klebeband, manches aber nicht gekauft, sondern recycelt).
-Lager- und Verpackungsplatz im Keller.
-Internet- und Hardwarekosten.
-Fahrt- und Parkhauskosten für den Einkauf im Store (Frankfurt, 20 Km) und die Fahrten zur Packstation (4Km).
-Inflationsverlust.

Wirklich guten Gewinn brachten übrigens vor allem Sets wie das Detektivbüro 10246, die Brickbank 10251 und die alte Anglerhütte 21310. Das meiste hätte ohne Einkaufsrabatte von ca. 30% oder netten GWPs nur Verlust gebracht.
Meine Reklamationsrate bei den Käufern wardabei Null Prozent. Im Schnitt hatte ich fünf von fünf Punkten bei den Bewertungen für die Artikelbeschreibung, Geschwindigkeit und Kommunikation. Mit einigen Käufern habe ich auch heute noch netten Mailverkehr.

Ich persönlich sehe den Verkauf aber auch als Zeitvertreib und Spaß.
Außerdem bilde ich mir eine gewisse Expertise bei den Ansprüchen der Käufer und LEGO-Sets und ihrer Geschichte ein.

-Fazit (und Meinung):
Manche Medien bringen LEGO als Investitionsobjekt gerne mal als Sommerpausenfüller. Nur weil sehr wenige Sets der letzten Jahre ihren "Wert" um 300 - 400% gesteigert haben. Das ist aber genauso die Ausnahme, wie ein Lottogewinn.
Im Jahr 2010 kamen nur sehr wenige Leute auf die Idee, die damals normal erhältlichen Sets einzulagern, um sie mit Gewinn weiter zu verkaufen. Davor schon gar nicht.
Heute machen das subjektiv wahrgenommen Zehntausende. Damit steigt das Angebot, aber nicht unbedingt die Nachfrage.

Sucht mal bei eBay nach verkauften neuen Exemplaren des braunen Krokodils 10277 oder der Barracuda Bay 21322 (Beides schon seit geraumer Zeit EOL), zieht von den Preisen die 11% Provision ab, stellt Euch jetzt vor, ihr hättet je 10 Exemplare gekauft und eingelagert und rechnet zum Schluß noch die Inflation der letzten beiden Jahre mit ein.

Dazu kommt noch die extreme Schwemme an hochpreisigen Sets von LEGO der letzen paar Jahre. Hier das Set zu identifizieren, welches in den nächsten paar Jahren lohnend im Wert steigt, ist nahezu unmöglich.
Die Verpackungen erreichen dabei auch noch Gewichte und Größen, die fast schon Hubfahrzeuge erfordern. Schleppt mal die Titanic-Box eine enge Kellertreppe hinunter ....
.....und verpackt und versendet das Ding dann fünf Jahre später mal mit der DHL.

LEGO als Investment mag für den Hobbyhändler für ein paar Hundert Euro im Jahr gut sein, taugt aber nicht, um eine Familie mit zwei Kindern, Hund und Katze zu ernähren.
Und ein paar Hundert Euro sind ja auch noch legitim (Meines Wissens bis zu 600,-€ /Jahr).

Die erzielten Gewinne (Immerhin keine Verluste) rechtfertigen kaum den nötigen Aufwand und die Investitionen.
Salopp gesagt: Als Minijob Regale bei Aldi einräumen bringt mehr Verdienst mit weniger Risiko, Platz- und Zeitaufwand.

Ein "echter" Investor würde solche Zahlen nicht mal als Rundungsfehler bemerken.
Welches Lager und welche Lieferanten müßte man haben, um in Zahlenbereiche Hunderttausende oder Millionen von Euro zu kommen ?
Was, wenn es dann zu einem Einbruch, Hochwasser oder Feuer kommt ?


Meine Meinung, die ich gerne zur Diskussion stelle.
Sie soll kein Gejammer, sondern eine objektive Bilanz sein.
Mit der Bitte um respektvollen Umgang und seriösen Meinungen/Kommentaren

Gruß
Frank



Thomas52xxx , jup , Thekla , friccius , Ralf , Legomichel , Brixe , Seeteddy , StumblingBricks , IngoAlthoefer , dino , cubo , Daniel , ceram , MARPSCH , itz , andis_brick_cave , Holodoc , legomadly88 , operator , Erpelmutz , Dirk1313 , heinz , Legoviller , nvneuss , Plastik , Ben® , Larsvader , tobb , vada , Saori , homoludens , 5N00P1 , Garbage Collector , voxel , doe , Valarian , Andi , Popider , Legoben4559 , Legobecker , westzipfler , paladin77 , Rico , Henriette , boettch2 , HerosDA , ThomaS , freakwave , webster , Yarano , bp10030 gefällt das (52 Mitglieder)


4 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

Micha2
22.01.2023, 19:43

Als Antwort auf den Beitrag von Pudie®

Editiert von
Micha2
22.01.2023, 19:44

Re: LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

Permalink

1000steine-Code

BBCode

HTML


Mir scheint das Ganze viel zu negativ und unlukrativ und im Sinne der "das tut man nicht Idealisten" dargestellt. Oder Du hattest "schlechte" Sets (z.B. City).
Grund:

Du hast Deine Investition von 6.400 auf 8.100 "erhöht", also ca. 9.000 mit Gebühren. Nur mal so überschlägig.
D.h. Du hattest eine Wertsteigerung um 40%.

Das erscheint mir sehr wenig. Zur Begründung hier ein gar nicht exotisches Gegenbeispiel:

Nahezu alle Technic-Sets (andere natürlich auch, aber nur für das Beispiel) bekommt man zu etwa 35% oder auch mehr unter Listenpreis.
Nehme ich nun als Beispiel den vor 2 (?) Jahren EOL gegangenen Autotransporter 42098, dann hatte der einen UVP von 150 und somit einen Straßenpreis von ca. 95 Euro.
Aktuell gehen die Sets für etwa 160 Euro weg. Das ist eine Wertsteigerung von immerhin 68% innerhalb von 2-3 Jahren und mit jedem Technic-Set ab dem mittleren Preissegment (UVP 100) zu erreichen. Würde man noch etwas abwarten wäre meine Vermutung, dass in 2 Jahren dafür wohl um die 200 gezahlt werden, somit eine Wertsteigerung um 110% in 4-5 Jahren. Völlig normal, nicht exotisch und für jeden realisierbar. Nehmt Euch einfach mal ein paar Beispiele von Allerweltssets heraus und rechnet selbst nach.

Ich selbst habe mir den Transporter für 87 Euro zum Aufbauen gekauft und ihn kürzlich (geöffnet, gebaut) gebraucht für 105 verkauft. Sogar das war eine (unerwartete) Wertsteigerung von 20% in 2 Jahren.

Fazit:
Ja, man braucht Platz.
Ja, man muss sicherlich Rennerei, Paketband etc. einrechnen sowie mit Ärger mit irgendwelchen Käufern rechnen, aus welchen Gründen auch immer.
Aber: Von nix kommt nix. Und die andere "Geldanlage", die innerhalb von wenigen Jahren risikolos so viel einbringt (selbst wenn man dies in größerem Stile macht und somit alles korrekt versteuert etc.), die möchte ich sehen.
Ja, das Angebot an solchen Sets ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, weil offensichtlich viele auf den Zug aufspringen.
Aber von einer "platzenden Blase" (gar noch in diesem Jahr) wie in diesem Thread auch formuliert kann ich ehrlich gesagt nichts erkennen. Da scheinen mir eher der Wunsch und die Missgunst denen gegenüber, die den Aufwand nicht scheuen und dadurch etwas verdienen, im Vordergrund zu stehen.



Pudie®
23.01.2023, 10:16

Als Antwort auf den Beitrag von Micha2

Re: LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

Micha2 hat geschrieben:

Mir scheint das Ganze viel zu negativ und unlukrativ und im Sinne der "das tut man nicht Idealisten" dargestellt. Oder Du hattest "schlechte" Sets (z.B. City).


Erst mal Danke für den objektiven Beitrag.
Mit den "schlechten Sets" hast Du wohl den Nagel auf dem Kopf getroffen.

Ich hatte Sets aus vielen Bereichen (Star Wars, City, Creator Expert/18+, Jurassic World, Harry Potter, Ideas).
Eigentlich kaum ein Set mehr als ein bis 2 mal. und viele kleine Sets.
Was natürlich den Aufwand beim Verkauf extrem erhöht.
Wenn man ein Set mehrfach verkauft, muß man es ja einfach nur unverändert (Mit Fotos und Text) wieder einstellen. Sind 2 Klicks.

Rückblickend betrachtet:
Nicht alle Sets hatte ich zum Zweck des Wiederverkaufs erworben. Und mit Sicherheit nicht immer zum besten Preis.
Technic ist nicht mein Fachgebiet. Da kenne ich mich einfach nicht mit den Preisen aus. Aber auch hier gibt es Ausreißer in allen Richtungen, also auch Flops.
Und die Entscheidung, welches Set denn nun in zwei bis drei Jahren eine gute Wertsteigerung erfährt. muß man ja zum Zeitpunkt des Kaufs anhand der Erfahrungen der vergangenen Jahre treffen.

Ich nehme mal als Beispiel die Harry Potter Welle seit 2018:
Erfahrungsgemäß hatten die Sets aus den vorangegangenen Wellen eine sehr gute Wersteigerung.
Die 2018er Welle, selbst mit Rabatten von 30%, ist bisher für Reseller eher ein Flop.

Hätte ich mir in dem Jahr 20 x den Technic-Porsche 42056 zugelegt, wäre ich heute der König ....
Den hat man locker um 200,-€ bekommen, war aber sehr unbeliebt und unter anderem vom Frankfurter Helden schlechtgeredet.

Im Nachhinein ist man immer schlauer :-)



Venom84
23.01.2023, 15:25

Als Antwort auf den Beitrag von Pudie®

Editiert von
Venom84
23.01.2023, 15:26

Re: LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

Ich glaube dass die Wertsteigerung der guten Sets aus vor ca. 2020 ganz ordentlich wird, für alles danach wirds meist schwer mit großem Gewinn. Der Grund: Die Preise der neueren Sets sind einfach zu hoch, selbst für "hardcore" Sammler (z.B. Roller Coaster, Leuchtturm etc.). Ein Creator Mustang wird immer mehr Potential als der aktuelle Creator Camaro haben - Einfach ein viel besserer EK und auch noch das deutlich bessere Modell.

Noch kurz zum Finanzamt: Bei Ebay mit Kauf über Paypal, Gebühren usw. alles klar, aber bei Ebay Kleinanzeigen steht seit Neuestem einfach "Löschen" beim Inserat - Wie soll da ein Verkauf nachgewiesen werden?



Falk
24.01.2023, 18:34

Als Antwort auf den Beitrag von dixip

+1Re: LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

dixip hat geschrieben:

..., von daher darf der Staat gerne draufschauen, dass diese "Übergewinne" zumindest noch z.T. bei der Gesellschaft ankommen.

Der Staat darf gerne erstmal damit anfangen, darauf zu achten, dass Unternehmen wie Amazon hier in Deutschland den vollen Steuersatz zahlen, den Tante Emma für ihren Laden auch abdrücken muss. Danach können die bei den ganzen "privaten" Chinesen und Polen auf eBay weiter machen. Im Vergleich ist der Papierkram wegen der paar LEGO Sets doch reine Zeitverschwendung.

Wird noch schöner, wenn man weiß, wofür die Gelder dann verbraten werden. Hab hier so nen Fall wohnen, bei dem "Freie Energie bis 2025" am Zähler steht. In weniger als 9,5 Monaten hat der alleine (!) bis jetzt fast 3000 kWh Strom und 550 m² Gas verballert. Grob überschlagen sind das in weniger als 10 Monaten fast 2000€. Da kommt mir die Galle hoch.

-Falk



Holodoc gefällt das


Falk
24.01.2023, 20:51

Als Antwort auf den Beitrag von Venom84

Editiert von
Falk
24.01.2023, 20:52

+1Re: LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

Venom84 hat geschrieben:

... bei Ebay Kleinanzeigen steht seit Neuestem einfach "Löschen" beim Inserat - Wie soll da ein Verkauf nachgewiesen werden?

Das mit dem endgültigen "Löschen" funktioniert nur bei SMS, eMail oder im Gehirn diverser Politiker. Bei allen Anderen gilt: Das Internet vergisst nicht.

