AdmiralStein
16.09.2022, 10:06

Editiert von
AdmiralStein
16.09.2022, 14:19

+8Ausstellung in Paderborn: Stein auf Stein - Großkirchen im Miniaturformat

Das LWL-Museum in der Kaiserpfalz Paderborn hat einige der größten und imposantesten Nachbauten christlicher Kathedralen für eine Ausstellung zusammengeführt:

Stein auf Stein - Großkirchen im Miniaturformat

Die Ausstellung zeigt zehn Groß-Modelle, die Kathedralen und Klöstern in Europa nachempfunden sind:
Frauenkirche Dresden (von Holger Mattes)
Kloster Wiblingen (von Burkhard Siemoneit und Stephan Schumann)
Kölner Dom (von Jürgen Bramigk)
Marienkirche Kaiserslautern (unfertig; von Lauter Steine e.V.)
Münsteraner Dom (von Janis Jaspers)
Notre-Dame de Paris (von Ingo Bramigk)
Paderborner Dom (von Hundbrax)
Santa Maria della Salute Venedig (von Holger Mattes)
Ulmer Münster (von Anastasia Trautwein und Vera Feldmann)
Würzburger Dom (von Reinhold Dukat)

Daneben ist noch ein Modell der karolingischen Pfalz zu sehen (einem Vorläuferbau des Gebäudes, das heute das Museum beherbergt) sowie die zwei kleinen originalen Kirchen-Bausätze von Lego.

Einige der Modelle hatte ich in den vergangenen Jahren auf verschiedenen Ausstellungen bereits live gesehen. Sie noch einmal in der Zusammenstellung in aller Ruhe und einer stimmigeren Atmosphäre als auf einer typischen bunten und lauten Lego-Ausstellung bewundern zu können, übte schon eine gewisse Faszination aus.

Beim Vergleich der Modelle stechen die unterschiedlichen Herangehensweisen der Erbauer an bestimmte Aspekte heraus, die bei Großmodellen besonders bedacht werden müssen:

Originalität der Steine vs. Originaltreue des Nachbaus
Neben den Kosten für die benötigte Menge Lego-Elemente spielt die Verfügbarkeit eine große Rolle. Elemente, die besonders selten und/oder teuer sind oder die es in den gewünschten Farben gar nicht gibt (oder zum Zeitpunkt des Baus noch nicht gab) machen Entscheidungen notwendig: Wahl des Maßstabs, Abstraktions-Niveau der Details, Verwendung von kompatiblen nicht-originalen Klemmbausteinen, 3D-Drucken oder eingefärbten Elementen... viele Kompromisse sind bei der Planung und beim Bau denkbar. So hat das Modell des Paderborner Doms ein limetten-grünes Dach, obwohl die Dachfarbe der Vorlage eindeutig sandgrün ist. Der Würzburger Dom greift dagegen an vielen Stellen auf (teils ohne große Sorgfalt) eingefärbte und an einigen Stellen auch auf abgesägte Elemente zurück. Beim Ulmer Münster konnten die Modellbauerinnen des Legolands auf eine erweiterte Teileauswahl zurückgreifen, die normalen Lego-Fans für immer verwehrt bleibt. Das Modell der mittelalterlichen Kaiserpfalz wiederum besteht im Gegensatz zu den Kathedralen zum Großteil aus alternativen Klemmbausteinen.

Stabilität
Die Modelle sollen am Ende nicht nur nicht einstürzen, sondern auch Transporte unbeschadet überstehen. Sehr anschaulich gezeigt wird das am unfertigen Modell der Marienkirche Kaiserslautern, bei dem aus den Stützen im Kirchenschiff oben Stahldrähte herausragen. Das Modell des Ulmer Münster ist im Legoland Günzburg entstanden und vollständig geklebt. Ob die teils filigrane Konstruktion ohne Klebstoff dauerhaft halten würde?

Innenausbau
Hier zeigt die Ausstellung die komplette Bandbreite: Komplett geschlossene Modelle, die die Vorlage nur "von außen" abbilden, denn ein Innenausbau ist für den Betrachter nicht ersichtlich (Kloster Wiblingen, Kölner Dom, Paderborner Dom, Ulmer Münster). Ein komplett geschlossenes Modelle, das von innen illuminiert ist (Santa Maria della Salute Venedig). Modelle mit teilweise fehlendem Dach, so dass man einen Blick in den ausgebauten Innenraum werfen kann (Münsteraner Dom, Würzburger Dom). Ein Modell, dessen nur durch die Eingangstür einsehbarer Innenraum zwecks Illumination mit Alu-Folie ausgekleidet ist (Notre Dame de Paris). Ein Modell mit vollständigem Dach samt vollständig eingerichtetem und beleuchtetem Innenraum, der durch ein Fenster an der Seite eingesehen werden kann (Frauenkirche Dresden).

Auf Fotos von den ausgestellten Modellen verzichte ich an dieser Stelle bewusst, da man Abbildungen aller Modelle im Netz sowie in der Pressemitteilung des Museums und in Medienberichten zur Ausstellung findet:
Pressemitteilung des LWL zur Ausstellung (30.06.2022)
Fernsehbericht über die Ausstellung bei Sat.1 NRW (01.07.2022) (ab 0:18)
Pressebericht über die Ausstellung im Westfalen-Blatt (30.06.2022)

Die Ausstellung sollte ursprünglich bis zum 25.09.2022 zu sehen sein. Auf der Website des Museums steht nun der Hinweis, dass sie bis zum 01.11.2022 verlängert wurde.



Lok24 , IngoAlthoefer , Rauy , boettch2 , HoMa , Seeteddy , Turez , Ben® gefällt das (8 Mitglieder)


Rauy
16.09.2022, 12:36

Als Antwort auf den Beitrag von AdmiralStein

Re: Ausstellung in Paderborn: Stein auf Stein - Großkirchen im Miniaturformat

Der Wahnsinn! Kirchen und Kathedralen (bzw. Sakralbauten im allgemeinen) gehören nach wie vor zu den beeindruckendsten und schönsten Bauwerken, die die Menschheit hervorgebracht hat und diese in LEGO zu sehen ist immer wieder beeindruckend, noch dazu in dieser Größe. Das Ulmer Münster hatte ich letztes noch live in der Eingangshalle des Originals stehen sehen und der Paderborner Dom ist mir bei den Recherchen zu meiner etwa ein Drittel so großen Variante auch schon unter gekommen. Aber die meisten Modelle kenne ich überhaupt noch nicht, da ich auch noch nicht so lange in der Szene unterwegs bin. Da sind schon geniale Sachen dabei.

Ich glaube zwar nicht, dass es mich bis November noch nach Paderborn verschlägt (oder vielleicht doch?), aber trotzdem vielen Dank für die Vorstellung dieser großartigen Ausstellung, ist bisher komplett an mir vorbei gegangen. Auch vielen Dank für die interessante Analyse der verschiedenen Modellierungsansätze.



Micha2
16.09.2022, 14:37

Als Antwort auf den Beitrag von Rauy

Re: Ausstellung in Paderborn: Stein auf Stein - Großkirchen im Miniaturformat

Allerdings frage ich mich: Wieso hat der Paderborner Dom ein neongrünes Dach?



Seeteddy
16.09.2022, 15:11

Als Antwort auf den Beitrag von Micha2

Re: Ausstellung in Paderborn: Stein auf Stein - Großkirchen im Miniaturformat

Micha2 hat geschrieben:

Allerdings frage ich mich: Wieso hat der Paderborner Dom ein neongrünes Dach?


AdmiralStein hat geschrieben:

Originalität der Steine vs. Originaltreue des Nachbaus
Neben den Kosten für die benötigte Menge Lego-Elemente spielt die Verfügbarkeit eine große Rolle. Elemente, die besonders selten und/oder teuer sind oder die es in den gewünschten Farben gar nicht gibt (oder zum Zeitpunkt des Baus noch nicht gab) machen Entscheidungen notwendig: Wahl des Maßstabs, Abstraktions-Niveau der Details, Verwendung von kompatiblen nicht-originalen Klemmbausteinen, 3D-Drucken oder eingefärbten Elementen... viele Kompromisse sind bei der Planung und beim Bau denkbar. So hat das Modell des Paderborner Doms ein limetten-grünes Dach, obwohl die Dachfarbe der Vorlage eindeutig sandgrün ist.


In Internetforen wimmelt es nur so von fehlerhaften Zitaten.

Johann Wolfgang von Goethe


IngoAlthoefer
16.09.2022, 15:22

Als Antwort auf den Beitrag von AdmiralStein

Re: Ausstellung in Paderborn: Stein auf Stein - Großkirchen im Miniaturformat

AdmiralStein hat geschrieben:


Den ersten Link von Matthias möchten ich allen Foristen ans Herz lesen.

Darin finden sich alle Modelle fotografiert zum Anklicken.
Am Ende ist auch ein Übersicht zu Steinezahl, Bauzeit, Bricklink-Kosten usw.

Ingo.



AdmiralStein
16.09.2022, 15:23

Als Antwort auf den Beitrag von Micha2

+2Re: Ausstellung in Paderborn: Stein auf Stein - Großkirchen im Miniaturformat

Permalink

1000steine-Code

BBCode

HTML


Micha2 hat geschrieben:

Allerdings frage ich mich: Wieso hat der Paderborner Dom ein neongrünes Dach?

Ein Mitarbeiter des Museums erklärte das einigen Kindern, die gerade eine Führung mitmachten: Als das Modell vor einigen Jahren gebaut wurde, hätte es nicht alle Teile in sandgrün gegeben und die Erbauer wären extra nach Köln gefahren, um limetten-grüne Fliesen in der Menge zu kaufen. Limetten-grüne Fliesen sollte es damals auch bei BrickLink etc. in der Menge günstig gegeben haben - so beliebt ist die Farbe nicht. Aber gut, man kann die Fahrt dahin ja auch als Event sehen, denn Paderborn hat weit und breit keinen Brand Store (der nächstgelegene Store ist heutzutage in Hannover, aber den gab es damals noch nicht).

Das Modell ist für einen Brickfilm gebaut worden, der 2018 erschienen ist. Ich habe keine genaue Aufstellung gemacht, welche Teile dort verbaut sind und ob es die tatsächlich damals nicht in sandgrün gab, es sind allerdings eine ganze Menge 1x1-Fliesen verbaut und die gab es bis 2018 auf dem Zweitmarkt nur in homöopathischen Dosen und zu gesalzenen Preisen. Ab Mitte 2018 hat Lego dann nach 16 Jahren Pause wieder Sets mit sandgrünen 1x1-Fliesen herausgebracht.



Brixe , Rauy gefällt das


Matze2903
16.09.2022, 17:28

Als Antwort auf den Beitrag von AdmiralStein

Re: Ausstellung in Paderborn: Stein auf Stein - Großkirchen im Miniaturformat

Danke für den Bericht.

Kölner Dom (von Jürgen Bramigk gebaut ) und Notre-Dame de Paris (von Ingo Bramigk gebaut) kamen aus der Ausstellung in Kaiserslautern, inzwischen ist aber Lauter Steine e.V. der Besitzer von Notre Dame de Paris.

LG MAtthias


Wenn der Vorhang fällt, sieh hinter die Kulissen - Die Bösen sind oft gut und die Guten sind gerissen
Geblendet vom Szenario erkennt man nicht - Die wahren Dramen spielen nicht im Rampenlicht


Matze2903
16.09.2022, 17:54

Als Antwort auf den Beitrag von AdmiralStein

Hier ein bericht von MArtin (Ederseesteine) auf Lautersteine.de

Bericht bei Lauter Steine e.V.

Hier ein Bericht von Martin (Ederseesteine), der bei Doctor Brick, dem sogenannten Nachbarforum erschien und der, Martin, mir auch die Gehnemigung erteilte, ihn zu veröffentlichen.

LG MAtthias


Wenn der Vorhang fällt, sieh hinter die Kulissen - Die Bösen sind oft gut und die Guten sind gerissen
Geblendet vom Szenario erkennt man nicht - Die wahren Dramen spielen nicht im Rampenlicht


Rauy
16.09.2022, 20:13

Als Antwort auf den Beitrag von AdmiralStein

Re: Ausstellung in Paderborn: Stein auf Stein - Großkirchen im Miniaturformat

Wobei der Dom aber auch um diese Zeit herum seine neue (unoxidierte) Kupfereindeckung bekommen haben dürfte, sodass zumindest in weiten Teilen evtl. auch schwarz/braun eine Möglichkeit gewesen wäre. Ich verstehe aber, warum man sich lieber für das klassische grün entschieden hat, das die Leute kennen und lieben. Ich finde das Dach auch etwas krass, aber als Kompromiss in Ordnung, wenn das sandgrün damals noch so selten war.