Walton
06.01.2020, 13:31

Umweltbewußtsein

Hallo !
Habe gerade die 32x32 Platte weis 10 Stück von LEGO bekommen .DPD war schnell.Aber was Ärgerlich ist,ist das die Verpackung viel zu groß war.Es kam ein Paket mit Maßen von 60cm Lang, 15cm Hoch und 40cm Breit.Wer die Platten kennt weiß das dies viel zu viel Verpackung ist.Dadurch mußte im inneren vom Paket noch mal jede Menge Luftpolsterplastik rein.Ist nicht gerade Umweltfreundlich und nimmt im Transporter auch nioch viel zu Platz weg.Bekommt ein Packer bei LEGO keine Vorgaben wie Er Packen soll?Bei dieser größe hätte man Locker über 100, 32er Platten Packen können.Eure Erfahrungen,Meinungen?

Gruß

Walton



15 vorhergehende Beiträge sind ausgeblendet

Alle anzeigen Immer alle anzeigen Beitragsbaum

Mylenium
07.01.2020, 11:40

Als Antwort auf den Beitrag von ensignx

Re: Umweltbewußtsein

ensignx hat geschrieben:

Woran Lego aber wirklich arbeiten könnte wären Setkartons. Die sind nämlich üblicherweise deutlich grösser als notwendig. Klar ist auch Psychologie dabi. Hoher Preis = grosser Karton.


Ich fürchte, nicht mal das ist konsequent logisch. Aus manch kleinem Karton kommt ein relativ großes Modell wie z. B der Kollege hier:

https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com/2019/12/09/not-quite-real-black-ace-tie-interceptor-75242-from-star-wars-resistance/

Bei einigen Verpackungen fällt allerdings auf, dass sie so groß sind, um das Modell fast in Originalgröße abzubilden, aber eben nicht immer. Ansonsten stimme ich aber zu. LEGO würde sich selbst einen Gefallen tun, etwas weniger verschiedene Formate bei den Kartons zu haben.

Mylenium


https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com


Pirate
07.01.2020, 11:48

Als Antwort auf den Beitrag von Walton

Re: Umweltbewußtsein

Walton hat geschrieben:

viel zu viel Verpackung


Wenn man davon ausgeht, dass ein gewinnorientiertes Unternehmen, gewinnorientiert arbeitet, dann ist die gewählte Verpackung wohl effizient. Beim materiellen Ressourcenverbrauch müsste man mal einen Controiller fragen. Aber ich wage es zu bezweifeln, dass das Produzieren und Vorhalten einer Vielzahl von Verpackungen unterschiedlicher Größe ressourcenschonender ist als die Verwendung von wenigen Standardgrößen.



Walton
07.01.2020, 15:25

Als Antwort auf den Beitrag von dino

Re: Umweltbewußtsein

Permalink

1000steine-Code

BBCode

HTML


dino hat geschrieben:

Walton hat geschrieben:


Es muss nicht wieder Zeit sein etwas zu schreiben.Du schreibst doch sicher auch nicht wenn es wieder Zeit ist? Was möchtest Du mir mit Deiner Antwort sagen ?

Gruß

Walton



Nein, das tue ich nicht. Allerdings schreibe ich auch nichts über ein Thema das hier schon x-mal behandelt wurde, außer es gäbe neue Erkenntnisse.
Zuerst dachte ich, er prangert hier eine Umweltverschmutzung an, ohne die großen weißen Scheiben aus Plastik zu bemerken, die ebenfalls beilagen. Nach deinem zweiten Post, ok, die Umweltverschmutzung war nicht der Grund. Also wollte er nur wieder etwas schreiben. Jetzt frage ich mich, warum nur Walten, warum?

Gruß
Werner



Lieber Werner !
Nein ich wollte nicht wieder was schreiben.Und wenn es das hier schon mal gab habe ich es nicht gewußt.Ich suche hier nicht erst alles durch ob des das schon mal gab sondern schreibe die Erfahrung direkt.Deine Letzte Frage verstehe ich nicht.Du weißt doch um was es geht. Verpackungsmüll.

Gruß

Walton



JuL
08.01.2020, 04:56

Als Antwort auf den Beitrag von dino

+1Re: Umweltbewußtsein

Saluton!

dino hat geschrieben:

Du spielst mit Spielzeug aus Plastik und regst dich über die Platzverschwendung beim Versand desselben auf?

Dieses Plastikspielzeug ist aber kein Wegwerfartikel, sondern hält
voraussichtlich Jahrzehnte.

Ad LEGO & Co.!
JuL


„Altgrau“ facere necesse est.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie mir nennen. Ich lerne nämlich gerne dazu (ich bin allerdings „Altschreiber“).