Flintenuschi_mit_Handy.jpg



Ferdinand gefällt das


facko
24.01.2023, 21:12

Als Antwort auf den Beitrag von Pudie®

Re: LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

Ich bin zufällig auf diesen Thread gestoßen und finde es hochinteressant, was ihr schreibt. Persönlich beschäftige ich mich seit wenigen Monaten mit dem Thema LEGO als Investment und versuche mich zur Zeit selber hier und da an einigen Sets. Zufälligerweise bin ich die Tage auf eine recht interessante Veröffentlichung gestoßen und habe mir diese schließlich gekauft. Der Author des Buchs (LEGO Almanac - Investieren in LEGO Sets) beschreibt sehr ausführlich die Komplexität des LEGO Investments. Glaubt man dem Buch (und schließlich dem Autor) hat er ziemlich viel Vertrauen in diese Art des Investierens. Das ganze wird ziemlich eindrucksvoll mit jeder Menge Grafiken und Tabellen untermauert, wobei er sogar sein persönliches LEGO Portfolio (so nennt er es) detailliert vorstellt. Ich bin noch nicht ganz fertig mit dem Buch, aber die Einsichten in das Thema sind ungemein spannend und beeindruckend. Diese gehen weit über die Standard-Sommerpausenfüller-Berichte hinaus. Das Thema muss und kann man viel größer Denken, als man (hier) und im Allgemeinen liest. Schlussendlich tut das der Autor, in dem er sein LEGO Portfolio als eine Art (ETF) Sparplan sieht. Wobei ich gestehen muss, dass ich erwartet habe, dass das Buch LEGO als das ultimative Investment vorstellt. So ist es irgendwie gar nicht. Gerade neue Investoren, die wie Pilze aus dem Boden wachsen, dämpfen die Renditeerwartungen sehr. Ich werde deshalb nur einen überschaubaren Betrag meines Kapitals in LEGO "investieren". Irgendwie erscheint mir diese Form der Geldanlage schöner, als stupide Aktienpapiere zu kaufen hehe.



Micha2
25.01.2023, 00:47

Als Antwort auf den Beitrag von facko

+1Re: LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

Hmm...ich habe mal auf Amazon einen Vorschau-Blick in das Buch geworfen.
M.E. schon auf den ersten Seiten ein Fehler: 10190 war doch nicht - wie dort behauptet - das erste Modular Building, sondern 10182 Cafe Corner. Oder?



freakwave gefällt das


Thomas52xxx
25.01.2023, 07:29

Als Antwort auf den Beitrag von facko

+3Re: LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

facko hat geschrieben:

Irgendwie erscheint mir diese Form der Geldanlage schöner, als stupide Aktienpapiere zu kaufen hehe.

Einen Vorteil hat Lego gegenüber anderem Invest. Ich halte einen Totalverlust der Werte, zumindest abseits massiver gesellschaftlicher Verwerfungen mit Hungersnöten, für weitgehend ausgeschlossen.

Einen gewissen Wert werden die Steine immer haben. Und wenn es 5 kg als "Kiloware" sind. Denn auch wenn es niemand mehr geben sollte, der Höchstpreise für ein MISB-Modular-Building oder anderes bezahlen möchte. Man kann mit den Steinen etwas anfangen, die Sets aufbauen und Freude damit haben. Oder aus den Steinen ganz was eigenes erschaffen. Diese Rendite ziehen ich schon heute aus all meinen Steinen. Und die ist nicht nur unbezahlbar, sondern sogar vor dem Zugriff des Finanzamts sicher. Denn das Bauen mit Lego ist nicht vergnügungssteuerpflichtig.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


5N00P1 , Falk , doe gefällt das


Navigation
25.01.2023, 13:32

Als Antwort auf den Beitrag von Thomas52xxx

+3Re: LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

Thomas52xxx hat geschrieben:

Man kann mit den Steinen etwas anfangen, die Sets aufbauen und Freude damit haben.


Mal folgende Theorie:

Ein Investor (gewerblich) findet einen Käufer für #10182, erhält 1000 EUR und der Käufer öffnet das Set zum Bauen. Durch die Lagerung in braunem Umkarton in ungünstigen Raumverhältnissen sind alle weißen, grauen und blauen Steine abartig vergilbt. Der Käufer besteht auf seinen Gewährleistungsanspruch.

Ist das ein Risiko, welches ihr berücksichtigt und wie geht ihr damit um / würdet ihr damit umgehen?

LG,
Rene


Instagram | www.BRICK.art


Thomas52xxx , hocksteiner85 , 5N00P1 gefällt das


Thomas52xxx
25.01.2023, 13:41

Als Antwort auf den Beitrag von Navigation

Re: LEGO als Investment (Mit Zahlen und viel Text)

Navigation hat geschrieben:

Durch die Lagerung in braunem Umkarton in ungünstigen Raumverhältnissen sind alle weißen, grauen und blauen Steine abartig vergilbt. Der Käufer besteht auf seinen Gewährleistungsanspruch.

Hier greift m.E. die Beweislastumkehr. Nach 6 Monaten ist es vorbei mit der Gewährleistung.

Auch wenn es nicht so ganz passt, spontan musst ich an die Kurzgeschichte "Schokolade auf Reisen" von Ephraim Kishon denken. Irgendwann werden auch die MISB-Sets und die uralten originalverkorkten Weine geöffnet werden. Und sei es, weil jemand ganz dringend Essig benötigt.


Gruß
Thomas

mein Blog
meine Eisenbahnräder - mit funktionierendem Download


25 nachfolgende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen

Gesamter Thread: