Rat
12.09.2007, 17:56

Eisenbahnräder / Reifen - fast schon ein Zeitungsartikel - !!! lang !!!

Hallo Leute,
da ich in letzter Zeit öfters mal gefragt wurde z.B. auf dem TSL, wollte
ich nochmal die Entwicklungsreihe der Räder und Reifen seit 2000
sammeln.

Angefangen hat die Geschichte 2000, als ich in Ermangelung
passender Räder für die 001 einfach die kleinen Speichenräder hochskaliert
habe und aus Messing gedreht habe, um zumindest etwas unter die Lok setzen
zu können.
Erstes Ergebnis sah so aus : Vollräder aus Messing

[image]



Das Teil war so immerhin beim Treffen in BS 2000.

Die waren sehr direkt von den roten Eisenbahnrädern abgeleitet.
Das Radprofil von Lego war auch nicht so doll.

Kurz danach so Anfang 2001 suchen Ben, Pudie, Homa,und Roland nach Möglichkeiten
große Räder für die Eisenbahn zu haben.

Aber da waren ja eigentlich die großen Speichenräder (spoked wheels für
die peerons oder so) bei einigen Leuten vorhanden.

Erste Bilder tauchen auf von überdrehten Speichenrädern und auch erste Kunststoffringe zum überziehen.
Homa und Pudie haben mich dann gefragt, ob ich auch solche Reifen drehen kann.

-Da Metall irgendwie echter aussieht und Messing auch nicht so wirklich echt wirkt und
außerdem noch gerne schwarz anläuft, habe ich mich dann für Aluminium entschieden.

Aus den Erfahrungen mit den Vollrädern wußte ich, daß ein besseres Radprofil her muß.
Also habe ich dann aus dem Radprofil der DB , diverser Modellbahnen und
Lego ein Radprofil entworfen, was sehr robust auf den Legoschienen läuft
und passende Aluringe für die großen Speichenräder designed.

[image]



Sie rasten auf den Speichenrädern ein, lassen sich wieder abmontieren, sitzen
aber auf den meisten Rädern stramm ohne durchzurutschen.
Ein kleiner Schönheitsfehler den wir als Tribut an die Benutzung der originalen
großen Speichenräder zahlen mußten, ist die Tatsache, daß die Höhe nicht exakt in das
Lego Maßsystem paßt. Homa hat da aber auch schon mal über die Anpassung berichtet.

Deshalb habe ich dann im Oktober meine eigenen Messingspeichenräder gemacht

[image]


und für Roland die passenden Schleifer um seine 12V Loks auf 9V fahren zu lassen

[image]



Irgendwie gibt es dann aber nicht so richtig Bilder von der BR001 mit
den Messingspeichenrädern in Hattersheim

[image]



Dazu habe ich 5 verschiedene Raddurchmesser festgelegt 15,5 bis 41,1mm,
die ins Legoraster passen und die Breite der Räder auf 6mm verringert.

Nächster schritt war logischerweise ein Entwurf mit Mittelloch für die
Kreuzachse. Aber jetzt sieht es nicht mehr nach Lego aus ohne Knopf.
Selber "Lego" draufschreiben darf man auch nicht ...
Nach einigen Monaten testen und Optimieren und Verhandeln um den
Preis für meine Prototypen, gab es dann endlich Juni 2003 die ersten
Demos mit einer Vertiefung, so daß ein rundes 1x1 Plättchen aufgesteckt
werden kann.

[image]


[image]



Aber das ist dann doch wieder sehr viel Metall , also
Revell rot ...

[image]



Da die Fertigung eines einzelnen Rades über 1 Stunde Maschinenzeit
in Anspruch nimmt, gibt es keinen realistischen Preis dafür.
Diese Räder habe ich alle an Homa gegeben, auf daß er etwas schönes
damit baue.

Nächster Schritt war diese Räder aus Kunststoff zu gießen.
Da hatte sich freundlicherweise Mario im Zeitraum etwa Ende 2003 bis Ende
2004 um die Umsetzung bemüht.
Erste Versuche einer Kopie der Aluräder sahen so aus :

[image]



Die Schrumpfrate des Kunststoffs wurde getestet und berücksichtigt.

Die Optik von reinen Kunststoffrädern ist es dann auch nicht, also
hatten wir überlegt einen Kunststoffkern und einen Alureifen zu verwenden.
Um ein Pleuel befestigen zu können sollte ein zusätzliches Kunststoffteil
in die Speichen geklipst werden anstatt immer ein Loch vorsehen zu müssen.
Ende 2004 riß dann der Kontakt ab ...

Meine nächste Übung war dann Radreifen für die kleinen Speichenräder zu fertigen.

[image]


Die gibt es seit 2005.

Die Entwicklungsstände liegen seit Ende 2005 auch bei der Firma Lego vor...

Da sich aber lange niemend mehr für Reifen oder Weiterentwicklung von Rädern
interessiert hat, ist auch nichts mehr fortgeschritten.

Viele Grüße,
Stefan


Pudie®
12.09.2007, 18:46

Schönes Foto mit Ratreifen

Hallo
Auf dem Jahresendtreffen in Hattersheim 2002 entstand dieses Foto mit drei Schnellzugdampflokomotiven mit den Alureifen von Rat.

Lang ist's her

[image]



Gruß
Frank


Ben®
12.09.2007, 19:34

Re: Eisenbahnräder / Reifen -TEIL II.

Re: Eisenbahnräder / Teil zwei....


Hallo Stefan,

vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht! Für die Interessierten habe ich noch ein paar kleine Ergänzungen als zweiten Teil anzufügen.

Ich fange mal chronologisch an:

Auf dem Braunschweiger Eisenbahn- und LEGO-Treffen (Dez.1999) zeigte Torsten Wernecke erste eigene taugliche Entwürfe für die 70er-Jahre Speichenräder:

[image]



Die gab es auch in einer Größe etwas oberhalb von 7750-Abmessungen - jedoch in kein Raster passend.

Kurz danach im April 2000 zeigte ich dann zwei Entwürfe für Loks auf Playmobil-Basis.

[image]



[image]



Der nächste Schritt war eine möglichst LEGO-nahe Lösung auf Seilrollen-Basis. Die Zeichnung hierzu stammte von Torsten und mir. Ausgeführt hat das ein 1000steinler, der bald danach sein Hobby zu Karman Autos wechselte und damit "verloren" ging....

[image]



Das Design dieser nicht sehr lauf-tauglichen Räder (ich hatte nicht wirklich Ahnung, was einen guten Entwurf ausmacht), wurde Ende 2001 von jemanden aufgegrifen und in Hattersheim präsentiert. Leider war der Baumeister recht wortkarg und gilt seitdem als verschollen (oder kennt ihn wer?!).

[image]



Vor fünf Jahren (so um Herbst 2002) gab es mehrfach kurze Diskussionen über LEGO-Eisenbahnräder in der Lugnet.trains Newsgroup. In der Folge habe ich einige E-Mails mit Ben Fleskes ausgetauscht und das Thema weitegesponnen.

Auf der LEGOworld 2003 in Zwolle hat Jan-Hein als Vertreter von "Little Armory" mich dann gefragt, ob ich nicht einen Entwurf für das "ideale" LEGO-Eisenbahnrad zeichnen/konstruieren könnte.
Das habe ich dann in ML-CAD gemacht und das Ergebnis hier
http://news.lugnet.com/trains/?n=21370
gepostet.

[image]



Es kann sein, daß die Idee, die "Einer-Rundplatte" zu verwenden, dabei aus einer Diskussion mit Stefan stammte, selbst wenn er das erst später für sein Rad verwendet hat. Hier haben eigentlich alle möglichen Leute ständig Ideen getauscht und weiterentwickelt. Aber schon in 2000 hatte ich die Playmo-Räder mit Studs kaschiert....

In der Folge der im Lugnet entbrannten Diskussion über meinen Entwurf, hat sich dann Ben Fleskes geäußert und seine Pläne zur Fertigung der BBB Räder etwas verfrüht bekanntgegeben. Die BBB-Räder waren allerdings schon weit über das Planungsstadium hinaus - die Sache mit Jan-Hein hatte sich dann erledigt. Allerdings zeigten die ersten Prototypen noch schlechte Laufeigenschaften und die Formen wurden per "Finetuning" nachgearbeitet.

Im Grunde ist das BBB-Rad dann ja fast identisch mit meinem Lugnet-Entwurf ausgefallen und dennoch unabhängig davon entstanden. (Und nebenbei stimmt "mein" Entwurf wieder extrem nah mit dem LGB/Playmobil-Waggonrad
überein).

Später in 2004 gab es dann nochmal hier im Forum Diskussionen mit Martin, der damals meinte, günstig(er) Kunststoffteile pressen zu können. Das verlief allerdings ohne Resultate.

Irgendwann bald sollten dann von BBB auch noch Räder in 7750 Abmaßen erhältlich sein, soweit man es hört. Damit sind dann dem Museums-Lok-Bau kaum noch Grenzen gesetzt.

Meine bisher beste Lok mag die hier sein - und ohne all die erwähnte Vorgeschichte und diese Community hatte es die nie gegeben!

[image]



Leg Godt!


Le-Martin-Go
12.09.2007, 22:06

Re: Eisenbahnräder / Reifen - fast schon ein Zeitungsartikel - !!! lang !!!

Hallo LLL

nun ende 2003 genau im nowember fing ich an den gedanken umzusetzen
ein eigenes rad zu bauem um es in frechen vorzustellen.

der entwurf stand fest,

[image]



doch dan kammen die räder von BBB etwa im ~Dezember .

ich hätte es fast geschaft doch mein problemm war das es
1. keinen verfügbaren rohformlieferanten gab ,erst ab februar 2004.
2. die kalkulation der firma mit der ich im verbindung stand falsch
war . Hatte die meinen cheff genauso verarscht.

die abmessungen habe ich bei brickshelf veröfentlich jedoch nicht
alle
[link]http://www.brickshelf.com/cgi-bin/gallery.cgi?f=63564[/link]

und dann kamm noch ein vorschlag der etwas ,naja, nicht
ok war seitens eines mitglieds.

darum gab ich es auf ,leider


friccius
13.09.2007, 16:03

Re: Eisenbahnräder / Reifen - fast schon ein Zeitungsartikel - !!! lang !!!

Hi Stefan,

eine wirklich faszinierende Geschichte ist das. Einige Deiner Alureifen schlummern ja auch noch bei mir im Keller und harren ihres Einsatzes in einer Dampflok.

Vie leG rüße
Andreas


pitterdrei
13.09.2007, 22:45

Re: Eisenbahnräder / Reifen - ein Zeitungsartikel lang !

Hallo Stefan,
wow - ein SUPER - Artikel
neben (in letzter Zeit) HoMa's Interview eine wirklich sehr interessante und gelungene "Verlaufs- / Entwicklungsschilderung".
SO etwas liest man allseits sicher gerne !!

TOP
10 von 10
Grüße
Pitter


Rat
14.09.2007, 09:21

Danke, aber noch was.

Danke Ben,
die Anfänge mit Thorsten Superspeed sind wirklich wichtig.
Wir haben in der Zeit viel diskutiert und dadurch gute Ergebnisse
erzielt. Ich würde diesen Teil gerne übernehmen, wenn Du nicht degegen
hast.

Le-Martin-Go wollte irgendwie nicht mit mir reden, als ich ihn auf
die Reifen angesprochen hatte.

Über das Entwicklungsstadium der BBB Räder waren wir eigentlich schon
hinaus, denn zu dem Zeitpunkt wollten wir doch schon "normale"
Speichenräder nehmen und Alu- oder Gummireifen zum Aufziehen machen.
Außerdem sollte das Pleuel über ein Teil befestigt werden, was in die
Speichen geklipst wird. So sollte ein modulares Radsystem im Sinne von
Lego entstehen.
Die BBB Räder sind billig aber ich halte sie immer noch für einen
Rückschritt und deshalb zähle ich sie nicht zu den Entwicklungsstadien.

Viele Grüße,
Stefan

P.S.: Mich ekelt es immer, wenn ich Steine in "shitty brown" anfassen
muß.


Ben®
14.09.2007, 18:30

noch was.

Hallo Stefan,

wenn Du irgendwas an Text/Informationen/Bildmaterial übernehmen möchtest: bediene Dich (und gib ggf. einen Quellennachweis an)!

» Le-Martin-Go wollte irgendwie nicht mit mir reden, als ich ihn auf
» die Reifen angesprochen hatte.

Ich las aus seinem Posting jetzt auch eine gewisse Bitterkeit heraus: ich fürchte, ich habe ihm damals auch nicht gerade Hoffnung gemacht.
Aber das BBB-Rad lag als Fakt vor. Ben Fleskes war als verläßlicher Mann bekannt. Und "junge Hasen" mit großen Plänen habe ich schon zu oft kommen und verschwinden sehen, um deren Projekte tatkräftig zu unterstützen. Sowas endete oft genug mit vertaner Zeit.
Das mag im Einzelfall unfair erscheinen, aber ich investiere lieber in eine "sichere Bank"....

» Über das Entwicklungsstadium der BBB Räder waren wir eigentlich schon
» hinaus, denn zu dem Zeitpunkt wollten wir doch schon "normale"
» Speichenräder nehmen und Alu- oder Gummireifen zum Aufziehen machen.

Aber im 30 mm Bereich gibt es ja kaum irgendwas als Grundlage. Und dann noch mit Kreuzachse? Mir sind die Speichen des BBB-Rades lieber als z.B. die Nietlöcher der Technik-Seilrolle.

» Außerdem sollte das Pleuel über ein Teil befestigt werden, was in die
» Speichen geklipst wird. So sollte ein modulares Radsystem im Sinne von
» Lego entstehen.

Die Klipslösung wäre schön. Aber bei BBB ging es zum Gutteil darum, sich für den Beginn auf eine einzige Form zu konzentrieren. Die aber in hoher Qualität.

» Die BBB Räder sind billig aber ich halte sie immer noch für einen
» Rückschritt und deshalb zähle ich sie nicht zu den Entwicklungsstadien.

Hier habe ich eine deutlich abweichende Meinung! Die (großen) BBB-Räder entsprechen sehr meinem "Traum-Entwurf". Sie sind zudem preiswert, nicht billig.
Wenn ich ein Rad hätte machen sollen, sähe das fast ganz genau so aus.
Mein Entwurf im CAD sah zwar noch die Möglichkeit vor, ein rundes 1x1 Plättchen zu ergänzen. Aber dessen Noppe wäre wohl mit dem Pleuel ins Gehege gekommen. Und die deswegen halblange Kreuzachsenbohrung hätte leicht zum "Eiern" geführt. Daher halte ich das BBB-Rad für geradezu perfekt. Sieht aus wie LEGO und fügt sich perfekt ins System ein.

Das kleine BBB-Rad ist ja geradezu das unerreichte Vorbild für die neuen IR-Eisenbahn-Motor-Räder von LEGO selbst.

Und wenn dann demnächst noch die Mittelgröße herauskäme (k.A. ob mit oder ohne Pleuelauge), haben wir ein System beisammen.

Nach oben hin schließen sich da Deine Aluringe für die 70er Speichenräder an. Auch wenn mich daran stört, daß man nur schwer eine 7-breite Pacific-Lok mit den Rädern durch die Kurve bringt (bisher nicht gelungen). Und Pleuel kann man leider auch vergessen.... Deswegen sehe ich oberhalb der jetzigen BBB-Räder auch wenig Bedarf. Schon die jetzige Größe ist verdammt schwierig in "schön" und "kurvengängig" zu verbauen.

Beim Kackbraun kann ich mich eigentlich Deiner Meinung nur voll anschließen. Aber denk doch bitte auch an all die Kinder, die das soviel lieber haben wollten. Vor allem in dreifarbig scheckig und semitransparent. Was das kosten muß. Da läßt sich LEGO wirklich nicht lumpen. Muß man auch mal respektvoll anerkennen, oder?


Bocholtz
20.09.2007, 00:06

Re: Eisenbahnräder / Reifen - fast schon ein Zeitungsartikel - !!! lang !!!

Hallo Stefan,

Danke fürs Posting,

Legoïsche Grüsse,

Bocholtz


andreas63
04.08.2014, 11:35

Als Antwort auf den Beitrag von Rat

Editiert von
andreas63
04.08.2014, 11:37

Re: Eisenbahnräder / Reifen - fast schon ein Zeitungsartikel - !!! lang !!!

Permalink

1000steine-Code

BBCode

HTML


Der Entwurf gefällt mir sehr, leider nicht zu haben.
Wäre es micht mäglich ausdruckbare .stl Dateien zu kreieren ( ist sicher von den Vorhandenen Cad Daeien möglich ) und dann hier zu veröffentlichen??. oder bei http://www.thingiverse.com/ ??'
Dann kann man sie mit einem 3D Drucker ausdrucken.

Danke



Eisbär
05.08.2014, 08:38

Als Antwort auf den Beitrag von Rat

Senf

Lieber Stefan!

Was war falsch mit den großen, alten Speichenrädern, deren äußerer Spurkranz abgedreht ist?

Wieso nehmt ihr Technic-Stangen als Achsen? Haben die nicht einen zu großen Rollwiderstand, bzw. Reibung? (Also nicht im Rad, sondern in der inneren Aufhängung.)

Wurde überhaupt mal irgendwie Rücksicht genommen auf die Durchmesser u a. von real existierenden Vorbildern? Oder habt ihr nur Lego-Durchmesser als Vorbild genommen? Im Falle a) gäbe es doch unendlich viele Möglichkeiten...bzw. man könnte alle Durchmesser irgendwann mal nutzen.

Wenn der in der Mitte angebrachte flache Rundeiner nur dem Verstecken der Achsen dient, wieso nehmt ihr nicht Rundfliesen, wenn der Nupsie den Pleueln im Wege ist? Oder muß der Nupsie mit, damit wenigstens etwas mit Lego drauf dabei ist?

Haben nicht real existierende Dampflokomotivräder meistens zwei Farben? Rot für die Speichen und das Innere, silbern/Schwarz für das Äußere?

Ist damals bei den Messingvollrädern wirklich niemand auf die Idee gekommen, da Speichen draufzumalen?

Für einen lexikonartigen Artikel würde ich empfehlen, Begründungen für dies und das mitzuschreiben.

Und was sagen die „richtigen“ Modelleisenbahner dazu?

Fragliche Grüße
Mich.a