Walton gefällt das


dino
08.01.2020, 08:01

Als Antwort auf den Beitrag von JuL

Re: Umweltbewußtsein

JuL hat geschrieben:

Saluton!

dino hat geschrieben:
Du spielst mit Spielzeug aus Plastik und regst dich über die Platzverschwendung beim Versand desselben auf?

Dieses Plastikspielzeug ist aber kein Wegwerfartikel, sondern hält
voraussichtlich Jahrzehnte.

Ad LEGO & Co.!
JuL



Entschuldigung! Ich wußte nicht, das nur Wegwerfartikel aus Plastik die Umwelt verschmutzen.

Gruß
Werner



stephanderheld
08.01.2020, 09:01

Als Antwort auf den Beitrag von Walton

+4Re: Umweltbewußtsein

Grundsätzlich ist es ja gut sich auch über diese Themen Gedanken zu machen, und diese auch immer wieder neu zu hinterfragen. Daher finde ich es durchaus berechtigt wenn die selbe Frage alle paar Jahre neu gestellt (und gedacht) wird.

Was Lego angeht, so ist ja vieles besser geworden. Die Verpackungen sind in den letzten Jahren doch durchaus kleiner geworden, bzw. die Luft in selbigen weniger. Und wenn ich was bestelle, bekomme ich inzwischen den Lieferschein mit der Sendung, und die Rechnung per Email. Ich kann mich noch gut daran erinnern als der Lieferschein in der Post lag, meist am gleichen Tag das Paket ankam, und im Schnitt zwei Tage später dann die Rechnung mit der Post kam.
Also hat sich schon was getan.

Und dass die Sets irgendwie verpackt werden müssen ist ja auch klar. Man kann die Steine ja schlechterdings in Papiertüten in den Laden stellen, oder?

Ich denke, in Plastik eingeschweisste Gurken oder Bananen im Supermarkt sollten da viel eher hinterfragt werden. Bei solchen Dingen des täglichen Bedarfs sind die Gesamtmengen sicher auch signifikanter als bei Legosteinchen.

Auf der Arbeit kriegen wir oft Lieferungen eines grossen deutschen Automobilherstellers. Da werden Schrauben einzeln eingetütet, die Tüte kommt wieder in einen Zip-Lock-Beutel, und dann wird alles in einem viel zu grossen Pappkarton per Luftfracht angeliefert, nur weil die Kunden nicht 2 Tage länger warten können. Da besteht wirklich grosses Potential etwas zu verbessern!

Und ja, ich glaube auch dass Legosteine, schon auf Grund ihrer Lebensdauer, deutlich weniger Umweltschädlich sind als Plastiktüten. Jedenfalls finde ich in der Natur mehr von solchem Müll als dass ich dort mal ein Lego-Steinchen finde. Wenn man den Müll wenigstens in die nächste Tonne schmeissen würde, aber das scheint ja schon zuviel verlangt :-(

Von daher denke ich ja, Du hast Recht, man kann da bei Versand und Verpackung immer noch was verbessern, aber an anderer Stelle wäre es weit wichtiger und effektiver!


Gruß
Stephan

Evolution ist gnadenlos. Wenn wir unser Gehirn nicht gebrauchen, nimmt es uns die Natur wieder weg


brickstedt13 , tmctiger , Jojo , SirJoghurt gefällt das (4 Mitglieder)


JuL
08.01.2020, 12:44

Als Antwort auf den Beitrag von dino

Re: Umweltbewußtsein

Saluton!

dino hat geschrieben:

JuL hat geschrieben:

dino hat geschrieben:
Du spielst mit Spielzeug aus Plastik und regst dich über die Platzverschwendung beim Versand desselben auf?

Dieses Plastikspielzeug ist aber kein Wegwerfartikel, sondern hält
voraussichtlich Jahrzehnte.

Entschuldigung! Ich wußte nicht, das nur Wegwerfartikel aus Plastik die Umwelt verschmutzen.

Herstellung von irgendwas benötigt Ressourcen. Je nachdem was & wie sie
gewonnen werden und wie haltbar sie sind(!), können andere Materialien
besser in dieser Hinsicht sein, müssen es aber nicht. (Da gab's ja den
Vergleich zwischen Plastik- und Papiertüten, wo die Plastiktüten gar nicht
so schlecht abschnitten. LEGO arbeitet ja immerhin an nachwachsenden
Rohstoffen. Wie gut das bisher funzt, k.A.)

Und beim Transport kommt es auf das Material an sich eh nicht an, sondern
auf Masse und Volumen, und bei der Masse ist Plastik nicht gar so schlecht.

Und deswegen habe ich bei LEGO mit den wegzuwerfenden Setinnentüten mehr
Probleme als mit dem Material an sich.

Ad LEGO & Co.!
JuL


„Altgrau“ facere necesse est.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie mir nennen. Ich lerne nämlich gerne dazu (ich bin allerdings „Altschreiber“).


Pirate
08.01.2020, 19:55

Als Antwort auf den Beitrag von stephanderheld

Re: Umweltbewußtsein

stephanderheld hat geschrieben:

Ich denke, in Plastik eingeschweisste Gurken oder Bananen im Supermarkt sollten da viel eher hinterfragt werden!


Genau. Und dann findet man heraus, dass die Gurken ohne Plastikfolie deutlich schneller schrumpelig werden und mehr davon weggeschmissen werden, als von den folierten Gurken.



stephanderheld
08.01.2020, 20:28

Als Antwort auf den Beitrag von Pirate

+3Re: Umweltbewußtsein

Pirate hat geschrieben:

stephanderheld hat geschrieben:
Ich denke, in Plastik eingeschweisste Gurken oder Bananen im Supermarkt sollten da viel eher hinterfragt werden!


Genau. Und dann findet man heraus, dass die Gurken ohne Plastikfolie deutlich schneller schrumpelig werden und mehr davon weggeschmissen werden, als von den folierten Gurken.


Genau. Komisch daß das aber 10.000 Jahre irgendwie geklappt hat, nur in den letzten 20 Jahren geht es nicht mehr. Man sollte wirklich mal überdenken ob es sinnvoll ist, immer und überall alles bekommen zu müssen?

Früher gab es noch den Begriff "Wintergemüse". Wikipedia schreibt dazu:
Als Wintergemüse bezeichnet man Gemüsesorten, die vorwiegend im Winter geerntet werden und die zum Teil durch ihre Lagerfähigkeit den ganzen Winter über verzehrt werden können


und weiter:
Diese Gemüsesorten haben als ausschließlich saisonale Lebensmittel stark an Bedeutung verloren. Bedingt durch die Intensivierung der Landwirtschaft, die technologisierte Lagerhaltung und den globalen Handel ist heute eine Vielzahl unterschiedlichster Gemüsesorten ganzjährig verfügbar.


Und wer wissen möchte warum das heute so ist, der sollte nur mal nach dem Begriff "Bundessortenamt" googeln. Übrigens, um die Voraussetzung der Zulassung durch das Bundessortenamt zu erfüllen, müssen neue Sorten einen Vorteil gegenüber alten Sorten haben. Z.B höhere Erträge, Schädlingsresistenz, weniger Anfällig für Transportschäden etc pp. Der "Geschmack" einer Feldfrucht zählt ausdrücklich nicht zu diesen Bedingungen.

Gut, das geht jetzt alles etwas weit weg vom ürsprünglichen Thema. Aber eine Gurke in Folie einzuschweissen nur damit sie z.B den (Flugzeug)-Transport von Israel nach Deutschland ohne Schäden und Schrumpeln übersteht, damit die Mutti auch im Winter ein Gurke für ihre Augenmaske kaufen kann, das ist schon irgendwie dekadent.

Fragt doch mal eure Großmütter (soweit es die noch gibt), was die so früher auf dem Tisch hatten. Und wie sich das mit den Jahreszeiten geändert hat.

Nein sorry, aber es kann mir keiner erzählen dass das heute so sein muss oder gar gut wäre so wie es ist. Aber wahrscheinlich werden das erst unsere Nachfolgegenerationen ausbügel dürfen.


Gruß
Stephan

Evolution ist gnadenlos. Wenn wir unser Gehirn nicht gebrauchen, nimmt es uns die Natur wieder weg


Pete378 , JuL , Jojo gefällt das


ensignx
08.01.2020, 21:54

Als Antwort auf den Beitrag von Mylenium

Re: Umweltbewußtsein

Mylenium hat geschrieben:

ensignx hat geschrieben:
Woran Lego aber wirklich arbeiten könnte wären Setkartons. Die sind nämlich üblicherweise deutlich grösser als notwendig. Klar ist auch Psychologie dabi. Hoher Preis = grosser Karton.


Ich fürchte, nicht mal das ist konsequent logisch. Aus manch kleinem Karton kommt ein relativ großes Modell wie z. B der Kollege hier:

https://myleniumsbrickcorner.wordpress.com/2019/12/09/not-quite-real-black-ace-tie-interceptor-75242-from-star-wars-resistance/

Bei einigen Verpackungen fällt allerdings auf, dass sie so groß sind, um das Modell fast in Originalgröße abzubilden, aber eben nicht immer. Ansonsten stimme ich aber zu. LEGO würde sich selbst einen Gefallen tun, etwas weniger verschiedene Formate bei den Kartons zu haben.

Mylenium


Da hast Recht, bei den Ideas Sets zeigen Sie ja dass mans kann, die Grössen der Kartons sind da gut gewählt und etwas stabiler was das sammeln erleichtert.

Technic das genaue Gegenteil. Die Packung vom Mack war mind. 1/3 zu gross, wenn nichz mehr.

Es scheint mir als würden die einzelnen Sparten in manchen Dingen autark agieren.



Gesamter Thread: